rothschilds

Bilderberg 2013 in England, Watford – Treffen der reichsten und einflußreichsten Menschen

Gepostet am Aktualisiert am

Wenn du einen Ort aussuchen müßtest, wo dieses Jahr das mächtigste politische Gipfeltreffen stattfindet, gäbe es nur eine Wahl: Watford.
Ich glaube, die Seychellen waren ausgebucht.
.
Am Donnerstag Nachmittag wird eine Mischung aus führenden Politikern, Bankbossen, Milliardären, Führungskräften und Angehörigen von europäischen Königshäusern nördlich von Watford die elegante Auffahrt des Grove Hotel passieren, um eine jährlich stattfindende sog. „Bilderberg-Konferenz“ zu beginnen.

.

Download
.
Es ist ein merkwürdiges Spektakel, eine Art Naturwunder, und das aufregendste Ereignis in Watford seit der Kreisverkehr der A412 eine Ampel bekam. Die Gegend rund um das Hotel ist abgeriegelt. Einheimische müssen ihre Pässe vorweisen, um in ihre Heime zu gelangen. Es ist auch aufregend für die Delegierten: Der Vorstand von Royal Dutch Shell wird aus seiner Limousine hüpfen, erfreut drei solide Tage politische Gespräche mit einer Führungskraft der HSBC (1), dem Präsidenten von Dow Chemical (2) und mit seinen favourisierten europäischen Finanzministern und US-Geheimdienstchefs führen zu können.

.

Warnschild

bildpost
.

.
Diese Konferenz, die seit 1954 gehalten wird, ist das jährliche Highlight der Reichen. Nur 1976 fiel sie aus, da herausgekommen war, dass Prinz Bernhard aus den Niederlanden (3) Bestechungsgelder von Lockheed Martin angenommen hatte.
.
Es mag seltsam erscheinen, dass, während ein Lobbyskandal an die Öffentlichkeit kommt und Stimmen laut werden, die ein Lobbyisten-Register (4) fordern, ein Haufen von Senior-Politikern sich für drei Tage mit Vorstandschefs von Hedgefonds, Technologie-Unternehmen und riesigen multinationalen Holdinggesellschaften in luxuriöser Privatsphäre verkriecht – ohne dass die Massenmedien darüber berichten.
.
Dies widerspreche der öffentlichen Zusage von größtmöglicher Transparenz von George Osborne aus dem Jahr 2010, sagte der Abgeordnete Michael Meacher. Meacher beschreibt die Konferenz als „eine anti-demokratische Kabale der Führer des westlichen kapitalistischen Marktes, ein privates Treffen, um ihre Macht und ihren Einfluss außer Reichweite der öffentlichen Kontrolle zu halten.“
.
Aber um fair zu sein, ist öffentliche Kontrolle wirklich nötig, wenn unsere Politiker mit so vielen verantwortlichen Mitgliedern des internationalen beratenden Gremiums von JP Morgan (5) so sicher versteckt sind ? Es ist immerhin der Chef-Manager von BP da, der dafür sorgt, dass es nicht über Gebühr zu Lobbyarbeit kommt. Und wenn er einmal nicht im Raum ist, um ein Auge darauf zu werfen, dann ist da wenigstens noch der Vorsitzende von Novartis, Zurich Insurance, Fiat oder Goldman Sachs.
.
Dieses Jahr wird es wesentlich mehr „öffentliche Kontrolle“ von Bilderberg geben. Durch Druck von Journalisten und Aktivisten gab es Zugeständnisse vom Veranstaltungsort: Zum ersten Mal seit 59 Jahren wird es eine inoffizielle Pressestelle bestehend aus Freiwilligen auf dem Gelände geben. Mehrere tausend Aktivisten und Blogger werden erwartet, außerdem Fotographen und Journalisten aus der ganzen Welt.
.
Im Jahr 2009 gab es kaum ein Dutzend Zeugen, die von der plumpen griechischen Polizei schikaniert und verhaftet worden waren. In diesem Jahr gibt es eine Pressezone, Polizeiverbindungen, tragbare Toiletten, eine Snackbude, eine Sprecherecke – alles Zutaten eines anderen „Bilderberg“. Ein „Festivalgefühl“ wird versprochen. Wenn du besorgt darüber bist, dass Lobbyarbeit nicht transparent ist, ist Watford nächstes Wochenende der richtige Ort für dich. Ob die Delegierten in Verbindung treten mit der Presse und der Öffentlichkeit, bleibt abzuwarten. Vergiss nicht, dass sie alle Hände voll damit zu tun haben, gute Arbeit für Bilderberg zu leisten.
.
Die Konferenz wird als eine Wohltätigkeitsveranstaltung geführt. Wenn du dich fragst, wer die gigantische Konferenz und die Sicherheitsvorkehrungen bezahlt, erhältst du eine Antwort von einer pdf-Datei, die von Anonymous verbreitet wurde. Diese zeigt, dass die Bilderbergkonferenz in Großbritannien von einer offiziell registrierten Wohltätigkeitsorganisation bezahlt wird, der Bilderbergvereinigung (Wohltätigkeitsorganisationsnummer: 272706).
.
Nach den Buchhaltungsunterlagen der Kommission dieser Wohltätigkeitsorganisation übernimmt diese Vereinigung die „erwähnenswerten Kosten“ der Konferenz, wenn sie in Großbritannien stattfindet, die Bewirtungs- und Reisekosten einiger Delegierter beinhalten. Vermutlich finanziert diese Wohltätigkeitsorganisation auch die erheblichen Kosten des G4 Sicherheitsvertrages. Glücklicherweise erhält die Wohltätigkeitsorganisation regulär fünfstellige Summen von zwei freundlichen Unterstützern deren wohlwollender Ziele: Goldman Sachs und BP. Eine pdf-Dokumentation aus dem Jahr 2008 beweist dies, danach hat die Wohltätigkeitsorganisation Spendernamen aus der Buchführung weggelassen.
.
Das Ziel der Wohltätigkeitsorganisation ist „öffentliche Erziehung“. Wie soll diese Erziehung der Öffentlichkeit vonstatten gehen ? – Durch ein internationales Steuerungskommitee, das Konferenzen und Treffen in Großbritannien und woanders organisieren und deren Ergebnisse veröffentlichen würde.
.
In Wirklichkeit würden die Ergebnisse jedoch resolut von der Öffentlichkeit und der Presse ferngehalten werden.
.
Die Wohltätigkeitsorganisation wird von drei Treuhändern überwacht (pdf): dem Abgeordneten Kenneth Clarke, einem Teilnehmer des Lenkungskommitees der Bilderbergkonferenz und dienendem Minister, Lord Kerr von Kinlochard and Marcus Agius, einem ehemaligen Vorsitzenden von Barclays, der wegen des Liborskandals zurücktrat.
.
Der Labour-Abgeordnete Tom Watson bemerkt: Wenn die Vorwürfe wahr sind, dass ein Kabinettsminister im Verwaltungsrat dieser Wohltätigkeitsorganisation sitzt, die diskret eine geheime Konferenz von „Eliten“ finanziert, dann hoffe ich, dass der Premierminister informiert wurde. Es war David Cameron, der ein neues Zeitalter der Transparenz angekündigt hatte. Ich hoffe, dass er Kenneth Clarke dazu aufgefordert hat, sich in Zukunft an diese Prinzipien zu halten. Wenigstens George Osborne und Clarke könnten erwägen, an dem ministeriellen Kodex festzuhalten, wenn die Bilderberg-Konferenz beginnt, und eine Liste über Treffen von Eigentümern, Herausgebern und leitenden Führungskräften der Massenmedien veröffentlichen, was sie in der Vergangenheit versäumt hatten. Natürlich wäre es möglich, dass, wenn der Lobbying-Skandal in vollem Gang ist, unsere Minister diese grosse Unternehmenslobbyveranstaltung meiden. Wir werden es am Donnerstag herausfinden.
.
Quelle
.
.
(1) Die Bank HSBC dem Präsidenten von Dow Chemical seine favourisierten europäischen Finanzministern und US-Geheimdienstchefs (HSBC Holdings plc) ist, gemäß der CNN Global 500-Liste 2011, das 46-größte Unternehmen der Welt. Die Bilanzsumme Ende 2011 betrug 2,556 Billionen US-Dollar, der Gewinn vor Steuern im Jahr 2011 16,797 Milliarden US-Dollar. Nach Marktkapitalisierung im Jahr 2011 von 102,72 Milliarden Euro ist sie die größte Bank Europas. In Deutschland ist die HSBC durch HSBC Trinkaus vertreten. (Quelle: wikipedia)
.
(2) The Dow Chemical Company, kurz Dow Chemical ist ein international tätiges Chemieunternehmen mit Sitz in Midland (Michigan) in den USA und am Umsatz gemessen der zweitgrößte Chemiekonzern der Welt nach BASF. Zudem besitzen Dow und Corning Inc. dasJoint Venture-Unternehmen Dow Corning, ein Spezialist in der Silizium- und Silikonchemie mit etwa 10.000 Beschäftigten weltweit. (Quelle: wikipedia)
.

.
(3)

  • Prinz Bernhard war sowohl Mitglied in der Reiter-SS, einer berittenen Sonderformation der Schutzstaffel, als auch der NSDAP. (Quelle: wikipedia)
  • Prinz Bernhard der Niederlande gründete die Bilderberg-Gruppe im Jahr 1954 im Hotel Bilderberg längsseits mit Joseph Retinger und David Rockefeller. Als Deutscher war er Nazi-Mitglied für eine kurze Zeit sowie SS-Reiter-Offizier – später arbeitete er für Rockefellers IG Farben. Seine Tochter, Königin Beatrix ist eine ständige Bilderbergerin.   .Quelle

.
(4) Lobby = Interessengruppe
.
Lobbyismus ist eine aus dem Englischen übernommene Bezeichnung (Lobbying) für eine Form der Interessenvertretung in Politik und Gesellschaft. Mittels Lobbyismus versuchen Interessengruppen (Lobbys), vor allem durch die Pflege persönlicher Verbindungen die Exekutive und die Legislativezu beeinflussen. Außerdem wirken sie auf die öffentliche Meinung durch Öffentlichkeitsarbeit ein. Dies geschieht vor allem mittels der Massenmedien. (Quelle: wikipedia)
.
(5) Die JPMorgan Chase & Co. ist eine US-amerikanische Bank mit Sitz in New York City,New York. Basierend auf der Bilanzsumme von mehr als 2,3 Bio. USD ist sie die größte Bank der USA und laut Forbes das weltweit zweitgrößte, an einer Börse notierte, Unternehmen. Gemessen an den Erträgen löste JPMorgan Chase Citigroup in 2007 als größte US-Bank ab und ist laut der Forbes Global 2000-Liste 2010[6] die größte Bank weltweit. Gemessen am Eigenkapital wurde sie im Jahre 2012 vom britischen Fachmagazins The Banker als zweitgrößte Bank der Welt eingestuft. JPMorgan Chase & Co. gehört zu der Gruppe der bulge bracket Banken. Die Hedgefonds-Abteilung von JPMorgan Chase ist einer der größten US-Hedgefonds. Sie wurde im Jahr 2000 aufgebaut, als Chase Manhattan Corporation mit J.P. Morgan & Co. fusionierte. (Quelle: wikipedia)

.

get-attachment
.

379654_372323386201235_1644101269_n

.

Advertisements

War die Hippiebewegung inszeniert, um eine Antikriegsbewegung zu unterminieren, und hatte sie satanische Hintergründe ?

Gepostet am Aktualisiert am

Im nexus-magazin erschienen interessante Artikel von David McGowan zur Hippiebewegung im Laurel Canyon in den USA und deren möglicherweise satanischen Hintergründen. David Mc Gowan zeigt auch auf, daß die meisten Prominenten dieser Zeit Verbindungen zum Militär und Geheimdienst hatten und sehr oft einen extrem reichen und priviligierten Hintergrund hatten.

War die Hippiebewegung inszeniert, um eine Antikriegsbewegung zu unterminieren ?

Unbenannt

laurel canyon

U.a. schrieb er zu Frank Zappa und dessen Frau, Gail, dass beide einflussreiche Eltern gehabt hätten (Vater von Frank Zappa hätte im Bereich chemische Kriegsführung gearbeitet, Gail Zappa würde aus einer Familie hochrangiger Marine-Offiziere stammen).

http://www.whale.to/b/inside_the_lc1.html

Given that Zappa was, by numerous accounts, a rigidly authoritarian control-freak and a supporter of U.S. military actions in Southeast Asia, it is perhaps not surprising that he would not feel a kinship with the youth movement that he helped nurture. And it is probably safe to say that Frank’s dad also had little regard for the youth culture of the 1960s, given that Francis Zappa was, in case you were wondering, a chemical warfare specialist assigned to – where else? – the Edgewood Arsenal. Edgewood is, of course, the longtime home of America’s chemical warfare program, as well as a facility frequently cited as being deeply enmeshed in MK-ULTRA operations. Curiously enough, Frank Zappa literally grew up at the Edgewood Arsenal, having lived the first seven years of his life in military housing on the grounds of the facility. The family later moved to Lancaster, California, near Edwards Air Force Base, where Francis Zappa continued to busy himself with doing classified work for the military/intelligence complex. His son, meanwhile, prepped himself to become an icon of the peace & love crowd. Again, nothing unusual about that, I suppose.

Zappa’s manager, by the way, is a shadowy character by the name of Herb Cohen, who had come out to L.A. from the Bronx with his brother Mutt just before the music and club scene began heating up. Cohen, a former U.S. Marine, had spent a few years traveling the world before his arrival on the Laurel Canyon scene. Those travels, curiously, had taken him to the Congo in 1961, at the very time that leftist Prime Minister Patrice Lumumba was being tortured and killed by our very own CIA. Not to worry though; according to one of Zappa’s biographers, Cohen wasn’t in the Congo on some kind of nefarious intelligence mission.

No, he was there, believe it or not, to supply arms to Lumumba “in defiance of the CIA.” Because, you know, that is the kind of thing that globetrotting ex-Marines did in those days (as we’ll see soon enough when we take a look at another Laurel Canyon luminary).

Making up the other half of Laurel Canyon’s First Family is Frank’s wife, Gail Zappa, known formerly as Adelaide Sloatman. Gail hails from a long line of career Naval officers, including her father, who spent his life working on classified nuclear weapons research for the U.S. Navy. Gail herself had once worked as a secretary for the Office of Naval Research and Development (she also once told an interviewer that she had “heard voices all [her] life”). Many years before their nearly simultaneous arrival in Laurel Canyon, Gail had attended a Naval kindergarten with “Mr. Mojo Risin’” himself, Jim Morrison (it is claimed that, as children, Gail once hit Jim over the head with a hammer). The very same Jim Morrison had later attended the same Alexandria, Virginia high school as two other future Laurel Canyon luminaries – John Phillips and Cass Elliott.

Weiteres aus „whale“:

When I recently presented to a friend a truncated summary of the information contained in the first installment of this series, said friend opted to play the devil’s advocate by suggesting that there was nothing necessarily nefarious in the fact that so many of these icons of a past generation hailed from military/intelligence families. Perhaps, he suggested, they had embarked on their chosen careers as a form of rebellion against the values of their parents. And that, I suppose, might be true in a couple of cases. But what are we to conclude from the fact that such an astonishing number of these folks (along with their girlfriends, wives, managers, etc.) hail from a similar background? Are we to believe that the only kids from that era who had musical talent were the sons and daughters of Navy Admirals, chemical warfare engineers and Air Force intelligence officers? Or are they just the only ones who were signed to lucrative contracts and relentlessly promoted by their labels and the media?

If these artists were rebelling against, rather than subtly promoting, the values of their parents, then why didn’t they ever speak out against the folks they were allegedly rebelling against? Why did Jim Morrison never denounce, or even mention, his father’s key role in escalating one of America’s bloodiest illegal wars? And why did Frank Zappa never pen a song exploring the horrors of chemical warfare (though he did pen a charming little ditty entitled “The Ritual Dance of the Child-Killer”)? And which Mamas and Papas song was it that laid waste to the values and actions of John Phillip’s parents and in-laws? And in which interview, exactly, did David Crosby and Stephen Stills disown the family values that they were raised with? …

… And so it goes as one scrolls through the roster of Laurel Canyon superstars. What one finds, far more often than not, are the sons and daughters of the military/intelligence complex and the sons and daughters of extreme wealth and privilege – and oftentimes, you’ll find both rolled into one convenient package. …
 
Here we will, as you have no doubt already ascertained, take a decidedly different approach. The question that we will be tackling is a more deeply troubling one: “what if the musicians themselves (and various other leaders and founders of the ‘movement’) were every bit as much a part of the intelligence community as the people who were supposedly harassing them?” What if, in other words, the entire youth culture of the 1960s was created not as a grass-roots challenge to the status quo, but as a cynical exercise in discrediting and marginalizing the budding anti-war movement and creating a fake opposition that could be easily controlled and led astray? And what if the harassment these folks were subjected to was largely a stage-managed show designed to give the leaders of the counterculture some much-needed ‘street cred’? What if, in reality, they were pretty much all playing on the same team?
 

… Let’s wrap up this installment with a quick review of what we have learned about the people populating LaurelCanyon in the mid-to-late 1960s. We know that one subset of residents was a large group of musicians who all decided, nearly simultaneously, to flood into the canyon. The most prominent members of this group were, to an overwhelming degree, the sons and daughters of the military/intelligence community. We also know that mingled in with them were the young stars of Hollywood, who also were, to an astonishing degree, the sons and daughters of the military/intelligence community. And, finally, we know that also in the mix were scores of military/intelligence personnel who operated out of the facility known as Lookout Mountain Laboratory.

I got to tell you here folks that, given the relatively small size of Laurel Canyon, I’m beginning to wonder if there was any room left over for any normal folks who might have wanted to live the rock ‘n’ roll lifestyle. …

 

Näheres ist deutschsprachig in den Ausgaben 34, 35, 36 vom nexus-magazin nachzulesen.

http://www.nexus-magazin.de/artikel/autor/david-mcgowan

David McGowan

Autorenprofil

dave-mcgowan

David McGowan ist Autor und Unternehmer aus Kalifornien. Seit 1997 veröffentlicht er Artikel und Kommentare auf seiner Website The Center for an Informed America, darunter die Serie „Wagging the Moondoggie“ über Widersprüchlichkeiten bei den Mondlandungen und den vorliegenden Artikel, der die ersten zwei Abschnitte einer bisher 18-teiligen Serie wiedergibt, die noch fortgesetzt wird.

David ist regelmäßig zu Gast in der Meria Webradio-Show von Meria Heller. Er kann per E-Mail unter davemcgowan@adelphia.net kontaktiert werden.

 

Artikel von David McGowan

Love, Peace und CIA: Die seltsame und größtenteils wahre Geschichte des Laurel Canyon und der Geburt der Hippie-Generation (Teil 1) NEXUS Magazin 34
Love, Peace und CIA (Teil 2): Die Stars des Laurel Canyon – jung, berühmt und … tot NEXUS Magazin 35
Love, Peace und CIA (Teil 3): Lucifers Freakshow NEXUS Magazin 36

http://www.nexus-magazin.de/ausgaben

David McGowan

Love, Peace und CIA: Die seltsame und größtenteils wahre Geschichte des Laurel Canyon und der Geburt der Hippie-Generation (Teil 1)

„There’s something happening here. What it is ain’t exactly clear.“
Buffalo Springfield: „For What It’s Worth“, 1967

Irgendetwas ging vor sich, an diesem lauschigen Ort am Rande von Los Angeles, an dem die Hippie-Bewegung geboren wurde: Laurel Canyon. Es war irgendetwas, das nicht ganz „klar“ war – und zwar nicht nur aufgrund der vielen Drogen, sondern auch wegen den sonderbaren militärischen und
satanischen Hintergründen der Hippie-Helden.

nexus 1

David McGowan

Love, Peace und CIA (Teil 2): Die Stars des Laurel Canyon – jung, berühmt und … tot

Laurel Canyon, ein idyllisches Stück Natur im Großraum Los Angeles, wurde in den 60er-Jahren zur Keimzelle der Popmusik. Nur merkwürdig, dass jeder dritte Star dort eines gewaltsamen Todes starb. Sicher ein Zufall, meint David McGowan.

nexus2

David McGowan

Love, Peace und CIA (Teil 3): Lucifers Freakshow

Unbemerkt von der Aufmerksamkeit der Medien waren es vor allem jene zwei Gruppierungen mit extrem seltsamen Hintergründen, die eine zentrale Rolle bei der Geburt der Hippie-Bewegung spielten: die „Freaks“ und die „Young Turks“. Ohne deren Hilfe hätte es womöglich keine der ersten Bands in Studio geschafft. Eine glückliche Fügung? Ja, ganz bestimmt.

nexus3

englischsprachige Texte bei „whale“:
 
 
Inside The LC: The Strange but Mostly True Story of Laurel Canyon and the Birth of the Hippie Generation
 
 
 
Laurel Canyon killings and mind control
 
 

zappa

Die „neue Weltordnung“ (NWO)

Gepostet am Aktualisiert am

Der Historiker Michael Vogt und Jo Conrad  erläutern in diesem Film mit klaren Belegen  das Vorgehen von Wesen zur Schaffung einer „neuen Weltordnung“, die nicht dem Wohl des Ganzen dient.

Michael Vogt im Gespräch mit Jo Conrad über finstere Pläne zur NWO.

http://bewusst.tv/neue-weltordnung/

michael vogt nwo

Hier noch ein Film zu dem Thema „neue Weltordnung“ – Michael Vogt bei NeuDeutschland. Bin bei dieser Organisation etwas skeptisch, aber die Informationen scheinen gut zu sein. 

 
 
Michael Friedrich Vogt – NWO
 
 
 
 
 
 
Was ist Wahrheit ? Drei Wochen Pressearbeit und alle Welt hat die Wahrheit erkannt; ihre Gründe sind solange unwiderlegbar, als Geld vorhanden ist, sie ununterbrochen zu wiederholen.“
 
Oswald Sprengler. 1889 -1936
 
 
 
Und denn, man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist. 
 
Johann Wolfgang von Goethe

 

http://www.luebeck-kunterbunt.de/Favoriten/Machtsphaere_Presse.htm

Machtsphäre Presse

… „Mit der Presse werden wir in folgender Weise verfahren: Welche Rolle spielt die Presse heutzutage? Sie dient zur Aufreizung und Entflammung der Volksleidenschaften, die wir für unsere Zwecke brauchen. Sie ist oft schal, ungerecht, verlogen und der größte Teil der Öffentlichkeit hat nicht die geringste Ahnung, wem die Presse in Wirklichkeit dient….Ich bitte Sie aber, zu beachten, dass unter den Blättern, die uns angreifen, auch solche sind, die wir selbst gegründet haben. Aber diese werden ausschließlich solche Punkte angreifen, die wir bereits zur Änderung bestimmt hatten. Keine einzige Ankündigung wird ohne unsere Kontrolle in die Öffentlichkeit gelangen. Das wird ja auch schon jetzt erreicht, insofern, als die Nachrichten aus aller Welt in einigen wenigen Agenturen zusammenlaufen. Diese Agenturen werden von uns bereits kontrolliert und lassen nur das in die Öffentlichkeit dringen, was wir gutheißen …. Unsere Zeitungen werden von allen Schattierungen sein – aristokratisch, sozialistisch, republikanisch, revolutionär, sogar anarchisch – natürlich nur so lange, als die Verfassung besteht…. Jene Toren, welche glauben, sie wiederholen die Meinung einer Zeitung ihres Lagers, werden in Wirklichkeit unsere Meinung oder eine solche, die uns wünschenswert scheint, nachsprechen. In dem eitlen Glauben, dem Blatt ihrer Partei zu folgen, werden sie in Wirklichkeit der Flagge folgen, die wir ihnen vorantragen.

Heutzutage laufen über 90% aller offiziellen Nachrichten über die Ticker einer einzigen Agentur. Ja, Sie lesen richtig.

medienkonzerne-deutschland

bertelsmann+organigramm

Es ist eine Monopolisierung der offiziellen Nachrichten und Informationen erreicht die sich die meisten Menschen nicht einmal in kommunistischen Staaten vorstellen konnten.

Die öffentliche Meinung beherrschen

(…) Die Hauptaufgabe unserer Verwaltung besteht darin, die öffentliche Meinung durch eine zersetzende Beurteilung aller Vorgänge in ihrer Widerstandskraft zu lähmen, den Menschen das eigene Denken, das sich gegen uns aufbäumen könnte, abzugewöhnen; und die vorhandenen Geisteskräfte auf bloße Spiegelfechtereien einer hohlen Redekunst abzulenken.

Wir werden uns jeden freiheitlichen Gedanken aller Parteien und Richtungen aneignen und unsere Redner beauftragen, ihn so lange breitzutreten, bis wir die Menschen mit den schönen Reden ermüdet und in ihnen einen Abscheu vor den Rednern aller Richtungen erzeugt haben.

Um die öffentliche Meinung zu beherrschen, müssen wir Zweifel und Zwietracht säen, indem wir von den verschiedensten Seiten so lange einander widersprechende Ansichten äußern lassen, bis die nicht Illuminierten sich in dem Wirrsal nicht mehr zurecht­finden und zu der Überzeugung kommen, daß es am besten sei, in staatsrechtlichen Fragen über­haupt keine Meinung zu haben, da dem Volk in diesen Dingen der nötige Überblick fehlt, und nur derjenige sie wirklich über­schauen könne, der das Volk selbst leitet. Das ist unser erstes Geheimnis!

Das zweite, für den Erfolg unse­rer Sache nicht minder wichtige Geheimnis besteht darin, die Fehler und Gebrechen des Vol­kes möglichst zu vermehren. Al­le schlechten Gewohnheiten, Leidenschaften, alle Regeln des geselligen Verkehrs müssen der­art auf die Spitze getrieben wer­den, daß sich niemand in dem tollen Durcheinander mehr zu­rechtfinden kann, und die Men­schen aufhören, einander zu ver­stehen. Auf diese Weise wird es uns leicht sein, Zwietracht in al­len Parteien zu säen, jede Sammlung von Kräften, die sich uns noch nicht unterwerfen wol­len, zu verhindern und jede per­sönliche Tatkraft, die unsere Sa­che irgendwie stören könnte, von vornherein zu entmutigen.

Quelle: „Wer regiert die Welt?“ von Des Griffin (Auszug aus „Protokolle der Weltdiktatur: Das neue Testament Satans“), Düsseldorf 1996, S. 268

Mehr Informationen dazu:

 
 
Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 mit Ergänzung !!