Kurzmitteilung

http://www.yout…

Kurzmitteilung Gepostet am

http://www.youtube.com/watch?v=KNQp6EmN2Xw&feature=plcp

Die besten Kommentare

  • Lest you forget that perhaps all the drugs these creepy people do may counteract their life extention breakthroughs. GHWB was the front man in the Iran/Contra(cocaine for weapons).North took the fall for him.He was the head of the CIA for years before he was VP and president.Our gov is the biggest most successful drug traffickers of modern times.Since we took over Afghanistan opium production is up 90% and our troops protect its growth.The world is NOT what you have been taught.Peace.

    chewycandy666Antwort an trompacoable1(Kommentar anzeigen) vor 15 Stunden 27

     
  • You are very wrong.

    Look up former mind control victim testimonies on youtube, like Brice Taylor,Cathy O’Brien,Arizona Wilder the meticolously researched work of Fritz Springmeir on mind control abusers and techniques link: Google :“theforbiddenknowledge fritz springmeir the illuminati formula“.

    Watching only one of the mind control victims explaining the horror they went through will be enough to convince you that you have been wrong.

    We are dealing with sick SOCIOPATHS!

    Fehér VándorAntwort an kenderoth8(Kommentar anzeigen) vor 15 Stunden

Werbeanzeigen

Die Mikrowelle macht dick

Kurzmitteilung Gepostet am Aktualisiert am

 
Wer noch immer eines dieser praktischen Mikrowellengeräte benutzt, schneidet sich die eingesparte Zeit um ein Vielfaches vom eigenen Leben ab. Und geht zudem das Risiko ein, fett zu werden.


_________________
Von Benjamin Seiler

Der Prophet im eigenen Land gilt bekanntlich wenig. Wahrscheinlich haben Sie diese Erfahrung auch schon häufig machen müssen. Beispielsweise, wenn Sie einen Bekannten, Arbeitskollegen oder Verwandten darauf hinweisen, dass in der Mikrowelle zubereitetes Essen sehr ungesund ist. Und Sie dann lapidar eine Antwort wie diese erhalten: „Ach, an irgendetwas muss man schließlich sterben.“ Wo ich früher bissig wurde, gebe ich nun einfach ebenso lapidar zurück: „Da dich ein erhöhtes Krebsrisiko offensichtlich nicht schreckt, wird es dir bestimmt auch nichts ausmachen, wenn du wegen der Mikrowelle fett wirst!“

Das wirkt. Wir Menschen sind halt alle mehr oder weniger eitle Tierchen. „He, warum soll ich dick werden?“

Neuste wissenschaftliche Erkenntnisse weisen tatsächlich darauf hin, dass Mikrowellennahrung dick macht – egal, ob es sich dabei um eine figurfreundliche Karotte oder eine kalorientriefende Lasagne handelt. Wobei ich damit weder frauliche Rundungen noch gemütliche Bauchansätze meine, sondern jene Schwammigkeit, wie sie in ihrer extremsten Form von den unförmig aufgeblähten Leibern amerikanischer Fastfood-Junkies dargestellt wird. Fettleibigkeit – so der medizinisch korrekte Begriff – ist jedoch keineswegs nur auf die USA, das Land der unbegrenzten (Fress-)Möglichkeiten, beschränkt. Auch in Europa werden immer mehr Menschen schwammig dick, gerade auch die Kinder. In Russland ist diese Tendenz besonders auffällig. Das ist besonders interessant, weil Mikrowellenöfen bis zu Glasnost im ganzen Einflussbereich der Sowjetunion verboten waren. Vor 25 Jahren wusste die russische Bevölkerung also noch, dass Mikrowellenkost schädlich ist – sonst hätte man die Geräte ja nicht zu verbieten brauchen. Warum also sollten die Russen nach der Öffnung ihr sauer verdientes Geld für solche „Schädlinge“ aus dem Fenster werfen, nur weil die Regierung dem Druck des Westens nachgegeben und das Verbot aufgehoben hatte? Die junge Generation Russlands, die mit westlichen Konsumversprechen groß geworden ist, kennt indes nicht länger solche Berührungsängste. Und mit der Zahl der verwendeten Mikrowellenöfen steigt auch die Zahl, die der durchschnittliche Russe auf seiner Körperwaage ablesen muss.

Nicht nur Vielfraße werden dick

Selbstverständlich machen Bewegungsmangel und zu viel Essen dick. Auch die falsche Ernährung schlägt auf die Hüften. Wenn die Pizza zum häufigsten Mittagessen des Durchschnittsamerikaners aufgestiegen ist, dann brauchen wir uns nicht über Turnschuh tragende Leberwurstfiguren zu wundern. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn die Fettleibigkeit gilt im medizinischen Sinn als eine Stoffwechselstörung. Und genau hier liegt der sprichwörtliche Hund begraben: Man kann nämlich auch dick werden, wenn der Stoffwechsel, also die Lebensprozesse in den Körperzellen, massiv aus dem Lot gebracht sind! Dafür verantwortlich sind in einem großen Maß die technisch erzeugten Mikrowellen.

In den vergangenen siebzehn Jahren hat die ZeitenSchrift immer wieder aus verschiedenen Blickwinkeln auf die Gefährlichkeit künstlicher Mikrowellenstrahlung hingewiesen. Kurz gesagt müssen wir uns zwei Fakten vor Augen halten: Erstens: Technisch erzeugte Mikrowellen stören die Zellkommunikation so massiv, dass alle biologischen Systeme von der Pflanze bis zum Menschen davon krank werden, wenn sie dieser widernatürlichen Strahlung dauerhaft ausgesetzt sind. Zweitens: Durch die im Mikrowellenofen erzeugte Reibungsenergie werden die Molekülstrukturen in der Nahrung depolarisiert und deformiert. Es entstehen toxische Stoffe und die Nahrung als Ganzes belastet den Körper.

Diese Tatsachen sind seit Jahrzehnten bekannt und wissenschaftlich erwiesen. Trotzdem werden sie von offizieller Seite hartnäckig geleugnet. Warum? Weil man sich auf höchster Ebene dazu verschworen hat, die ganze Menschheit für einen globalen Feldversuch zu missbrauchen, der mindestens bis ins Jahr 2015 andauern soll. Das enthüllen streng geheime Regierungsdokumente. Mehr dazu in einer späteren Ausgabe.

Zu gefährlich für Soldaten

Die Geschichte des Mikrowellenofens spricht für sich. Er ist eine deutsche Erfindung, welche der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg entscheidende Vorteile hätte bringen sollen. Die Kampfmoral einer Truppe verlangt nach vollen Mägen und warmem Essen. Und so hätte der Mikrowellenofen die Aufgabe der Feldküchen drastisch erleichtert. Hätte. Doch das Gerät wurde von der Heeresführung nicht akzeptiert. Falls überhaupt, sollten die Soldaten nur im feindlichen Feuer fallen – und nicht durch die unwissende Hand der eigenen Küchenkompanie. Die Ärzte und Ingenieure an der Berliner Humboldt-Universität, wo die ersten Mikrowellengeräte entwickelt wurden, hatten nämlich schnell erkannt, wie schädlich diese zeitsparenden „Kocher“ tatsächlich sind. Also wurde der Mikrowellenofen sogleich wieder beerdigt, nachdem er das Licht der Welt erblickte hatte.

Nach dem Fall Berlins geriet der bei weitem größte Teil deutscher Forschungsunterlagen in die Hände der Russen, da die Rote Armee als erste in der Reichshauptstadt eingefallen war. Gerade auf dem Gebiet der Schwingungsphysik waren die sowjetischen Forscher ihren Kollegen im Westen jahrzehntelang voraus, und es ist deshalb nicht verwunderlich, dass die politische Führung der UdSSR im Jahr 1976 einen Bann gegen Mikrowellenöfen aussprach. Russische Wissenschaftler hatten bereits in den 1930er Jahren die Auswirkungen von Mikrowellenstrahlung mit geringer Leistungsdichte auf das Zentralnervensystem von Tieren und Menschen untersucht. Die daraus abgeleiteten extrem strengen Sicherheitsnormen wurden von westlichen Forschern aber nicht ernst genommen und noch in den 60er Jahren um das Tausendfache überschritten. Kunststück: 1952 hatte die amerikanische Firma Raytheon Company das erste Mikrowellengerät für den Privathaushalt auf den Markt gebracht. Raytheonist ein Rüstungskonzern mit 60’000 Angestellten, der hauptsächlich von Regierungsaufträgen lebt und seit Mitte der Neunziger Jahre auch am berüchtigten HAARP-Projekt mitarbeitet.

Die Schädlichkeit dieser Technologie wurde also schon lange vor der Marktreife der „Küchenmikrowelle“ nachgewiesen. Statt daraus zu lernen, hat man später dieselbe Technologie gleich nochmals benutzt, um das mobile Telefonieren einzuführen.

Der Mobilfunk überträgt Informationen mittels elektromagnetischer Impulse. Auf genau diesem Weg kommunizieren jedoch auch die Zellen miteinander. Warum? Weil alles Leben vom Sonnenlicht genährt (oder gesteuert) wird. Und das Sonnenlicht, aus dessen unendlichem Spektrum wir nur einen winzigsten Teil mit unseren Augen sehen können, ist die „Urmutter“ aller elektromagnetischen Wellen. Die 600 Billionen (600‘000 Milliarden) Zellen des menschlichen Körpers „sprechen“ also in erster Linie durch elektromagnetische Signale. So werden Informationen übermittelt, die dann zu biochemischen Reaktionen in den Zellen führen.

Doch auch Mobiltelefone schwatzen auf dieselbe Weise miteinander. Bloß viel, viel, viel lauter. Milliardenfach lauter, um genau zu sein. Das ist, als ob Sie mitten in einem röhrenden Hardrock-Konzert ein Shakespeare-Sonett rezitieren wollten. Kein Mensch würde Sie verstehen, nicht mal eine Person, die direkt neben Ihnen steht.

Lesen Sie auch diese Artikel:
     
  Schützen Sie sich dauerhaft vor Mikrowellen-Strahlung
  Mobilfunk: Der berühmte Tropfen zuviel
  Lassen technische Mikrowellen das Wasser verdunsten?
  Die Mikrowelle, eine Waffe mit Zukunft
  Erschwertes Überleben im globalen Mikrowellenherd
     
 
 

Bildhaft gesprochen schreit die künstliche elektromagnetische Strahlung durch Mobilfunk, W-LAN etc. die lebenswichtige Kommunikation zwischen den Zellen nieder. Das führt zu Chaos. Wenn die Zellen nicht mehr richtig funktionieren, arbeiten auch die Organe nicht mehr korrekt und früher oder später treten Krankheiten auf. Und weil die biochemischen Vorgänge in den Zellen durch technische Mikrowellenstrahlung gestört werden, entgleist der Stoffwechsel – womit wir wieder bei der Fettleibigkeit sind.

Mikrowellenkost-Versuche nach Hertel/Blanc.


Die Zunahme von Leukozyten (weiße Blutkörperchen) steht für eine Immunabwehrreaktion,
also Stress für den Körper. Sie ist nach Mikrowellenkost am größten.


Bei Mikrowellennahrung nehmen die roten Blutkörperchen und
der Sauerstoffgehalt im Blut am stärksten ab.


Der Hämatokrit zeigt die Verdickung des Blutes an.
Mikrowellenkost lässt das Blut am meisten verklumpen (Embolie-Gefahr).

Der vollständige Artikel zeigt nicht nur detailliert, auf welche Weise lebende Zellen durch Mikrowellennahrung geschwächt werden und was die biochemischen Folgen sind, sondern er geht auch konkret darauf ein, welche Dickmacher im Mikrowellenofen entstehen und wie sich die Nahrung durch diese Bestrahlung negativ verändert. Informationen, die Sie sich, Ihren Angehörigen und Freunden nicht vorenthalten sollten!

Den vollständigen Bericht lesen Sie in unserer Druckausgabe Nr. 68.

Kurzmitteilung Gepostet am Aktualisiert am

Mittwoch, 1. August 2012 , von Freeman um 22:00

Es gibt kein Land auf der Welt, welches brutaler, rücksichtsloser und despotischer ist als Saudi Arabien. Demokratie ist verboten. Die Verfassung gibt den Bewohnern überhaupt keine Rechte. Frauen werden ganz besonders unterdrückt.

Politische Parteien und Wahlen sind verboten. Der König bestimmt die Regierung und die Minister. Auch die Gouverneure der Provinzen werden von ihm ausgewählt. Sie sind alle Verwandte der Königsfamilie.

Die Medien sind völlig unter Kontrolle. Die meisten Webseiten sind blockiert. Ausser dem Islam sind alle anderen Religionen verboten. Jeder der nur etwas aufmuckt wird verhaftet und eingesperrt. Öffentliche Versammlungen und Demonstrationen sind verboten.

Ein Mann wurde wegen Hexerei und Schamanismus am 19. Juni 2012 in Saudi Arabien durch Köpfen öffentlich hingerichtet:

Die Einnahmen des Staates, hauptsächlich aus Öleinkünften, belaufen sich auf 400 Milliarden Dollar pro Jahr, die grundsätzlich in die Taschen der Königsfamilie, Prinzen und zahlreichen Verwandten fliessen. Sie leben in goldenen Palästen und haben überall im Ausland Besitztümer.

Die saudischen Bürger haben einen Durchschnittslohn von nur 400 Dollar. Mehr als 60 Prozent der Bevölkerung ist völlig verarmt. Viele müssen betteln gehen. Die Arbeitslosigkeit ist extrem hoch. Speziell die Jugendlichen sind zu 40 Prozent ohne Job. Frauen genau so.

80 Prozent der Arbeiter sind Ausländer, die überhaupt keine Rechte haben und wie Sklaven gehalten werden. Man kann mit ihnen machen was man will. Menschenhandel ist normal.

Die Staatsreligion ist der sunnitische Islam in extremster Form. Die Minderheit der Schiiten werden ausgegrenzt und verfolgt. Die sozialen Spannungen sind deswegen enorm.

Menschenrechte sind in Saudi Arabien unbekannt. Die Exekutive und das Justizsystem sind brutal. Folter, öffentliche Auspeitschungen und Exekutionen sind an der Tagesordnung.

Das saudische Königshaus ist der Hauptsponsor von islamischen Terroristen auf der Welt, speziell die welche zuerst in Libyen und jetzt in Syrien mit dem Sturz der Regierungen beauftragt wurden.

Der saudische Geheimdienst war auch Teil der Attacke vom 11. September 2001, zusammen mit anderen westlichen Geheimdiensten, und hat die Operation finanziert. 15 der 19 Attentäter waren saudische Staatsbürger. Die saudische Beteiligung an 9/11 wurde aber nie untersucht, bzw. von der Bush-Regierung völlig blockiert.

Jetzt könnt ihr euch fragen, warum unterstützt der Westen dieses kriminellste aller Regime so massiv? Warum liefern die USA und Europa so viele Waffen dort hin? Ausgerechnet Deutschland steht mit an der Spitze der Rüstungslieferanten. Warum wird dem Hause Saud der Arsch geküsst?

Warum wohl, weil Riad 2010 für über 60 Milliarden Dollar von den USA Waffen gekauft hat, das grösste Rüstungsgeschäft der Geschichte. Dazu kommen noch die Lieferungen der europäischen Länder. Für die Mehrheit der Bevölkerung ist aber kein Geld da, sie kann verrecken.

Warum verschweigen die westlichen Medien was dort vor sich geht? Wenn ein Land auf die Liste der „Schurkenstaaten“ gehört und ein „Regimewechsel“ fällig wäre, dann wohl nur Saudi Arabien. Aber nichts davon passiert.

Warum sind die Vereinigten Staaten von Amerika und das zionistische Gebilde die dicksten Freunde des saudischen Königshauses? Warum haben sie der IDF die Überflugrechte gegeben, um den Irak bombardieren zu können? Warum sind die grössten amerikanischen Militärbasen der arabischen Halbinsel dort?

Es hat alles mit dem Petrodollar zu tun. Es gibt die Vereinbarung zwischen Washington und Riad, die nach der Aufgabe der Golddeckung des Dollars in den 70-Jahren geschlossen wurde. Sie lautet, die USA wird die saudische Königsfamilie unter allen Umständen an der Macht halten, solange die Saudis dafür sorgen, dass das Öl nur gegen US-Dollar von der OPEC verkauft wird.

Ausserdem muss Riad mit den Petrodollars amerikanische Waffen, Staatsanleihen und Industrieanlagen kaufen und sie damit rezyklieren. Washington hat nur ein Interesse, das Öl muss fliessen und es muss für sie gratis sein. Das Schicksal der Bevölkerung von Saudi Arabien ist ihnen scheissegal.

Der ehemalige US-Aussenminister James Baker sagte ganz offen in einem Interview im Oktober 2001, Washington wäre immer bereit und willig wegen der nationalen Sicherheit einen Krieg zu führen, um Saudi Arabien und die anderen ölreichen Golfstaaten zu schützen. Die despotische und diktatorische Natur dieser Regime wäre dabei eine Tugend und kein Manko, denn damit werden die Öllieferungen für Amerika garantiert und die weitere Dominanz des Dollars als Reserverwährung der Welt.

Daran sieht man, was die Regierungen in Amerika und Europa behaupten, es gehe ihnen um Demokratie und Menschenrechte in anderen Ländern, ist völlig gelogen. Was Obama, Cameron oder Merkel von sich geben, ist die Heuchelei pur. Das Wohl der Menschen dort interessiert sie einen Dreck. Es geht nur um die geopolitische Strategie und um eigene wirtschaftliche Interessen.

Hallo Hillary Clinton! Wo bist du denn, wenn es um die Unterdrückung der Frauen in Saudi Arabien geht? Kein Wort hört man von dir, bist aber ständig dort. Sonst machst du immer dein Lügenmaul auf, wenn es um Frauenrechte geht, speziell über den Iran. Nur, dort dürfen Frauen alles und in Saudi Arabien nichts, nicht mal Autofahren.

Im Iran dürfen Frauen selbstverständlich wählen, fast alle Berufe ausüben, auch Buschauffeur sein, oder Rennwagen fahren und 70 Prozent der Studierenden an den Universitäten sind Frauen. Die falsche und einseitige Darstellung der Situation im Iran durch unsere Medien und die Verheimlichung was in Saudi Arabien abgeht, ist ein Skandal.

Es ist nun mal eine Tatsache, Diktaturen die schön mitspielen und gehorchen dürfen alles. Ihre Bevölkerung unterdrücken und alle Rechte vorenthalten. Sie bekommen auch alles und unterliegen keinem Boykott. Die welche sich nicht unterwerfen, werden zuerst mit Propaganda als „die Bösen“ hingestellt, sie würden Israel gefährden, haben Massenvernichtungswaffen oder basteln an einer Atombombe.

Dann werden sie mit scharfen Sanktionen belegt und gleichzeitig werden Terroristen eingeschleust, die Mord- und Bombenanschläge verüben, um die Gesellschaft zu destabilisieren. Man hetzt die Menschen gegeneinander auf und organisiert Aufstände. Dann werden die Länder „demokratisiert“, wie Irak, Libyen, Syrien und Iran. Das heisst, mit einem Umsturz „beglückt“, oder wenn das nicht funktioniert, mit einem Krieg plattgemacht.

In Saudi Arabien: Terrorist zu ersteigern, der dann nach Syrien geht und dort als Selbstmordattentäter den „Märtyrertod“ zelebriert:

Die saudische Version des Islam hat mit dem wirklichen Inhalt dieser Religion überhaupt nichts zu tun. Es ist eine Perversion, eine „amerikanisierte“ Version, eine die nur dem Machterhalt des Hause Saud dient. Jeder echte Moslem lehnt was in Saudi Arabien abgeht vehement ab. Genau wie jeder echte Christ die Vorgehensweise der NATO-Staaten ablehnen muss. Leute wie Bush, Obama, Blair, Cameron aber auch Merkel, die sich Christen nennen, sind ja gar keine, sondern tun nur so als Tarnung. Gegen das fünfte Gebot, „Du sollst nicht töten“ verstossen sie andauernd. Tatsächlich sind sie Satanisten.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Saudi Arabien ist die übelste Diktatur der Welt http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/08/saudi-arabien-ist-die-ubelste-diktatur.html#ixzz22OgT9JlY

 http://www.kr…

Kurzmitteilung Gepostet am

 

http://www.krisenvorsorge.com/krisenvorsorge-deutsche-regierung-will-die-getreidenotvorraete-abbauen/

Krisenvorsorge: Deutsche Regierung will die Getreidenotvorräte abbauen

Veröffentlicht am: 18. Juli 2012

Das Sonderbare daran ist, dass der besagte Artikel in der „Welt“ bereits im Frühjahr schon einmal erschienen ist. 800.000 Tonnen Lebensmittel hortet Deutschland, davon viele tausend Tonnen Weizen. Pro Bürger seien 10 Kilo Lebensmittel im nationalen Notvorrat vorgesehen, im Zweifelsfall könnte man sich davon ein paar Monate ernähren.

Sollen die Deutschen, die sich wegen eines Eurocrashs zunehmend besorgter zeigen, beruhigt werden? Oder wird – im Gegenteil – das Thema „Lebensmittelvorrat“ langsam in den Medien eingeführt, und der Bürger soll begreifen, dass er für sich selbst sorgen muss?

Die oberste Finanzkontrollbehörde, so schreibt der Artikel, bemängelt das Missverhältnis zwischen finanziellem Aufwand und Gewinn für die Bevölkerung. Ein „Szenario mit anhaltender Unterbrechung der Versorgung der Bevölkerung sei in den vergangenen 30 Jahren immer unwahrscheinlicher geworden.“ Dabei ist das Gegenteil der Fall. Seit dem Zweiten Weltkrieg war das Risiko eines Zusammenbruchs des gesamten Systems noch nie so groß, und die persönliche Krisenvorsorge der Bürger noch nie so schlecht, wie heute.

Der Artikel strotzt nur so von Unsinnigkeiten und Widersprüchen. Einerseits wird kopfschüttelnd festgestellt, dass außer Deutschland nur noch Tschechien und Ungarn Lebensmittelvorräte für ihre Bürger eingelagert haben – allerdings lange nicht so viel. Ein paar Absätze weiter unten steht „Wie verlässlich wäre die Hilfe der Nachbarländer? Schließlich ist Deutschland von Freunden umgeben.“ Wie bitte? Gerade haben wir erfahren, dass die Nachbarländer keine Vorratshaltung betreiben. Im Falle einer großen Krise haben die Nachbarn nicht nur keine eigenen Vorräte, sie werden im Gegenteil noch um Hilfe bitten, aber zumindest ganz bestimmt nichts abgeben (können).

Man prüft jetzt, ob man das Schweizer Modell übernehmen sollte. Die Schweiz hat mit verschiedenen Handelspartnern Verträge abgeschlossen, die im Notfall definierte Mengen an Lebensmitteln liefern sollen. Man muss kein Einstein sein um sich zu fragen, was denn passiert, wenn diese Handelspartner einfach nicht liefern können oder wollen. Genauso gut können Sie oder ich zum nächsten Supermarkt laufen und mit diesem einen Vertrag über eine Lebensmittellieferung für den Fall einer großen Krise abschließen, und fest daran glauben, dass das sicher eingehalten wird. Mit dem Papier in der Hand werden Sie dann vor den verschlossenen Türen stehen.

In jedem Fall soll die deutsche Notvorratshaltung an Lebensmitteln deutlich verschlankt werden. Es wird jetzt eisern gespart. Die Kosten für Kauf, Lagerung und Verwaltung der Notvorräte belaufen sich von 2001 bis 2010 auf rund 150 Millionen Euro, also lächerliche 15 Millionen Euro pro Jahr. Das macht etwa 20 Cent pro Jahr für jeden Bundesbürger.

Die hunderte Milliarden für überschuldete Banken und defizitäre Länder spielt man herunter, 150 Millionen Euro in zehn Jahren für den überlebenswichtigen Notvorrat kann man offenbar nicht bezahlen.

Es gibt noch einen zweiten, wichtigen Grund, sich unverzüglich um die persönlichen Getreidevorräte zu kümmern. Kaum von der Öffentlichkeit bemerkt, ist die diesjährige Getreideernte sehr schlecht. In Deutschland und den im Osten angrenzenden Ländern fressen Heerscharen von Feldmäusen den Bauern die Getreideernte weg. Was für die seltenen Vögel wie Wiesenweihen und Sumpfohreulen, die sich von den kleinen Nagern ernähren, ein Festessen ist, bedeutet für die Bauern eine katastrophale Missernte. Es gibt immer wieder einmal starke Mäusejahre, aber an eine solche Plage können sich selbst alte Bauern nicht erinnern. Bis zur Hälfte der Ernte müssen sie bereits jetzt schon abschreiben. Die Angst vor den Auswirkungen der in diesem Jahr wohlgenährten Mäusepopulationen und deren Nachkommen im nächsten Jahr treibt die Bauern um.

Doch nicht nur die Mäuseplage setzt den Getreidefeldern zu. Der Dauerregen der letzten Wochen behindert Ernte. Schon der Frost im Frühjahr und die Trockenheit im Mai schädigte das Wintergetreide und die Nässe fördert Pilzerkrankungen. Wird das Getreide zu feucht geerntet, schimmelt es. Dieses Jahr sei für die deutschen Getreidebauern ein „grottenschlechtes Jahr“, sagte die Sprecherin des Landesbauernverbandes Niedersachsen.

Auch in Österreich hat der schwere Frost im Mai und die Trockenheit seit dem letzten Herbst schmerzhafte Ernteeinbußen zur Folge. Teilweise drohen bis zu 40 % Ernteausfall.
In Spanien, Polen und den anderen osteuropäischen Ländern ist mit kleineren Ernten zu rechnen. Die Getreidekammer Ukraine sowie Kasachstan meldet eine voraussichtlich stark verminderte Ernte.

In Russland, das immer riesige Mengen an Weizen und anderem Getreide auf die Weltmärkte werfen konnte und so einen großen Teil der Ernährung der Weltbevölkerung bestreitet, wird weit weniger Getreide ausführen können. Die Landwirtschaftsministerin Jelena Skrynnik nennt zwar keine genauen Zahlen, korrigiert aber die Ernteprognose nach unten. Auf neun Millionen Hektar seien die Dürreschäden immer schlimmer geworden, teilte sie vor ein paar Tagen mit. Die gegenwärtige Dürre in Russland sei die schlimmste seit 10 Jahren. In 16 russischen Provinzen sei bereits der Ausnahmezustand verhängt worden. Man habe allerdings für die eigene Bevölkerung noch genügend Vorräte. Im Klartext: Aber nicht für den Rest der Welt.

In den USA wütet eine großflächige Dürre auf den Feldern und zieht Weizen und Mais in Mitleidenschaft. Im Mittleren Westen und anderen großen Anbaugebieten Amerikas schwinden die Lagerbestände rapide, sie sind seit März fast auf die Hälfte geschrumpft. Peter Meyer, Leiter für Agrarrohstoffe der Pira Energy Group New York sagte „Wir haben eine potenziell katastrophale Versorgungslage. In diesem Jahr ist die Dürre einfach heftig“. Der große Ernteausfall beim Mais schlägt direkt auf den Weizenpreis durch, weil für die Tiermast nicht genug Mais zur Verfügung steht und die Farmer stattdessen Weizen zur Fütterung kaufen müssen. Der Maispreis hat daher in den letzten zwei Wochen um 20 % zugelegt. Aber auch die Preise für Getreide ziehen seit ein paar Wochen deutlich an. In Europa stieg der Weizenpreis an den Terminmärkten in den letzten drei Wochen um fast 20 % an, in den USA sogar um 33%. Zurzeit steigen die Kurse sogar täglich um 3-4 %.

Ich kann Ihnen also nur raten, Ihre Getreidevorräte zu überprüfen und so schnell wie möglich noch zu annehmbaren Preisen aufzustocken. Mit Ihrem eigenen Getreide können Sie nicht nur für Ihr tägliches Brot sorgen, sondern auch viele andere gute Lebensmittel selbst herstellen wie Nudeln, Aufläufe, Kekse und Kuchen, Pizza etc. …

Zwillinge im Mu…

Kurzmitteilung Gepostet am

Zwillinge im Mutterleib
Ein ungeborenes Zwillingspärchen unterhält sich im Bauch seiner Mutter.

„Sag mal, glaubst Du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?“ fragt der eine Zwilling.

„Ja, auf jeden Fall! Hier drinnen wachsen wir und werden stark für das, was draussen kommen wird“, antwortet der andere.

„Ich glaube, das ist Blödsinn!“, sagt der erste. „Es kann kein Leben nach der Geburt geben; wie soll das denn bitteschön aussehen?“

„So ganz genau weiß ich das auch nicht. Aber es wird sicher viel heller als hier sein. Und vielleicht werden wir mit unseren Beinen herumlaufen und mit dem Mund essen.“

„So einen Unsinn habe ich ja noch nie gehört! Mit dem Mund essen, was für eine verrückte Idee. Es gibt doch die Nabelschnur, die uns ernährt. Und wie willst Du herumlaufen? Dafür ist doch die Nabelschnur viel zu kurz!“

„Doch, es geht ganz bestimmt! Es wird eben alles ein bisschen anders.“

„Du spinnst! Es ist doch noch nie einer zurückgekommen von nach der Geburt! Mit der Geburt ist das Leben zu Ende! Punktum.“

„Ich gebe ja zu, dass keiner weiß, wie das Leben nach der Geburt aussehen wird. Aber ich weiß, dass wir dann unsere Mutter sehen werden, und sie wird für uns sorgen.“

„Mutter??? Du glaubst doch wohl nicht an eine Mutter? Wo ist sie denn bitte?“

„Na hier! Überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie. Ohne sie könnten wir gar nicht sein!“

„Quatsch! Von einer Mutter habe ich nie etwas bemerkt. Also gibt es sie auch nicht!“

„Doch, manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst Du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt!“

(nach Henry Nouwen)

 

Damit auch diese Zwillinge wirklich eine lebendige Welt nach der Geburt erleben, liegt es an uns mit Verantwortung dafür zu sorgen, dass Sie auch lebendig hinterlassen wird; nicht verschmutzt, giftig, krank und verwüsted!

osho zitatewenn…

Kurzmitteilung Gepostet am Aktualisiert am

osho zitate

wenn du sagst daß die rose schön ist, funktionierst du aus dem herzen. wenn du sagst daß du vom sternenhimmel überwältigt bist, ist das keine rationale aussage. wenn du gezwungen wärest, es logisch zu beweisen, wärest du in der klemme. dann würde dir plötzlich klar, daß das herz gesprochen hat. der kopf ist absolut unfähig, das herz zu verstehen.

der kopf kann das mysterium des herzens nicht verstehen. der kopf ist logisch, rational, mathematisch, wissenschaftlich, das herz weiß nichts von logik, von rationalität. das herz funktioniert auf ganz andere weise. durch die art wie es funktioniert, erzeugt es im kopf die idee des mysteriums.

liebe schärft die intelligenz, angst stumpft sie ab. aber wer will schon, dass ihr intelligent seid ? zu allerletzt die, die an der macht sind. wie können sie wollen, dass ihr intelligent seid ? dann würdet ihr nämlich anfangen, ihre ganze strategie und ihre spiele zu durchschauen. sie wollen, dass ihr dumm und mittelmäßig seid. natürlich sollt ihr gut arbeiten und leistungsfähig sein, aber ja nicht intelligent. und so lebt die menschheit an der unteren grenze ihres potenzials, auf dem minimum.

ein interviewer fragte einmal ernest hemingway: „können Sie mir eine wesentliche eigenschaft nennen, die einen grossen schriftsteller ausmacht ?“  hemingway erwiderte: “ ja, es gibt eine. um ein guter schriftsteller zu sein, braucht man einen eingebauten, bruchsicheren mistdetektor.

genau das ist meine vorstellung von wahrer erziehung: die kinder systematisch dazu ausbilden, dass sie erkennen, was mist ist. ein wirklich intelligenter mensch ist ein mistdedektor. wenn etwas gesagt wird, weiss er unmittelbar, ob es von bedeutung ist oder bloss heiliger kuhmist.

die entwicklungsgeschichte des menschlichen bewusstseins ist die geschichte eines langen kampfes gegen die verehrung von mist. die menschen verneigen sich immer wieder vor dem größten schwachsinn und verehren ihn. 99 % ihrer glaubenssätze sind lügen. 99 % ihrer glaubensätze sind unmenschlich und lebensfeindlich. 99 % ihrer glaubenssätze sind derart primitiv, barbarisch und ignorant, dass es kaum zu fassen ist,  wie menschen weiterhin an sie glauben können.

wahre erziehung wird euch helfen, all diesem unsinn ein ende zu setzen, so altehrwürdig, respektabel und heilig er sich auch gibt. wahre erziehung lehrt dich das wirkliche. sie lehrt dich keinen aberglauben, sondern lehrt dich, wie man ein freudiges leben führt und wie man das leben bejaht. sie lehrt dich achtung vor dem leben und vor nichts anderem. sie lehrt dich, das dasein aus ganzem herzen zu lieben. wahre erziehung wird nicht nur den kopf ansprechen, sondern auch das herz.

Kurzmitteilung Gepostet am Aktualisiert am

OSHO

BRAIN – WASHING

Now why are you so afraid of mind-wash? It will cleanse you! A brainwash is a good thing.You need it! You are carrying so much rubbish in your brain; don’t you ever think it needs a good washing? Yes, exactly, that’s what I’m doing here.

You have been conditioned by the society and you have to be un-conditioned…. That’s what a brainwash is. But there is a difference. Mao also did it, I am also doing it, but there is a great difference. Mao used brainwashing just to re-condition you. He unconditioned you, but the goal was not unconditioning, the goal was reconditioning: you have to be conditioned as a communist. Perhaps you were conditioned as a Catholic, as a Hindu: you have to be unconditioned as a Catholic and re-conditioned as a communist. Naturally, if something has to be written on your brain, first all that is already written there has to be scrapped.

I am also using brainwash – as Buddha used, as Christ used – with a difference; it is not the same as Mao’s. The difference is I simply wash your brain and leave it there. I don’t write anything on it, I simply leave it clean. I leave you unconditioned.