charakter

David Icke über Erziehung

Gepostet am Aktualisiert am

linke rechte gehirnhälfte

Ziele der NWO („neuen Weltordnung“) scheinen zu sein:

Wiederholung statt Kreativität, Bewusst-Sein, Reflexion 

(Kreativität nur bei „Trollen“ gefragt)

 

Monokulturen, Uniformität statt Vielfalt

Roboter statt Menschen

Künstlichkeit, Plastik  statt Natur (somit Naturschädigung)

Unter-haltung (unten halten, klein halten)  statt Entfaltung des Potentials

 
 
Durch das Schulsystem werden Kinder weniger emotional ausdrücksfähig, haben weniger Energie, sind weniger gesprächig und mit Worten ausdrucksfähig, weniger humorvoll, weniger imaginationsfähig (imago = Bild), weniger unkonventionell, weniger lebendig und begeisterungsfähig, die Wahrnehmung verringert sich, sie sind weniger fähig, scheinbar irrelevate Dinge zu verbinden und Dinge in einen Zusammenhang zu bringen und sie sind weniger fähig, Dinge aus einer anderen Sichtweise zu sehen.

PAYING TO BE PROGRAMMED

The process of mainstream education swamps the left side of the brain with the system´s version of reality by communicating logical and rational information based on observable evidence. Students are then told to retain this information, and revise it thoroughly, before taking something called an exam in which they must repeat to the system what the system has told them to believe.

If they do this really well they pass their exams and progress. Well done, Johnny, well done Jane, good marks. If they go on doing this really well they might even go to university and get a degree to mark their degree of programming. How programmed are you? I´ve got a first class degree. Oh, first class programming, well done you.

A study by Kyung Hee Kim, professor of education for the College of William and Mary in Virginia, focused on the creativity of school age children between kindergarten and 12th grade using the measurement known as the Torrance tests of creative thinking.

He found a massive decline of creativity the longer the students progressed through the school system as children have become less emotionally expressive, less energetic, less talkative and verbally expressive, less humorous, less imaginative, less unconventional, less lively and passionate, less perceptive, less apt to connect seemingly irrelevant things, less synthesizing, and less likely to see things from a different angle.

These are all traits of the expansive, maverick, dot-connecting right hemisphere of the brain which the education (programming) system suppresses to allow the left-brain to dominate perception and collectively create a left-brain society.

Young people all over the world stress and worry waiting for their exam results desperately hoping that they have successfully told the system what it has told them to believe. I left school aged 15 (couldn´t wait) to play professional football and never took a major exam in my life. Phew, what an escape.

Exam passes and degrees allow you to choose a specialisation of science, medicine, academia, law or even politics and media which are dominated by degree-passers. Would-be scientists, doctors, academics and the like then take more exams and tell their speciality institutions what they have been told to believe, and if they do this very well they become a scientist, doctor, lawyer or professor of something or other and they may even be so successful that they go on to run those institutions. How lovely, except for one little problem.

It´s all BOLLOCKS.

This rational logic based on observable evidence is illusion. What is considered rational is merely a point of observation dictated by your sense of what is real. If that sense of reality is bloody nonsense to start with then so will be your rationality and the same with what is perceived to be logical.

This is in keeping with the so-called Icke´s Law, discovered by a man called David Icke after long experience and much observation, which contends that bollocks begets bollocks. It is, apparently, closely associated with the law of cause and effect.

Bollocks begets bollocks [Schwachsinn erzeugt Schwachsinn] and that is why human society is drowning in bollocks.

vielfalt-uniformierung

aus:   26.01.2013 David Icke Newsletter Preview  „EDUCATION“ …

Hierzu auch noch einmal Ausführungen von Viktor Schauberger

 
»Um auch der letzten Ur-sache auf den Leib rücken und das bisherige Übel tatsächlich an der Wurzel fassen und ausmerzen zu können, ist es notwendig, sich mit dem Wesen und der Herkunft des Verstandes, im besonderen aber mit der positiven Gedankenbildung näher zu befassen.
 
Verstand, als Ganzes betrachtet, ist das Produkt von Intuition und Gedankenbildung.

Rein technisch betrachtet ist der Gedanke energetisierter Druck. Intuition, vom gleichen Standpunkt aus betrachtet, energetisierter Zug.« (4,41)

Hier unterscheidet Schauberger zwischen Gedanke und Intuition. Während der Gedanke zum Druckprinzip gehört, stellt die Intuition eine Form der Anziehung dar. Der Gedanke ist ein aktiver, analysierender und bestimmender Vorgang, der auf sein Objekt einwirkt. Die Intuition ist aufnehmend, synthetisierend und mimetisch (sich ähnlich machend, anpassend), und richtet sich an dem Objekt aus. Der Ausdruck »positive Gedankenbildung« weist darauf hin, daß Schauberger die Gedanken der positiven, männlichen, zersetzenden Kraft zuordnet. Analog dazu handelt es sich bei der Intuition um die negative, weibliche, aufbauende Kraft.

»Durch die heutige Schulbildung, die das Nach-denken schon dem Kleinkind aufzwingt, mußten sich die Gedankengänge (die Entwicklungsgefäße) auf fast ausschließlich positive Gedankenentwicklungen einstellen. – D.h. es mußten sich nach und nach Strukturlockerungen und damit Charakterverschlechterungen ergeben.

Nachdem aber jeder primäre Ausfall einen sekundären Abfall auslöst, mußte auch der Gedankenabfall, es ist dies der Fortpflanzungskeim, überpositiv geladen sein. Wirkungsmäßig betrachtet, mußten die fortpflanzenden Kettenreaktionen immer gewalttätigere Menschen ergeben. D.h. es mußte sich nach und nach das Verhältnis zwischen innerem Drang und Sehnsucht zu Gunsten einer sich langsam entwickelnden Brutalität im Denken und Handeln verschieben, wodurch auch die primären Kettenreaktionen in dieser Richtung hin eine Verstärkung erfuhren.

So ist dann auch zu erklären, daß die Intelligenz, von denen das Schicksal eines Staates und der Handlungen seiner Bewohner fast ausschließlich abhängt, auf sonst nichts mehr dachten, als immer wirksamere Maschinen, Geräte, Werkzeuge oder Waffen zu ersinnen, die, ihrer Denkart entsprechend, ausnahmslos auf ein positives, zerstörende Energien urzeugendes Temperaturgefälle eingestellt waren.« (4,42)

Die positive Gedankenentwicklung, das Nach-denken, hat bestimmenden und identifizierenden Charakter. Weil sich jedoch dieser Anspruch, der Kontrollierende zu sein, nicht im Sinne von Schöpfung umsetzen läßt, da die erschaffende, ur-zeugende Lebensenergie ihren eigenen Gesetzen unterliegt, wird er in die Richtung der Zerstörung gelenkt, weil dort die Kontrolle über die Objekte gegeben ist. Das Denken hat für Schauberger ein gewalttätiges Element und führt deshalb zu immer mehr Brutalität und zu technokratischem, verdinglichtem Wissen.

Die Gewichtung auf das Denken bzw. das Druckprinzip bringt auch den Verlust der paranormalen – seherischen – Fähigkeiten mit sich: »… Menschen, die man zum Nachdenken zwang und ihnen dadurch die Empfangsmöglichkeit der Vorsehungsgebote nahm.« (4,10)

Werbeanzeigen