wakenews

wake news – Wo sind die Tiere von Martin Deschler ?

Gepostet am Aktualisiert am

http://www.youtube.com/watch?v=_ZYyH4yZn_s

http://martindeschler.wordpress.com/

Alle fragen sich, wo sind die Tiere von Landwirt Martin Deschler?

martin deschler schafe 2

Seit der Wegnahme des Kalbes Mitte Dezember 2012 und dann bei dem Viehdiebstahl, der Plünderungsaktion durch das Landratsamt am 18./19.12.2012 wird Herrn Deschler sämtliche Auskunft über den Verbleib der Tiere vorenthalten – vorsätzlich so erscheint es uns!

Es gibt ja die dringende Vermutung, dass es bei der Viehwegnahme nicht primär um “Tierschutz” – Angelegenheiten ging, sondern, dass es sich um eine seit langer Hand geplante Aktion von “Mächtigen” im Hintergrund handelt, die den Landwirt Martin Deschler von seinem Grund und Boden verjagen wollen, der dringend für anderes gebraucht wird, vielleicht für das hunderte von Millionen – Euro – Projekt Lagune, die seine Flächen zur Realisierung benötigen?

Trotz ständiger Versuche die Verantwortlichen im Landratsamt Lörrach zu erreichen, hier im Video am 28.01.2013 mit mehrmaligen Versuchen, sind die Verantwortlichen nie zu sprechen, rufen auch nicht zurück!

Nun, in den im Video aufgenommenen Interview wird deutlich wie sehr sich die “Behörden” winden klare Aussagen und Informationen herauszugeben. Inzwischen sind offenbar schon Kripo und Staatsanwaltschaft in den Räumlichkeiten des Landratsamts Lörrach aktiv um dort einmal nach dem Rechten zu sehen.

Wir bleiben am Ball!

Hier sieht man, wie gut es den Tieren draußen ging:

martin deschler schafe 1

martin deschler schafe 3

Sepp Holzer achtet auch auf die Bedürfnisse der Tiere und läßt sie draußen leben. Mit Einfallsreichtum errichtete er Behausungen für Tieren, die sie nach Belieben nutzen können. (Bei den Temperaturen in Grenzach-Whylen war es aber wohl noch nicht nötig, daß die Tiere eine Schutzbehausung hatten.)

sepp holzer

behausung draußen

Den Kühen ging es bei Martin Deschler gut. Sie hatten ein dickes Winterfell, waren angepaßt an das Leben draußen. Fühlten sich dort bestimmt viel besser als in einem engen Stall. Das Gras war auch noch nahrhaft grün.

martin deschler kühe 1

Heu, das den Kühen gegeben wurde, mochten sie nicht so gern wie frisches Gras.

martin deschler kühe 2

Weitere Quelle:

Bewaffnete Uniformierte aus Lörrach – Überfall auf Landwirt – Wake News Radio/TV.wmv  http://www.youtube.com/watch?v=nWc6oWzVECo)

lagune-deschler-flc3a4chen

martin deschler schild

Warum ein Landwirt tyrannisiert wird

Gepostet am Aktualisiert am

Martin Deschler, ein Landwirt in Grenzach-Whylen, Baden-Württemberg, wird seit etwa 15 Jahren wegen eines Bauvorhabens am Rhein, das auch eine künstlichen Lagune beinhaltet, schikaniert, da er sein Grundstück dafür nicht verkaufen will.
Die letzte Zeit kumulierten die Ereignisse. Er wurde unter menschenunwürdigen Umständen verhaftet. Später wurden ihm die Tiere, die es nach Berichten von Detlev Hegeler, wakenews radio/TV, gut bei ihm hatten, weg genommen.
 
Weitere Informationen z. B. hier:
 
 
Bewaffnete Uniformierte aus Lörrach – Überfall auf Landwirt – Wake News Radio/TV.wmv
 
grenzach-whylen bawü
grenzach-whylen Solche Betonklötze sollen dort hin gestellt werden:
 
 
 
Berichte der mainstream-medien:
 
 
Lagune Grenzach-Wyhlen

Schweizer plant Klein-Dubai am RheinFantasterei oder ernst zu nehmendes Projekt? Der Schweizer Gérard Benone plant eine künstliche Lagune bei Grenzach-Wyhlen. Für Klein-Dubai mit breiten Promenaden, neuer Rheinbrücke und neungeschossigen Wohntürmen will er 300 Millionen Euro investieren.GRENZACH-WYHLEN. Grenzach-Wyhlen hatte es nicht leicht in diesem Jahr. Neben der Sanierung der Hirschackergrube, die Greenpeace nicht weit genug ging, war der Bürgerkampf gegen einen geplanten Schrottplatz im Birsfelder Hafen in den Medien präsent. Für Unmut sorgte schließlich ein Asphaltmischwerk, das seine Befeuerung von sauberem Gas auf Braunkohlestaub umstellte. Nun ist die Grube saniert, der Schrottplatz abgewendet und auch das Problem Asphaltwerk könnte sich von alleine lösen.Denn das 80 Hektar große Gebiet, auf dem es steht, gehört zum großen Teil der Schweizer Familie Sutter. Die hat nun ihren Verwalter, Gérard Benone, nach Grenzach-Wyhlen geschickt, um dort eine fantastische Idee zu streuen, die auch das Aus der Anlage bedeuten würde.Künstliche Lagune mit NaturschutzgebietBereits im Juni wurde erstmals davon gesprochen, das Gelände statt zum Industrie- und Naturschutzgebiet zum Wohn- und Naherholungsraum zu machen. Doch als Benone jetzt dem Gemeinderat zusammen mit einem Ingenieur, der auch für die Hamburger Hafen-City verantwortlich zeichnet, die schon weit ausgearbeitete Planung vorstellte, ging ein Raunen durch das Gremium. 1300 Kubikmeter Boden sollen bewegt werden, um eine künstliche Lagunenlandschaft zu schaffen.2,50 Meter Wassertiefe soll das direkt an den Rhein angeschlossene Lagunenstück tief sein, abgeschirmt durch eine Insel, die als Naturschutzgebiet heimischen Tieren und Pflanzen Unterschlupf bietet. An Land sollen breite Promenaden zum Schlendern einladen. Und für 500 geplante Luxuswohneinheiten mit durchschnittlich 160 Quadratmetern Fläche dürfte es genug Bewohner genug geben.Neue Stahlbrücke für den Rhein“Laut Metrobasel Report 2009 sollen bis 2020 rund 40.000 neue Arbeitsplätze in der Region entstehen“, referierte Benone. Für sie werde gehobener Wohnraum gebraucht. Sein Projekt, das 300 Millionen Euro kosten würde, könne zehn Prozent des Bedarfs decken. Weiterer gehobener Wohnraum entsteht bereits auf der gegenüberliegenden Rheinseite, wo Benone das neue Gebiet „Rheinlehne“ aufbaut. Um beide Gebiete zu verbinden, soll eine Stahlbrücke den 190 Meter breiten Fluss überspannen, ein altes Fährrecht könnte wiederbelebt werden.Kein Wunder, dass im Gemeinderat gleich von „Klein-Dubai“ gesprochen wurde. Grundsätzlich finden die Bürger die Idee so verrückt wie interessant. Chancen gebe es viele, sagt Bürgermeister Jörg Lutz, der 500 einkommenstarke Familien kommen sieht. Doch ob das Projekt realisiert wird, liegt nicht allein bei der Gemeinde. Der Flächennutzungsplan bedarf einer Überarbeitung, dazu muss der Regionalverband gehört werden.

Kritik kommt von Naturschützern, obwohl Benone riesige Ausgleichsflächen in die Planung einbezogen hat. Auch einige Firmen sehen ihre Standorte gefährdet. Dass auch der des Asphaltmischwerks in Gefahr ist, schockt Claus Schleith, Geschäftsführer einer der Betreiberfirmen, allerdings nicht. „Wenn die so viel Geld in die Hand nehmen wollen“, sagt er, „dann können sie auch unsere Anlage kaufen.“

Quelle: Badische Zeitung 22.12.09

 
Viktor Schauberger hat immer gewarnt vor solchen unnatürlichen Verbauungen.
 
Früh hatte Viktor Schauberger vor den Folgen der Flussbegradigung gewarnt. «Es kann und darf nicht Aufgabe des Ingenieurs sein, die Natur zu korrigieren», schrieb er in der Fachzeitschrift «Wasserwirtschaft» schon 1930: «Seine Aufgabe ist vielmehr, die natürlichen Vorgänge, soweit möglich, zu ergründen und die Beispiele, die die Natur an gesunden Wasserläufen bietet, bei Wasserläufen, die einer Regulierung
bedürfen, nachzuahmen.» «K + K» lautet Schaubergers symbolische Formel des Begreifens statt Bekämpfens: «Die Natur erst Kapieren, dann Kopieren.»
Viktor Schauberger behielt recht. Die Maxime, Gewässer schnell, gerade und platzsparend abzuleiten, rächt sich, ist Otmar Grober überzeugt. Dies zeige sich an den aktuellen Flutschäden in Österreich, der Schweiz und Südbayern. «Viele Gewässer können nicht mäandrieren. Doch verkürzte, begradigte Wasserstrecken
steigern Gefälle, Masse, Wucht und damit das Zerstörungspotenzial.»
Wo infolge Bauten und Verkehrsadern kein Platz zum Mäandrieren besteht, schafft Grober den Raum innerhalb des Flussbetts. Beispiel seiner verblüffenden und kostengünstigen Bauweise, für die er 2001 mit dem steirischen Umweltpreis ausgezeichnet wurde, sind die «Pendelrampen»: Gegenseitig verschränkte Natursteinschwellen bremsen die kinetische Energie und verlängern die Wasserstrecke.
Das Wasser «pendelt» in naturnahen Mäandern. Verwirbelungen beleben das
Wasser mit Sauerstoff und Energie. «Im Gegensatz zu den herkömmlichen Rampenerhält man an den Seitenrändern keine Uferangriffe», erklärt er.
 
 
 
Natur-nahe regulierter Fluss
Frisches, reines, bakterienfreies,fischreiches, gesundes, trag- und schleppkräftiges Wasser
Naturunrichtig regulierter Fluss
Warmes, schales, bakterienverseuchtes, fischarmes, trag- und schleppkraftloses, ungesundes Wasser
J e d e r natur-nahe regulierte Fluss ist ein durch das geologische Gefälle, natürlich angetriebener F l u s s g e n e r a t o r oder der E r z e u g e r organischer Synthesenprodukte, die mittelbar dem Vegetationsaufbau mittels des Akkumulators Grundwasser dienen
Bild 13 Schaubergers Zeichnung zur Veranschaulichung einer subtilen Wasserstrahlung
schauberger fluss 001