natur

Plastik- und Gummisohlen isolieren von den natürlichen Heilkräften der Erde

Gepostet am Aktualisiert am

Dieses Thema und anderes behandelt der folgende Artikel.

Protecting Yourself From Electromagnetic Fields – Earthing and Detoxifying

flickr-cell-tower-thskyt-300x225

March 11, 2013
Raluca Schachter, Guest Writer Waking Times

In my previous post, The Smart Meters Hoax. Electromagnetic Fields Are Real And Dangerous To Your Health, I was mainly talking about these terrible devices that are being installed throughout US and Europe now and how this technology affects our health.

Fortunately, there is more one can do for protection than to uninstall smart meters and reduce electromagnetic exposure coming from cell phones, microwaves, computers, etc. There are a few key elements that I believe can successfully address this issue and dramatically reduce negative effects.

Earthing

In order to stay healthy we also have to be connected to the healing energy of the Earth, we just have to BE on the Earth! Humans have been doing it for millions of years, by walking, sleeping and practically being mostly on the ground, not in a glass building with 30 stories, surrounded by wires and cell phones.

So, what is earthing? Multiple scientific studies involving biophysicists, electrophysiologists, medical doctors, and exercise physiologists have produced fascinating evidence demonstrating that direct connection to the Earth’s ground energy has a powerful and positive influence on the body.

Plastic or rubber soles insulate people from the natural electrical surface charge of the Earth known in the electrical world simply as “ground”.  

All electrical systems in our homes, businesses, and industries, are stabilized and protected by the Earth’s “ground.”

New research has raised the possibility that this disconnect may actually contribute to chronic pain, fatigue, and poor sleep that plague so many people.

The remedy for the disconnect and exposure to electromagnetic fields is simple.

Walk barefoot outdoors whenever possible and/or sleep, work, or relax indoors in contact with conductive sheets or mats that transfer the energy to your body.

People who do so on a regular basis say they sleep better, feel better, and have more energy during the day. Here you can buy the sheets and learn more about earthing: http://www.earthing.com

Vollständiger Text hier: http://www.wakingtimes.com/2013/03/11/protecting-yourself-from-electromagnetic-fields-earthing-and-detoxifying/

 

 

http://www.zeitenschrift.com/magazin/73_Earthing-Gesund_durch_Barfuss_laufen.ihtml

Erden – gesund und vital durch barfuss laufen!

Sie möchten jung, vital, gesund und schön bleiben und sich in Ihrem Körper wohlfühlen, weil dieser über genügend Energie für den Tag verfügt? Sie sind gerne in der Natur, an der frischen Luft? Simples Barfußlaufen kann Ihr Leben von Grund auf positiv verändern!
 
barfuss
 Über unsere Füße wären wir mit Mutter Erde verbunden. Doch leider schirmen wir uns fast immer energetisch vom Erdboden ab – eine oft folgenschwere Isolation.
 
 
 
Von Isabelle Schneider
 
Können Sie sich noch daran erinnern, dass Sie als kleines Kind am liebsten barfuß die große, weite Welt erobern wollten?
 
Was Kinder so instinktiv tun, sollten wir Erwachsenen auch wieder beginnen.
 
Denn barfuß gehen hält gesund und fit bis ins hohe Alter – und das auch noch kostenlos! Durch barfuß gehen verbinden Sie sich mit der Quelle der Energie unserer Erde, die Ihre „Batterien“ wieder auflädt. Die Erdenergie stärkt und aktiviert die enormen Selbstheilungskräfte des Körpers. Nicht, dass dieses Wissen neu wäre. Auch heute noch gibt es „unzivilisierte“ Naturvölker, die stets barfuß unterwegs sind. Mitglieder des Rarámuri-Volkes in Mexiko beispielsweise vermögen am Stück bis zu 170 Kilometer ohne jegliches Schuhwerk zu laufen.
 
Auf der Suche nach einer Lebensaufgabe

Clinton Ober hat sich in seinem Leben vom Sohn eines Bauern zu einem höchst erfolgreichen Unternehmer entwickelt. Er war einer der Wegbereiter des ersten Kabelmodems und führte ein gutes Leben in seiner Villa auf einem Berggipfel in Colorado – einem Haus, das voll war von allem, was man mit Geld nur kaufen konnte. Bis ihn eines Tages die Realität einholte, als er nach einer Wurzelbehandlung einen massiven Abszess in der Leber bekam. Clinton Ober war also ein typischer Fall von „In der Jugend läuft man mit der Gesundheit dem Geld hinterher, und im Alter mit dem Geld der Gesundheit“. Die Infektion beeinträchtigte alle Organe, sodass ihm die Ärzte rieten, seine letzten Angelegenheiten zu regeln. Dank einer Operation, bei der ihm ein Großteil der beschädigten Leber entfernt wurde, überlebte er. Seine Genesung war mit großen Schmerzen verbunden und kostete ihn sehr viel Zeit und Geld. Nachdem es ihm endlich wieder besser ging, wachte er eines Morgens mit dem Gedanken auf, dass nicht er seinen Besitz beherrschte, sondern seine Besitztümer ihn.[1] Daraufhin verkaufte er Haus und Firma, kaufte sich ein Wohnmobil und trat die Suche nach seiner wahren Lebensaufgabe an. Nachdem eine lange Zeit vergangen und er durch viele Staaten Amerikas gereist war, saß er eines Tages auf einer Parkbank in Montana und machte jene Schlüsselerfahrung, die seinem Leben schließlich einen Sinn geben sollte.

Das Schuhwerk der Passanten beobachtend, fiel ihm auf, dass fast alle Schuhe mit Gummi oder Plastik besohlt waren. Er fragte sich, ob dies nicht die Menschen von der elektrischen Oberfläche der Erde abtrennen würde. Und vielleicht könnte ja diese fehlende Verbindung in Zusammenhang stehen mit unserer mangelhaften Gesundheit. Denn dadurch sei man schließlich tagein, tagaus im wahrsten Sinne des Wortes „isoliert“.

Dies sollten die Leitfragen seiner weiteren Forschungen werden. Zu diesem Zeitpunkt wusste Ober nicht, dass diese einfachen Fragen Jahre der Forschung und Recherchen nach sich ziehen würden – welche bis zum heutigen Tag andauern.

Um Antworten auf seine Fragen zu finden, kaufte er sich im Baumarkt ein metallisiertes Klebeband, klebte dieses in Form eines Gitters auf sein Bett und machte somit seinen ersten Selbstversuch. Mit einer Krokodilklemme verband er das Ende des Gitters durch ein elektrisches Kabel mit einem Erdungsstab, der vor seinem Fenster draußen in der Erde steckte, wodurch ein Elektronenaustausch stattfand. Sein Spannungsmesser zeigte fast 0 an. Dies bedeutet, dass das elektromagnetische Feld in seinem Bett in etwa dem entsprach, als hätte er realen Kontakt zum Erdboden.

Als er am nächsten Morgen aufwachte, fühlte er sich großartig. Er hatte seit Jahren erstmals wieder ohne seine Medikamente geschlafen, die er wegen seiner schlimmen Rückenschmerzen zum Einschlafen täglich einnahm. Er erzählte seinen Freunden davon und brachte das gleiche Provisorium an ihren Betten an, mit ähnlich guten Erfolgen. Ein Bekannter erzählte ihm, dass seine Arthritis-Schmerzen nachließen. Ober schenkte dieser Bemerkung nicht viel Beachtung. Erst einige Tage später, stellte er fest, dass auch seine eigenen chronischen Schmerzen nachgelassen hatten, sodass er von da an auf Schmerzmittel verzichten konnte. Er und seine Bekannten wollten natürlich mehr über dieses Phänomen wissen. Doch nirgendwo fand er Informationen über das „Erden“.

Clinton Ober stand also am Anfang einer Entdeckung, die die Medizin revolutionieren könnte. Wohl aus diesem Grund wurde er anfangs nur belächelt und niemand wollte ihm Glauben schenken, geschweige denn helfen. Ein Arzt sagte ihm sogar: „Wenn das, was Sie sagen, wahr wäre – warum sollte ich meinen Patienten raten, sich die Schuhe auszuziehen und kostenlos gesund zu werden?“

So entschloss er sich, zusammen mit einer Firma, die sich auf ESD-Schutzausrüstung (ESD = elektrostatische Entladung) spezialisiert hatte, eine Bettauflage zu entwickeln. Auf dieser neuen Auflage sollten dann freiwillige Versuchspersonen während eines dreißigtägigen Experiments schlafen. Die Ergebnisse mit den ersten 60 Versuchs-Schläfern waren außergewöhnlich:

  • „Bei 74 Prozent der Schläfer linderten sich chronische Rücken- und Gelenk-Schmerzen oder ließen sogar ganz nach;
  • der allgemeine Gesundheitszustand verbesserte sich bei 78 Prozent;
  • bei 82 Prozent gingen Muskelschmerzen stark zurück;
  • 85 Prozent konnten besser und schneller einschlafen;
  • die allgemeine Schlafqualität während der Nacht verbesserte sich um 93 Prozent;
  • alle Test-Schläfer gaben an, dass sie sich am nächsten Morgen ausgeschlafener und fitter fühlten.“

Im Anschluss daran entwickelte Ober ein, wie er es nennt, „magisches Schmerzpflaster“, das ähnlich funktioniert wie das Erden auf dem Bett, nur dass hier ein Elektrodenpflaster auf die schmerzende Stelle aufgeklebt wird. So wird der Schmerz schnell und drastisch reduziert. Eine Frau kam eines Tages zu ihm, die so starke rheumatoide Arthritis in Arm- und Handgelenken hatte, dass diese bereits entstellt waren. Ober klebte ihr das Pflaster auf den einen Arm und schon nach fünf bis zehn Minuten waren die Schmerzen stark zurückgegangen. Das war der Anfang von einem kontinuierlichen Forschungs- und Verbesserungsprozess. Seine Erkenntnisse führten zu mehrfachen wissenschaftlichen Studien, an denen unter anderem Biophysiker, Elektrophysiologen und Ärzte beteiligt waren.

Der moderne Schuh trennt von der Erdenergie

Unglücklicherweise ging uns mit Einführung der modernen Schuhe mit isoliertem Material unsere natürliche Verbindung zur Erde verloren. Gummi und Plastik haben seit den 1960er-Jahren das traditionelle leitfähige Ausgangsmaterial – Leder – abgelöst. Plastik kommt heute fast überall vor, obwohl es doch erst vor ca. sechzig Jahren erfunden wurde: in unserer Kleidung und Schuhen, die zum Teil gänzlich aus Plastik bestehen, in unseren Betten, Teppichen, Haushaltsgeräten und vielem mehr.[2]Unabhängige Wissenschaftler gehen davon aus, dass mit Anstieg des Plastikkonsums, vor allem aber dem Plastikgehalt in den Sohlen unserer Schuhe, auch die chronischen und stressbedingten Erkrankungen gestiegen sind. Dies würde mit erklären, warum in den letzten Jahrzehnten immer mehr Menschen an Autoimmunkrankheiten, chronischen Krankheiten, Allergien und Schlaflosigkeit leiden. Weshalb die natürliche Verbindung mit unserer Erde so wichtig ist, erklärte Dr. William Rossi, ein Fußorthopäde aus Massachusetts und Experte für die Geschichte der Schuhindustrie, 1997 in einem Artikel der Footwear News:

„Die Fußsohle ist dicht mit ungefähr 1’300 Nervenenden pro Quadratzoll (ca. 6,5 cm²) durchzogen. Das sind mehr, als man an jedem anderen Körperteil vergleichbarer Größe findet. Warum konzentrieren sich hier so viele Nervenenden? Um uns mit der Erde in Kontakt zu halten.“

Der menschliche Fuß ist ein Wunderwerk der Natur, besteht er doch aus 26 Knochen, 100 Muskeln, Sehnen und Bändern sowie 33 Gelenken.

David Wolfe, ausgewiesener Experte für Gesundheit und Lebensweise, geht sogar so weit, den normalen Schuh als die vielleicht gefährlichste Erfindung der Welt zu betiteln.

Der Fuß, so Rossi, ist als eine Radarantenne mit einer lebenswichtigen Funktion zu sehen:

Lebensenergie aus der Erde aufzunehmen, ähnlich einer Pflanze, die mit ihren Wurzeln Nahrung aus dem Boden zieht.

Wie wir die Sonne unter anderem zur Wärmung und Bildung von körpereigenem Vitamin D[3] benötigen, so brauchen wir die natürliche und sanfte Energie der Erde. Eine Energie, die man mit bloßem Auge nicht zu sehen vermag, die aber manche Menschen trotzdem als warm, angenehm, wohltuend, kribbelnd und prickelnd beschreiben.

Was bedeutet die Erdenergie für uns? Vielleicht den Unterscheid zwischen gut und schlecht schlafen, zwischen viel und wenig Energie zur Verfügung haben, oder zwischen sich gut oder unwohl fühlen?

Wie „Earthing“ funktioniert

An der Erdoberfläche befindet sich überwiegend elektrische Energie. Diese wird durch etwa 5’000 Blitzeinschläge, die pro Minute auf die Erde treffen, mit freien negativ geladenen Elektronen angefüllt. Der menschliche Körper funktioniert durch Elektrizität. Nur dadurch können wir uns beispielsweise bewegen. Wie allgemein bekannt ist, besteht der menschliche Körper zu zwei Dritteln aus Wasser und Mineralstoffen[4], wenn sie denn vorhanden sind bzw. zugeführt werden. Das Wasser ist ein wunderbarer Leiter von Elektronen. So können die freien Elektronen auf der Erdoberfläche mühelos in unseren Körper gelangen, unseren Körper dem elektrischen Energiepotenzial der Erde angleichen und unseren elektrischen Grundzustand wiederherstellen und erhalten.

tau wiese

Beispiel:

Sie stehen an einem herrlichen Sommermorgen auf dem taufrischen Gras, welches durch den Tau sehr leitfähig ist. Wenn Sie barfuß sind, können die freien Elektronen mühelos in Ihren Körper eindringen und Ihren Körper dem Niveau der Erde angleichen. Unsere Batterie an Elektronen wird aufgefüllt. Diese zusätzlichen Elektronen sind für den Körper essenziell wichtig, da sie ihm dabei helfen, in sein normales elektrisches Gleichgewicht zu kommen. Dadurch kann er sich besser selbst heilen und regulieren.

 

Wozu benötigt der Körper Elektronen?

infrarot

Infrarot-Wärmebilder von Knien, die stark entzündet waren (rote Farbe), was gleichbedeutend mit Gewebeschäden ist (links). Nach 30 Minuten Erden hatte sich die Entzündung praktisch aufgelöst, wie an der blauen und grünen Färbung zu sehen ist (rechts).

Auf dem Land und in den Meeren sind Elektronen (negativ gepolt) in einer unvorstellbaren Menge vorhanden und werden nie weniger. Gut für uns, denn sie sind für ein langes und gesundes Leben absolut notwendig.

Im menschlichen Körper gibt es unter anderem auch freie Radikale. Vorweg sei gesagt, dass diese freien Radikale nicht nur schädlich sind, sondern auch für den Körper wichtige Funktionen übernehmen.

Hier nun der Idealzustand: Die positiv geladenen freien Radikale sind Moleküle, die aus einem oder zwei Atomen bestehen, mit einem ungepaarten Elektron, welches an ihnen haftet. Das heißt, ihnen fehlt ein Elektron. Clinton Ober schreibt dazu in seinem Buch Earthing – Heilendes Erden: „Normalerweise kommen diese freien Radikale an ihre fehlenden Elektronen, indem sie sie von Krankheitserregern und geschädigtem Gewebe abbauen. Dieses Vorgehen tötet die ‚bösen Bazillen‘, die man aus dem Körper entfernen will, und spaltet die geschädigten Zellen auf, sodass sie abtransportiert werden können. Sobald die ‚Wiederherstellungsarbeit’ zurückgeschraubt wird, neutralisieren Antioxidantien oder freie Elektronen im Körper die überschüssigen freien Radikale, die während der Immunreaktion gebildet wurden. Diese Reaktion wird immer dann ausgelöst, wenn Sie krank oder verletzt sind; sie wird als ‚Entzündungsreaktion’ bezeichnet. Als Folge davon spüren Sie vielleicht die vertrauten Anzeichen und Symptome einer Entzündung: Schwellung, Rötung, Hitze, Schmerz und – je nach Körperstelle – Bewegungseinschränkung.“

dunkelfeldmikroskop

Mit dem Dunkelfeldmikroskop aufgenommene Blutbilder dreier Personen: linke Spalte vor dem Erden; rechts nach vierzigminütigem Erden. Die zuvor verklumpten roten Blutkörperchen („Geldrollensyndrom“) bewegten sich danach überall freier, was auf eine deutlich bessere Blutqualität hinweist.

Freie Radikale sind also fast überall im Körper zu finden, sehr reaktionsfreudig und sie wollen ihren „Elektronen-Mangel“ logischerweise ausgleichen. Wenn nun Krankheitserreger oder krankes Gewebe vorhanden ist, holen sie sich da die fehlenden Elektronen und neutralisieren damit die Erreger und helfen beim Abbau des Gewebes mit. In der Wirklichkeit sieht es aber oftmals anders aus. Meist sind nicht genügend Elektronen oder Antioxidantien verfügbar, welche die freien Radikale nach ihrer getanen Arbeit neutralisieren. Diese „unbefriedigten“ freien Radikale können auf den Körper schädliche Auswirkungen haben, wenn keine Erreger und/oder krankes Gewebe vorliegen, bei denen die Radikale ihren „Elektronen-Hunger“ stillen könnten. Das heißt, sie greifen nun auch gesunde Moleküle an und zerstören somit gesundes Gewebe.

Freie Radikale entstehen nicht nur bei normalen Stoffwechselprozessen (Oxidation bzw. Reduktion), die im Körper stattfinden, sondern auch durch Rauchen, Alkohol und Kaffee. Des Weiteren durch technische Strahlung wie Handys, PC, Fernseher, UV-Strahlung, durch Röntgenstrahlen, Ozon, Radioaktivität und Pestizide, aber auch Peroxide, die in tierischem Fett zu finden sind.

Stehen Sie nun im Barfuß-Kontakt mit der Erde, können die Elektronen, die von der Erde in einer Vielzahl in Ihren Körper strömen, sich mit den „Single-Radikalen“ verbinden. Somit werden diese von ihrer oxidativen und entzündungsfördernden Wirkung abgehalten und neutralisiert; es wird auch kein gesundes Gewebe angegriffen.

Wie bereits geschrieben, hat sich der Körper die freien Radikale zu Nutze gemacht. So spielen zum Beispiel die reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) bei einer Reihe biologischer Prozesse eine wichtige Rolle, beispielsweise töten sie Bakterien, die von weißen Blutkörperchen an die verletzte Körperstelle gebracht wurden. Sie greifen aber ebenso gesundes Gewebe an. Werden sie nun durch ein Elektron neutralisiert, richten sie keinen weiteren Schaden an.

Freie Radikale greifen die Zellmembran und Proteine an und können daher eine Zelle stark schädigen. Morgens in den Spiegel und damit einem unaufhörlichen Alterungsprozess in die Augen zu schauen ist ebenfalls den freien Radikalen anzurechnen. Die Suche nach einer einfachen und wirkungsvollen Anti-Aging-Methode beschäftigt ganze Heerscharen in der Kosmetikindustrie. Dabei wäre eine Lösung doch so einfach… Barfuß gehen! (Ende des Textauszugs)

In diesem Artikel erklären wir Ihnen detailliert, welche wissenschaftlichen Erkenntnisse es über das Earthing gibt und welche Beschwerden dadurch Linderung (und manchmal sogar Heilung) erfahren können. Dazu gehören nachweislich unter anderem Entzündungen und entzündungsbedingte Krankheiten, chronische Schmerzen, Schlafprobleme, Energiemangel und Stress, gestörte Körperrhythmen, hormonelle Beschwerden (auch Menstruationsprobleme), die Folgen von Jetlag oder schlecht heilende Wunden – um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Blutbilder unter dem Dunkelfeldmikroskop beweisen zudem, dass die roten Blutkörperchen nach nur 40 Minuten Erden nicht mehr verklumpen. Selbst die körperliche und seelische Befindlichkeit von Haustieren wie Hund oder Katze können durchs Erden entschieden verbessert werden, wie Forschungen ergaben. Alle, die auf einfache und höchst natürliche Weise ihrem Wohlbefinden etwas Gutes tun möchten, sollten diesen Artikel, der auch Erfahrungsberichte enthält, unbedingt lesen. Den vollständigen Text finden Sie in unserer ZeitenSchrift-Druckausgabe Nr. 73.
Konkrete Informationen zu diversen Earthing-Produkten finden Sie hier: „Earthing – Verbunden mit Mutter Erde!“

Das Buch von Clinton Ober – „Earthing, Heilendes Erden“ – finden Sie hier.

Füsse und Laufen – wichtiges Thema in Bezug auf unsere Natur

Gepostet am Aktualisiert am

http://ballengangblog.blogspot.de/2012/06/interview-mit-mick-barefoot-sensei.html#more

 
MickDodge1
 
 
Interview mit Mick „The Barefott Sensei“ Dodge (Part 1)
Würdest du dich meinen Lesern kurz vorstellen? Wer bist du? Und wie verdienst du deinen Lebensunterhalt?
 
Mein Name ist Mick Dodge. Ich bin bekannt als „The Barefoot Sensei“, Gray Beard. Für viele Menschen bedeutet das Wort Sensei „Lehrer“ (jap.). Mein Sensei brachte mir eine einfachere Bedeutung bei. Es bedeutet „Einen Schritt voraus“.
 
barefootsensei
 
Als erstes möchte ich mich für die Gelegenheit bedanken, unsere Vision und unsere Mission aus diesen nebligen Bergen zu teilen.
 
Ich folge meinen nackten Fußsohlen nun seit vielen Jahren nach einer Methode des Erinnerns, Erholens und Wiederaufbaus meiner natürlichen Verbindung zu diesem Land
(Land meint hier Mutter Erde. Er spricht von einem über die Füße mit der Natur verwurzelt sein.)
 
Mein Lehrer waren diese Berge und das Hoh River Valley. Ich bin keltischen Ursprungs und meine Familie stammt in vierter Generation aus dieser Gegend. Mein Urgroßvater und meine Urgroßmutter setzten Ihre Füße auf dieses Land, als sie versuchten der Zivilisation zu entfliehen. Meine Großväter und –mütter, meine Eltern und auch ich wurden hier in den Olympic Mountains geboren.
 
Nach all den Jahren, die mich meine Füße durch das Land, in dem meine Familie und ich geboren wurden, trugen, fühlte ich mich berufen, eine Trainingshalle zu errichten. Es war als hätte mich das Land selbst dazu auserkoren. Mein Weg führte mich zu meiner Partnerin, Red Cedar (llynroberts.com). So lautet ihr Name des Waldes. Als Cedar und ich begannen miteinander auf diesem Land zu leben, wurden wir beide von seinen Bedürfnissen aufgewühlt. Wir gründeten das Hoh Rainforest Dojo wo ich Menschen darin unterrichte wieder „EarthLanders“ zu werden – also darin, wie sie die Füße richtig auf dem Boden bringen können. Dann verschaffte sich das Land noch mehr Gehör durch unsere Kollegen, die Cedar dazu bewegten, den Olympic Mountains EarthWisdom Kreis zu gründen. Ich bin ein EarthLander-Läufer für die EarthWisdom Vision (nähere Infos bitte googeln).
 
Wie ich meinen Lebensunterhalt verdiene? In der Methode oder dem Weg, den ich unterrichte und teile, nehmen wir Fragen mit auf einen Fußlauf mit nackten Füßen in der Natur. Wir finden unsere Geschwindigkeit, begeben uns in Trance und sammeln die Antwort. Es ist eine schwierige Frage für mich und es brauchte einige Zeit, um mein Herz eine Antwort finden zu lassen.
 
Ich habe schon vor langem meine Schritte weg von Schuhen, Mauern, Maschinen und Elektronik gelenkt, um meine Füße in Kontakt mit der Leidenschaft und schöpferischen Kräften des Lebens zu bringen.
 
Wie verdiene ich meinen Lebensunterhalt? Gar nicht. Leben und die Erde zu begreifen unterhält mich.
Die Idee des Ballengangs scheint heutzutage in den USA sehr trendy im Bereich des Laufsports zu sein. Wenige sprechen allerdings darüber diese Bewegungsmuster beim Gehen zu nutzen. Wie bist du in Kontakt mit dieser Idee gekommen?
Auf die Idee Ballengang oder natürliches Gehen zu machen, bin ich durch Schmerz gekommen. Meine Füße schmerzten. Sie schmerzten so schlimm, dass ich kaum gehen, laufen oder trainieren konnte. Und ich liebe es, zu trainieren. Weißt du ich war schon mein ganzes Leben davon fasziniert zu trainieren. Wie kann man durch Bewegung und Form den Körper, das Herz und die Seele formen? Das interessierte mich immer. Mein Vater und meine Onkel waren alle Marines und Kampfkünstler. So begann ich also mit den Kampfkünsten als ich erst 5 Jahre alt war. Ich wuchs auf einer Militärbasis mit Marines in Japan und Okinawa auf, obwohl mein Vater und ich mit japanischen und Familien aus Okinawa lebten. In den Sommermonaten wurde ich per Schiff zurück zu meinem Großvater in die Olympic Mountains geschickt. Dort arbeitete und spielte ich, lernte das Fährtenlesen und Jagen mit meinem Großvater in diesen alten Urwäldern und verputzte die Cookies meiner Großmutter.

Mein Großvater und ich gingen auf ausgedehnte Fußmärsche. Wir liebten es, durch den Wald zu laufen. Er pflegte zu sagen:„ Deine Leute sind seit tausenden und tausenden und tausenden von Jahren gelaufen. Hör niemals mit dem Laufen auf!“ Diese Worte haben sich mir tief eingeprägt. Und „Laufen“ hatte für Ihn eine andere Bedeutung. Darauf werde ich in den späteren Antworten noch eingehen.

Mein Vater weckte mich jeden Morgen um 5 Uhr und wir liefen drei Meilen, machten Calisthenics-Übungen und dann etwas Sparring. Ich habe mich über die Jahre mit vielen Bewegungsschulen beschäftigt: Gewichtheben, Bodybuilding, Highland Games, Yoga, Tanz, Radfahren, Kajakfahren, Surfen…ich denke du verstehst was ich meine. Aber dann kamen die Fußschmerzen zusammen mit Knie- und Rückenschmerzen. Es war eine schreckliche Zeit. Besonders, weil ich nicht laufen konnte. Und das Laufen half mir den Stress des modernen Lebens zu kompensieren.
Also suchte ich alle möglichen Spezialisten auf. Sie sagten ich wäre zu aktiv. Sie steckten meine Füße in Bandagen und nach 6 Wochen Pause steckten sie mich in Therapien und wie ein Idiot, befolgte ich alles was sie sagten. Ich verbrachte die Zeit in einer Hütte im Hoh Regenwald, die einbandagierten Füße vor dem Feuer und las eine alte National Geographic Ausgabe über chinesische Frauen und das Fußbinden. Und da traf mich die Einsicht wie ein Schlag.
 
Ich saß dort für die nächsten vier oder fünf Stunden, öffnete und schloss das Magazin immer wieder und betrachtete meine Schuhe, Stiefel, Regenstiefel und Schneeschuhe. „Was habe ich getan?“ Ich konnte es einfach nicht glauben und kämpfte damit, die Wahrheit zu akzeptieren. Ich hatte meine Füße einer Schuhindustrie ausgeliefert, die meine Füße noch nicht einmal in der entferntesten Form kannte. Am nächsten Tag nahm ich mein Jagdmesser und befreite meine einbandagierten Füße. Ich schwor, meine Füße in der Erde zu verwurzeln und Sie zu heilen oder alles zu beenden. Ich war verzweifelt. Weißt du, meine Füße oder das Laufen zu verlieren war für mich einfach keine Option.
 
Da war ich nun: 225 Pfund Bodybuilding-Masse mit diesen weißen und deformierten Füßen. Deformiert durch Jahre des Tragens von Schuhen, Kampfstiefeln, Arbeitsschuhen, Kletter- und Laufschuhen und hörte ich hörte auf die sogenannten Experten.Ich entschied, alles was ich über das Trainieren von Muskeln und Sehnen wusste, zu nutzen, um meine Füße wieder in Form zu bringen. Es dauerte nicht lange und ich fand heraus, dass die erste Sache, die ich zu lernen hatte, darin bestand, zu lernen wie man richtig geht. Wie man den Fuß auf dem Boden landen lässt.ballengang
 
frontfoot
 
Mein Großvater hatte mich als Kind den Fox Walk (Lesen Sie auch dieses Interview) oder den „Gang des Jägers“ gelehrt. Also begann ich meine Füße zuerst mit dem Ballen aufzusetzen und sich meine nackten Sohlen dem vielfältigen Untergrund anpassen zu lassen. Es war unglaublich. Meine Rückenschmerzen waren binnen eines Tages verschwunden. Die Knie- und Fußschmerzen folgten wenig später. Es war so einfach aber die ersten Schritte waren eine Herausforderung.

barefootsensei2

Wenn du aus deinen Schuhen schlüpfst, dann musst du aufmerksam sein. Vielmehr musst du den Preis zahlen für all die Zeit, die du nicht aufmerksam warst. Der zweite Schritt ist zu akzeptieren, dass deine Füße wissen wann und wie sie landen müssen. Unsere Vorfahren laufen seit Millionen von Jahren über diese Erde. Es gibt eine Erinnerung des Körpers an dieses Wissen, dem du zu vertrauen lernen musst.

Diese beiden Schritte “Aufmerksamkeit” und “Akzeptieren” führen dich dazu, wachsam zu sein. Und eine der Sachen vor der du wachsam sein musst ist ein Schuhverkäufer. Und wir sind unsere eigenen besten Schuhverkäufer. Ich erinnerte mich an meine Zeit als Sergeant bei den Marines und an diese jungen Rekruten, von denen einige auf dem Ballen landeten. Und wir brachen Sie und brachten Ihnen das Fersengehen bei. Ich erinnerte mich ebenfalls daran, dass die meisten unserer Rekruten am Shin-Splints-Syndrom litten. Aber ich sah damals keine Verbindung. Ich sprach mit einigen Leuten über meine Entdeckungen. Aber die dachten ich wäre nur so ein verrückter Ex-Marine aus dem Wald. Also suchte ich nach einigen Experten in Sachen Gehen und Laufen, jemanden, der mir meine Fragen beantworten könnte und mir zeigen würde, wie ich wieder laufen könnte. Ich begab mich tief in den Urwald der Olympics. Ich war auf einer Mission Gehen zu lernen. Und ich vertraute nicht länger dem modernen Gerede.

Ich richtete meine Aufmerksamkeit auf die Tiere des Waldes und akzeptierte sie als meine Lehrer. Ich folgte und trainierte mit Rehen, Elchen, Bären, Kojoten, Ottern, Bergziegen und Vögeln. Ich studierte, wie sie sich bewegten und wie ihre Sohlen den Boden berührten.
 
Sie zeigten mit das Formwandeln. Nicht in ein Reh oder Elch oder irgendein anderes Tier. Ich lernte meine Form zu wandeln hin zu einem ursprünglichen Erinnern. Ein Erinnern an das Bewegen als Mensch als zweibeiniges Tier. Ein Erinnern an die Art und Weise in der unsere Vorfahren sich durch das Land bewegten. Ich fand heraus, dass sich durch Bewegung diese Erinnerung wiedererwecken ließ. Und mit der Übung des Wiederentdeckens und Gesundens konnte ich auch meine Verwurzelung mit dem Land wiedererwecken. Das war mein Trainingsplan, der mich bis heute fasziniert.
 
Aber es ging um weit mehr als nur meine Füße, meine Knie und meinen Rücken zu heilen. Mein Herz heilte ebenfalls und ich konnte spüren, wie Traurigkeit meinen Körper verließ. Traurigkeit ist ein Gefühl, dass mit Verlust zu tun hat und wenn du zu lange traurig bist, dann wird daraus Angst und am Ende Wahnsinn. Ich hatte den Kontakt zur Erde verloren und so begann ich eine Reise auf der ich meinen nackten Sohlen folgte und die Erde als meinen Lehrer akzeptierte. Und ich kehrte niemals um.
 
Es gibt eine Kraft, die durch die Füße generiert wird, der manche Namen wie Chi, Ki, Energie oder ähnliches geben. Es gibt viele Namen dafür. Von all den Namen, die ich gehört habe, trifft es der Begriff „Ekstase oder Verzückung“ für mich am Besten. Die Berge zeigten mir Wege den Ballengang zu nutzen, der einen Trance-Zustand erzeugt. Diesen Zustand kennt man im Laufsport als „Runners-High“. Der Ballengang erzeugt einen Ekstase-Flow, der die Heilkräfte des Körpers freisetzt und durch die Bewegung im Moment im Einklang mit dem Berg entsteht. Warum nutzen so viele Läufer den Ballengang dann im Laufen, aber nicht beim Gehen?Einer der ersten Schritte eines EarthLanders hier im Hoh Dojo ist was ich Barfuß Athletik nenne und sich direkt mit dieser Frage beschäftigt. Unsere Bewegungsdisziplinen und Bewegungsmuster wurden und werden seit langem durch Mauern und Käfige eingeschränkt. Das war nützlich, um Wissen und Fertigkeiten zu sammeln aber die Zeit ist gekommen, einen Schritt heraus zu wagen und aus dem was wir wissen etwas Sinnvolles zu machen. Lasst unsere Füße und unser Wissen mit der Natur und den unterschiedlichen Terrains der Erde in Kontakt kommen und herausfinden, ob sie zueinander passen.
Bewegungen und Gewohnheiten werden in der jeweiligen Lebensumgebung geformt. Wir sind also durch unsere Umwelt geformt. Die einfachste Antwort ist also, dass viele Menschen aus der Fitness- und Lauf-Welt begonnen haben, aus ihren Schuhen zu schlüpfen. Aber Sie sind noch nicht aus dem Schuhkarton oder dem Schuhkarton auf Räden geschlüpft, um zu erkunden, wie man den Fuß im täglichen Leben aufsetzt.
Lass mich das erklären. Als ich meine Schuhe hinter mir ließ und einfach meinen Füßen folgte, um mich von der Erde selbst anleiten zu lassen und meinen Fersengang zu heilen war ich fasziniert, wie schnell Körper, Herz und Geist sich veränderten, um meine animalische Lebendigkeit freizusetzen. Ich musste meine ersten Schritte komplett von vorn neu erlernen, um dann zum Gehen und Springen zu kommen bevor ich wieder rennen konnte.
 
Und ich fühlte mich dabei so gut, dass ich Schritt um Schritt weiterging und mich dabei von Mauern, Häusern und der damit verbundenen Einstellung, die ich “Schuhkarton” nenne, immer weiter entfernte. Dann entfernte ich mich von den Schuhkartons auf Rädern, die für Vehikel wie Autos und dergleichen stehen. Und ich entfernte mich vom gesellschaftlichen Gebrabbel von dem ich mich so lange Zeit hatte leiten lassen. Ich trennte mich und meinen Gang von all dem und begab mich auf Wanderschaft durch die Olympics.
 
Ich begab mich auf eine Mission um Bewegung und Form fernab all der Mauern, Maschinen und Elektronik neu zu erfahren. Ich war auf einem Abenteuertrip. Man könnte sagen, dass es eine Art Forschungsprojekt war, um Bewegung und Form in einem der ältesten Urwälder der Welt zu erkunden und Kontakt aufzunehmen, Herausforderungen anzunehmen und meine nackten Füße in Balance mit der Erde zu bringen. Um zu begreifen, muss man zunächst berühren. Und das tat ich.Eine der vielen Erkenntnisse dieser Wanderschaft war, dass unsere Bewegungsdisziplinen, die innerhalb von Wänden stadtfinden, uns vom natürlichen Fluss der Sinneswahrnehmungen abtrennen, die außerhalb dieser Wände zu finden sind. Mir fiel auf, wie wir als moderne Menschen unser Bewegen in Terminpläne einteilen. Man hört so oft Aussagen wie „Dreimal die Woche“ oder „Eine Stunde am Tag“. Ich erkundete mein Training rund um die Uhr nur indem ich zu Fuß ging.Ich lernte von Rehen und Hirschen für eine Zeit, indem ich sie aufspürte und ihnen folgte. Ich bemerkte, wie sie in einem Moment essen und im nächsten Moment sechs Fuß in die Luft springen konnten und davon rannten. Dehnübungen oder Aufwärmen hatten sie nicht nötig. Sie waren jederzeit bereit, um sich zu bewegen. Also begann ich auf diese Weise zu trainieren.Ich lehrte mich unbeweglich und ruhig zu sitzen und dann schlagartig aufzuspringen und zu rennen. Ich übte sehr langsam zu gehen und plötzlich in voller Geschwindigkeit loszurennen. Auf diese Weise trainierte ich den gesamten Tag anstatt mir „Dreimal die Woche“ als Trainingsplan aufzuerlegen. Ich brach die Gewohnheiten der modernen Kultur. Indem ich meinen Übungen in meinen Tagesablauf integrierte, wurde mir bewusst, wie der Fersengang meine Reflexe geschwächt hatte. Diese Ferse ist ein Drehpunkt der dazu dient Energie zu sammeln und uns in den Ballengang federn lässt. Aber es ist kein „Abrollpunkt“. Ich entdeckte, dass eine der besten Wege diese Reflexe zu trainieren Springen und Tanzen ist. So hüpfte und tanzte ich also umher und meine innere Einstellung veränderte sich ebenfalls.
Während dieser Trainingseinheiten wurde mir auch bewusst, wie sehr wir Laufen und Gehen voneinander trennen. Diese Idee klang für mich mehr und mehr albern. Ich lief herum und nannte mich einen „Läufer“ aber natürlich ging ich ja auch. Also wurde ich einfacher in meinen Worten. Ich sagte „zu Fuß gehen“. Und manchmal gehe ich eben langsam, manchmal schnell und manchmal verlassen beide Füße den Boden, wenn ich „renne“. Ich baute eine Beziehung zum Land auf. Ich hinterließ meinen Eindruck auf dem Land und das Land seinen Eindruck in mir.
 
Der Untergrund der Erde ist vielfältig und ein Ausdruck von Kreativität. Er ist immer etwas anders und verändert sich ständig. In den Sadtmauern – im Schuhkarton – ist der Untergrund stets eben. Für mich kann es in einer solch monotonen Kultur nur ein Ziel geben. Langeweile.
Als ich die Ausdauer auf langen Strecken erkundete, entdeckte ich, dass es auch hier Unterschiede gibt. Dabei ging es das Nutzen von zwei Beinen und Rhythmus. Als ich mich von Straßen verabschiedete, entdeckte ich ein ganz neues Ausdauergefühl abseits der ebenen und langweiligen Wege. Ein neues Ausdauergefühl, das durch kreative Bewegungen gespeist wurde, kam in mir auf. Es öffnete mein Herz und meinen Verstand und lud mich zu einem Tanz ein, mit dem ich dieses neue Gefühl erkundete. Eine der größten Veränderungen, die ich bei diesem Tanz entdeckte war, dass ich bemerkte, dass der Ballengang und das landen mit dem Vorfuss meine Gedanken vom trennenden Denken der Stadt befreite.
 
Ich verabschiedete mich von Konformität, um Authentizität willkommen zu heißen.
 
Innerhalb der Stadtmauern ist es leicht die Aufmerksamkeit auf eine Sache zu versteifen und der sogenannten „Laufsport-Welt“ zu entsprechen.
 
Wenn du das englische Wort für entsprechen nimmst – conform – dann besteht es aus den Silben „Con“ (Täuschung/Schwindel) und Form (Form).
 
Ich sehe in diesem Entsprechen eine Täuschung der Form, denn alle reden von „Neu und verbessert“ und vergessen darüber die alten und natürlichen Bewegungsformen. Das bringt uns weiter und weiter weg von den freudigen zweibeinigen Tieren, die wir nun mal sind.
 
Mein Großvater war ein alter Mann und er lehrte mich einige einfache Weisheiten über “Entfernungen”. Wenn wir zu einer Stelle in den Bergen aufbrachen, dann fragte ich ständig „Wie weit ist es noch?“ Er hatte darauf stets dieselbe Antwort: „Zwei Schritte“. Wenn ich ihn dann fragte wie lange es noch dauert, dann sagte er stets: „Das sage ich dir, wenn wir angekommen sind.“ Er kümmerte sich nicht um Zahlen. Er richtete seine Aufmerksamkeit auf die Bewegung im Moment. Er hielt die Dinge einfach, um die Kreativität aus der Komplexität zu befreien.Es ist ein großartiges Gefühl der Ermächtigung, wenn du den Schritt aus der alles trennenden Separation in die alles vereinende Integration machst. Für mich steht hinter dem englischen Wort RUN für „laufen“ eine tiefere Bedeutung. R – U – N, Are You In? Bist du drin? Bist du IN deinem Körper? Bist du eins mit deinem Körper und deiner Umgebung? Bist du eins mit deinen Füßen? Es ist eine Frage und der beste Weg eine Antwort darauf zu erhalten ist Schritt für Schritt voranzugehen.
….
 
Teil 2 des Interviews folgt in Kürze…
 
 
 
 
 
 
Sonderbares Schuhwerk Part II
 
Im Zusammenhang mit dem Ballengang kommt immer wieder die Frage nach dem passenden Schuhwerk auf. Kein Wunder, dass ein entsprechendes Kapitel daher auch im Buch „Einfach Ballengang – natürliches Gehen“ zu finden ist. Interessanterweise macht sich der Laie häufig recht wenig Gedanken, was er denn da am Fuß trägt. Vielmehr akzeptiert er was ihm von den Designabteilungen und „Modezaren“ der Schuhbranche vorgesetzt wird.Ein kleiner Ausflug ins Lande Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Schuh) fördert dabei interessante Infos für den modernen Schuhträger zutage. Schuhe hatten demnach weit häufiger eine gesellschaftliche und statusbezogene Aufgabe als das sie funktionalen Bedürfnissen angepasst waren. So war es im alten Ägypten erst ab dem Status eines hohen Beamten oder Priesters überhaupt erlaubt, Sandalen zu tragen. Das Volk ging – ohne es zu wissen oder zu schätzen wesentlich gesünder – nämlich barfuß. Auch bei Griechen und Römern gab es strenge Vorschriften wer was zu tragen hatte.
Je näher die Gegenwart rückte desto unsinniger wurde die Schuhmode. Im Mittelalter waren beispielsweise sogenannte „Schnabelschuhe“ modern. Und was heute der V8 oder Porsche der etwas betuchteren Herren ist, war damals der Schuh, denn seine Länge sagte etwas über die Standeszugehörigkeit aus. Die Mächtigsten haben wie immer den längsten….Schuh (versteht sich ja von selbst). Und diese Angelegenheit war weiß Gott keine spaßige, denn die Kleiderordnung und damit auch die Schuhordnung war streng reglementiert.
 
Schnabelschuhe
Während die frühen Schuhe und die der einfachen Bevölkerung bis in weit jüngere Zeiten aus einfachen Leder-Konstruktionen bestanden, waren gerade die Schuhe der Reichen und Schönen mehr durch modische Erscheinungen geprägt als durch alles andere. So war die oben erwähnte Schnabelform ein Mitbringsel der Kreuzzüge. Dort hatte man sich entsprechende Schuhformen abgeschaut. Interessanterweise gab es auch immer breite Schuhe abseits dieser Modeexzesse. Diese dienten aber wohl eher der Arbeit. Klar, denn wer sich bewegen muss und körperlich etwas leistet, der ist mit langen Schnabelschuhen mehr als nur leicht behindert. Die breite Schuhmode wurde im 16 Jahrhundert sogar kurz modern.Generell kann man aber sagen, dass das vermeidlich elegante Design von „Anzugschuhen“ auch heute noch weniger von Funktionalität als vielmehr von Mode geprägt ist. Und wen interessiert es da schon, wenn man sich selbst einen Hallux Valgus heranzüchtet. Hauptsache man sieht dabei schick aus. Tatsächlich symbolisiert solch ein Schuh zur gehobenen Businesskleidung im glänzenden Zustand, dass der Träger keiner körperlichen Arbeit nachgeht und zum Establishment gehört. Und selbst wenn er wollte, wäre es ihm kaum möglich, mit derartigen Fußgefängnissen auch nur irgendeine brauchbare körperliche Leistung abzurufen.Interessant ist auch die Herkunft des Absatzes. Die ist nämlich nicht geklärt. Sozusagen die X-Akte der Schuhwelt. Wenn Sie diesen Blog lesen, stimmen Sie sicher mit mir überein, dass so ein Absatz funktional überhaupt keinen Sinn macht, die Statik des Körpers durch seine Keilform stört und natürlich auch den Ballengang behindert. Warum also einen Holzklotz unter die Ferse schnallen?

Der Wikipedia-Artikel gibt dabei einige Theorien an die Hand, die mir persönlich auch geläufig sind. Eine Version besagt, dass die Absätze das Reiten mit Steigbügeln erleichtern sollen, da man sich damit einfacher einhaken kann. Vom Schlachtfeld zur Paradeuniform und der „Tracht“ des Hofadels, der sich ja gerne einmal militärisch gab, zum reichen Kaufmann – schon war ein Trend geboren. Denn wer die Möglichkeit hatte, wollte natürlich wirken wie die Mächtigen und das fing bei den Schuhen an. Auch hier geht es offensichtlich nicht um Funktionalität. Status war so wichtig, dass es auch hier Regeln gab: Zu Zeiten des Sonnenkönigs war es beispielsweise nur dem König und hohen Adligen gestattet, rote Absätze zu tragen. Seltsam oder?

Eine weitere Theorie sieht den Ursprung in einer Art „Schmutzstelze“ (Bilder oben). Ohne Kanalisation begegneten den Stadtbewohnern ihre Notdurft und die ihrer Nachbarn gerne auf der Straße wieder. Um nicht „durch die Scheiße waten zu müssen“, bediente man sich hölzerner Überschuhe, die durch Absätze leicht erhöht waren. Man schwebte sozusagen „über den Dingen“. In der Regel wurden diese „Trippen“ angezogen, wenn man auf die Straße ging und wieder ausgezogen, wenn man das Haus betrat. Dazu trug man dünne Lederschuhe. Möglicherweise hat sich nach einer Zeit aus dieser Zweierkombination ein einzelner Schuh mit Absatz entwickelt.

Wie dem auch sei, ab dem 17. Jahrhundert setzten sich in ganz Europa Schuhe mit Absätzen durch. Die Männer machten auf groß und kriegerisch und den Frauen purzelten durch die veränderte Körperhaltung die Äpfelchen förmlich aus den Dekolletees und das nach hinten geschobene Becken mit Zurschaustellung des Musculus Gluteus Maximus wird den Männern ebenfalls gefallen haben. Man gefiel sich also gegenseitig und vor allem sich selbst. Wer so aussah hatte körperlich meist eh wenig „zu tun“.

 

Wenn ich heute auf die Straße gehe, dann sehe ich bei den meisten meiner Mitmenschen noch genau dieselben Trends, die es schon im Mittelalter gab. Oft bekomme ich sogar zu hören „Ja Herr Beckmann, die Menschen laufen doch schon so lange so rum, was soll also daran falsch sein?“ Darauf kann ich nur entgegnen, dass erstens nicht alle Menschen so herumliefen, denn die „einfache“ Bevölkerung hatte mit solchen Schuhmoden wenig zu tun und lief oft barfuß oder in minimalsten Schuhen. Und zweitens sollte man sich vor Augen halten, wie lange der Mensch barfuß oder in leichten Minimal-Schuhen über die Erde gelaufen ist und wie ähnlich dabei die Physionomie eines „Özi“ der unseren heute ist. Dabei wurden zu Fuß oft riesige Strecken überwunden. ICE und Flugzeug gab es ja noch nicht. Diese Menschen hatten also schon etwas „drauf“ und konnten mit dem was sie an den Füßen hatten (oder eben auch nicht) einiges leisten.

Glauben Sie abgesehen davon wirklich, dass die Evolution in den paar hundert Jahren, die die Masse Schuhe nach dem oben beschriebenen Muster trägt, dazu geführt hat, dass sich Ihre Füße angepasst hätten? Ich denke nicht. Und ich finde Knick-Senk-,-Spreiz- und wasweißichwas-Füße, Rückenbeschwerden, Haltungsprobleme und Fersensporne geben mir recht. 😉

 
220px-Chalcolithic_leather_shoe_from_Areni-1_cave
 

 

Eine Regenbogen – Initiative

Gepostet am Aktualisiert am

regenbogen2

Im Folgenden wieder ein Artikel von dem „Eifelphilosophen“. Auch diese Ideen finde ich sympathisch, besonders die „Regenbogen-Idee“. Ich würde zu dem „Regenbogen“ noch Menschen hinzufügen, denen besonders an der Heilung der Natur und der Erde gelegen ist (früher die „Grünen“) .

Das Regenbogensymbol wird ja oft mit der Homosexuellen-Szene in Verbindung gebracht. Wieder so eine Pervertierung. Von Natur aus guten Dingen wird eine neue Bedeutung gegeben, die oft negative Assoziationen weckt. Mir kommt da so der Verdacht, dass Menschen so geprägt werden sollen, dass sie Farben bei Männern etwas verächtlich finden, obwohl sie doch nachgewiesenermaßen Heilkraft haben und zur Lebensfreude beitragen.

Es gibt viele subtile Methoden, Menschen aus ihrer Ganzheitlichkeit heraus zu bringen.

 

Meinen Bogen habe ich gesetzt in den Wolken; der soll sein ein Zeichen des Bundes zwischen mir und der Erde.

1. Mose 9, 13

Der komplette Artikel ist hier zu lesen:

http://www.nachrichtenspiegel.de/2013/03/07/burgerinitiative-regenbogen-funf-sterne-fur-deutschland-oder-lieber-wieder-auschwitz-fur-alle/

Bürgerinitiative Regenbogen: fünf Sterne für Deutschland – oder lieber wieder Auschwitz für alle?
Von Eifelphilosoph ⋅ 7. März 2013

… Natürlich schaue ich erfreut nach Italien, wo eine durchaus sympathische Bewegung die Parteienlandschaft durcheinanderwirbelt – so etwas hatte ich dereinst von der Piratenpartei erhofft, die gerade gnadenlos absäuft. Wir können so etwas auch machen: gleich hier und jetzt – heute noch. Das ist ganz einfach: man nimmt ein Symbol, ein paar Werte, bekennt sich öffentlich dazu und verbreitet den Gedanken.

Nehmen wir an (ich greife hier den Vorschlag von dem Leser “Hartzer Roller” auf), wir wählen den Regenbogen als Symbol. Er gefällt mir sehr gut, weil wir eine breite Front von Bürgern und Individuen aller Coleur brauchen, um unser Wasser, unseren schwindenden Wohlstand und unsere Demokratie zu retten:

regenbogen1

  • da brauchen wir Liberale, die kompromisslos hinter den allgemeinen Menschenrechten stehen,
  • da brauchen wir Linke, die uns zur Verteilungsgerechtigkeit ermahnen,
  • da brauchen wir Konservative, die dafür sorgen, das wir bei aller Reformfreude nicht nützliche produktive Strukturen mit über Bord schmeißen.
  • Wir brauchen alte und junge Menschen, die an einen Tisch gehören – und nicht als Gegner beim Kampf um die Staatsgelder in die Schützengräben liegen,
  • ebenso brauchen wir Reiche und Arme, die mit ihrem jeweiligen Erfahrungsschatz die Diskussion um Europas Zukunft bereichern.
  • Das Symbol des Regenbogens kann auch alle europäischen Nationen vereinen, die bislang aufgrund der Machenschaften der Finanzelite immer weiter gegeneinander ausgespielt werden.

Ein paar positive Ziele fallen mir ebenfalls ein:

1: So täte es mir gefallen, dass wir dem Parlament ein Schöffengericht zur Seite stellen, besetzt mit zufällig ausgewählten Bürgern ohne Parteibuch, von deren Zustimmung die Gesetzgebung ebenso abhängt wie von der Unterschrift des Bundespräsidenten: das verhindert ein wenig, das die Gesetzgebung in den Händen einer zentralistisch organisierten Parteienoligarchie bleibt.

2: Ich würde es begrüßen, wenn die Wirtschaft auch für die Folgekosten ihrer Innovationen gerade stehen muss, auch wenn das die Renditen schmälert: auf Dauer kann aber keine Solidargemeinschaft Schmarotzer dulden, die auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden scheffeln, ohne dafür etwas zurückzugeben. Für die Kosten eines Grundeinkommens für jene, die vom Arbeitsmarkt abgelehnt werden, sollte ebenfalls die Wirtschaft gerade stehen: Vollbeschäftigung ist eine notwendige Forderung des Staates an die Wirtschaft, die gerade durch die Stabilität des Landes Planungssicherheit und unbegrenzte Geschäfts- und Gewinnmöglichkeiten hat.

3: Ich denke, es ist in Ordnung, wenn Unternehmer wie die Gebrüder Albrecht mit einer cleveren Idee, die der Allgemeinheit nutzt, Milliarden verdienen – sofern sie irgendwann auch ihren Beitrag dazu leisten, die Folgekosten zu übernehmen. Nach ihrem Ableben jedoch sehe ich keinen Grund, diese Milliarden im Privatbesitz zu lassen: hier sollte dann das Geld zur Behebung von “Kollateralschäden” investiert werden.

4: Leiharbeit gehört verboten, ihre Förderung (wie die Förderung der Prostitution) strafrechtlich verfolgt.

5: Einkommen von Ministern, Abgeordneten und Regierungsbeamten sollen an die Staatsverschuldung gekoppelt werden: Staatsdiener sind im Prinzip auch nur Menschen, die von der Allgemeinheit zur Arbeit freigestellt wurden – es gibt keinen Grund, warum die allein schon Abgeordnetendiäten bekommen, die das Zwanzigfache der Bezüge eines Leistungsberechtigen des Jobcenters betragen

6. Mir gefällt auch die Idee der Einrichtung eines “Oberhauses” die Professor Gunter Dueck vorschwebt – irgendwie sollten wir anstelle der jetzt vorhandenen Selbstdarstellungskompetenz der politischen Kaste wieder Fachkompetenz in Regierungshandeln einbringen.

7: Anstelle Leihsoldaten für Natoabenteuer zur Verfügung zu stellen, wird es Zeit, die Außenpolitik wieder auf Frieden auszurichten: es geht nicht an, das wir nur passiv zusehen, wie die Welt im Krieg versinkt. Deutsche Stiefel gehören auf deutschen Boden – und deutsche Diplomaten mitten zwischen die Kanonen chinesischer und japanischer Kriegsschiffe. Dafür sind Diplomaten ursprünglich gedacht worden – nicht nur für Cocktailempfänge. “Friedenfördernde Maßnahmen” gehören wieder in den Mittelpunkt der politischen Aufmerksamkeit … anstelle von dubioser “Bündnistreue”.

8: Im Schulwesen möchte ich Klassen von maximal 12 Schülern, unterrichtet von zwei Lehrern. Aufgabe der Lehrer ist, für die Schüler den höchstmöglichen Bildungsstand zu erreichen … allerdings sollten die Noten nicht von den Lehrern gegeben werden, die den Unterricht geben. So werden auch die Jobcenter entlastet, die bislang all jene aufnehmen müssen, die von Lehrern gezielt aussortiert wurden. Staatlich produzierte Bildungskrüppel braucht kein Mensch – und dafür sollte man keine Lehrer bezahlen.

9: da das Unternehmertum im Prinzip ein gesunder Motor für wirtschaftliche Entwicklung ist, sollte der inhabergeführte Einzelhandel den gleichen staatlichen Schutz genießen wie die Familie. Wünschenswert wäre auch eine Reform der Steuergesetzgebung: Zehn Prozent sollten reichen. Wenn Arbeitslose mit fünf Prozent der Diäten eines Abgeordneten wirtschaften sollen, so kann man auch Abgeordneten zumuten, den Staatsaushalt mit zehn Prozent der Einnahmen zu bestreiten: natürlich brauchen wir dazu eine massive Reduktion von Subventionen, Steuerschlupflöchern und eine deutliche

Effektivierung unseres Gesundheitssystems,

das momentan der Pharmaindustrie Traumrenditen von dreissig Prozent beschert – bei ganz bescheidenen Ergebnissen für die Bevölkerung

10: Wahlkampfkostenerstattung braucht kein Mensch, die automatische Selbstbereicherung der Parteiorganisationen am Volksvermögen sollte als Gefahr für die Volkswirtschaft und die Demokratie erkannt und abgeschafft werden.

11: Nach etlichen nicht enden wollenden Lebensmittelskandalen sollte klar sein: die industrielle Massenproduktion von Lebensmitteln unter Renditemaximierungszwang funktioniert nicht, der Trend zum industriellen Großbauern bedeutet das Ende der gesunden Nahrung: gefördert wird hier das Falsche.

12. Mehr als ein diffuses “Grundeinkommen” brauchen wir die Etablierung der sozialen Menschenrechte, d.h. jedem Bürger steht ein Kontingent an Nahrung, Strom, Heizung, Unterkunft zu, das die Wirtschaft zu erwirtschaften hat: nur die Vorteile des Marktplatzes ausnutzen und die Gewinne dann in Steueroasen schaffen funktioniert nicht. Selbstverständlich gehört zu einer modernen, zukunftsorientierten Gesellschaft ein kostenloser Internetzugang dazu, Rechner, die dies ermöglichen, sind für maximal 100 Euro zu produzieren – und wir werden als Gesellschaft der Zukunft eine Infrastruktur der Kommunikation so dringend brauchen wie dereinst Schienennetze und Autobahnen.

Das ist nur ein grober Rahmen – aber wie Schopenhauer schon sagte: der Philosoph ist ein Wegweiser … und sollte nicht selbst den Weg gehen, den er weist: klar, sonst ist der Wegweiser ja weg.

Ich will auch nur den ersten Schritt aufzeigen, zeigen, das das, was in Italien geschieht, auch hier möglich ist – und ich hoffe sehr, das schon allein die Einleitung hier deutlich gemacht hat, das Widerstand gegen das “System” für Demokraten und andere Menschenfreunde inzwischen alternativlos geworden ist – so alternativlos wie der Marsch in die marktkonforme Demokratie für unsere Bundeskanzlerin. Da sehe ich auch kein “wenn” und “aber”, sondern nur die Wahl zwischen mehr Demokratie oder mehr Auschwitz – in letzter Konsequenz.

Zukunft ist machbar und möglich, jenseits der zusammenbrechenden Strukturen eines globalisierten Kapitalismus, der aufgehalten gehört, bevor er alle Strukturen der Zivilisation mit in den Abgrund reist, den er für sich bereitet hat.

Die ersten Schritte dahin?

Einfach und billig. Bastelt euch einen unaufdringlichen Regenbogensticker, den man dezent an den Anzug, das Kostüm, den Blaumann oder den Wollpulli heften kann: so erkennt jeder überall die Sympathisanten der Bürgerintiative Regenbogen: in der U-Bahn, im Theater, beim Fußball, in der Kirche, im Wanderverein, auf Messen und Tagungen.

Was die Initiative vereinen sollte, ist der Wunsch nach Reformen und Zukunft für Deutschland – jenseits jenes Putsches von Oben, der gerade in großem Stil zelebriert wird.

Sicher findet sich ein cleverer Designer, der hier was entwerfen kann – und sicher finden sich andere, die ein wenig an Produktion und Vertrieb des Symbols verdienen mögen: nur zu – für Arbeit Geld zu bekommen, wird zwar immer ungewöhnlicher in diesem Land, ist aber im Prinzip keine Sünde.

Demokratie heißt Diskussion – weshalb die obigen zwölf Thesen keine alternativlosen Gesetze darstellen sollen, sondern Diskussionsanregungen für einen Prozess, der in Deutschland “keinen Stein auf dem anderen lässt” … aber diesmal für den Bürger, dessen

Wohlergehen als Individuum in Zukunft wieder im Mittelpunkt allen staatlichen Handelns

stehen sollte, wie die Väter des Grundgesetzes es angedacht haben.

Ein kleiner Eifelphilosoph kann hier nur mit seiner kleinen Knallerbsenpistole einen Startschuss geben, vielleicht kann der Nachrichtenspiegel in Form eines Forums noch ein wenig Hilfe bei der Diskussion um Ziele und Werte stellen (die man auch problemlos bei den Italienern leihen kann – die sind da als Opfervolk wahrscheinlich schon weiter als wir) – aber den Weg gehen muss schon ein jeder selbst.

Wenn acht Millionen Leiharbeiter, drei Millionen Arbeitslose, sieben Millionen Hartz-Abhängige, zwanzig Millionen Rentner und zwei Millionen Pseudoselbständige sich mit den Millionen Christen, Demokraten, Liberalen, Anarchisten, Unternehmern und Freunden der Aufklärung und der sozialen Marktwirtschaft unter einem Symbol vereinen, dann sollte doch schon etwas zu bewegen sein … jenseits der großen Pläne der Parteioberen für Deutschland, die nur ständig steigende Kosten bei ständig sinkender Leistung produzieren können.

Das Symbol selbst ist dabei völlig egal, es könnten auch meine alten Socken sein – aber der Regenbogen ist ein schönes Symbol der abendländischen Kultur, immerhin hat Gott ihn als Zeichen in den Himmel gesetzt um zu sagen: “Sintflut mache ich nie wieder!”

Was aber auch heißt: wir müssen die Karre jetzt selber aus dem Dreck ziehen – ob wir wollen oder nicht.

Der Schmetterling – Pervertierung von Transformation zu TRANCE-formation

Gepostet am Aktualisiert am

… oder Pervertierung von Befreiung zu Sklaverei und Täuschung
In der Natur ist die Entwicklung von Raupe zu Schmetterling ein wundervolles Ereignis.
Dies sind Bilder von der Entwicklung der Schmetterlingsart „Monarch“.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
raupe
monarch
 wikipedia:
„Der Monarchfalter (Danaus plexippus) oder Amerikanische Monarch ist ein auffällig orange und schwarz gezeichneter Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae). Er ist in Amerika weit verbreitet und hat sich im 18. Jahrhundert über den Südpazifik bis nach Australien ausgebreitet. Der Monarchfalter ist der am besten erforschte Schmetterling Nordamerikas und ein berühmter Wanderfalter. Einzelne Tiere legen bei Wanderungen im Herbst in Nordamerika bis zu 3600 Kilometer zurück. Die östliche Population in Nordamerika überwintert mit mehreren 100 Millionen Tieren auf wenigen Hektar in der mexikanischen Sierra Nevada. Die deutlich kleinere westliche Population überwintert entlang der Pazifikküste in Kalifornien.“
Im Folgenden geht es um die Pervertierung der Bedeutung dieses natürlichen Vorgangs durch gewisse Kreise.
[Der natürliche Vorgang ist die Entwicklung einer Raupe zu einem Schmetterling oder ihre Befreiung und Umwandlung /Transformation;
wobei Transformation vielleicht auch mit Wandlung in etwas Höheres übersetzt werden kann – das lateinische Wort „trans“ heißt auf deutsch „über“, „über … hinaus“.]
Durch Schock oder Trauma in oft sehr frühen Kindheitsjahren scheint es möglich zu sein, dass Menschen Persönlichkeitsanteile abspalten, um grauenhafte Ereignisse vergessen zu können. Je mehr Schocks erfahren werden und je größer diese sind, desto mehr Persönlichkeitsanteile würden abgespalten. Dies könne zur Kontrolle dieser Menschen genutzt werden.
Im folgenden Artikel über den Film „Eyes Wide Shut“  (1)  von Stanley Kubrik wird dies erläutert.
_____________________________________________________________________
(1)  „Eyes Wide Shut“, übersetzt „Augen weit geschlossen“, soll laut David Icke ein Triggersatz aus dem Bereich der Bewusstseinskontrolle sein.
(aus dem Buch „Der Löwe erwacht“, Seite 419)
wikipedia:
„Trigger (von englisch trigger, älter tricker; von niederländisch trecker ‚Drücker‘, ‚Abzugszüngel/Abzug (Waffe)‘, ‚(Kamera-) Auslöser‘)
Trigger (Psychologie), ein Schlüsselreiz, der einen Flashback auslöst.“
_____________________________________________________________________
An Interpretation of Kubrick’s Eyes Wide Shut
Adam Gorightly
… This is all very telling, as most Wizard of Oz programming I’ve heard about allegedly deals with the programming of boys and girl–at a very early age–in their roles as Monarch slaves, through sexual molestation and other related trauma such as SRA, as part of pact between the parents of the abused children and their Monarch „handlers“. (In many instances–it has been alleged–the parent will also perform the role of „handler“. The „handler, in essence, is the „programmer“, as well as a sort of go-between with the higher ups in the Monarch organization.) Whatever the case, something drastically „transformed“ the costume shop owner’s way of thinking, between the first and the second scenes, in a space of less than 24 hours. The inference here is that the Illuminati-styled cult that Dr. Bill stumbles upon is somehow responsible for this „trance-formation“ of father to pimp and daughter to prostitute. This is part of the symbolism of Monarch, one of transformation, of caterpillar into butterfly; free-will into mental slavery. The term Monarch is deceptive in this sense, due to its identification with the Monarch butterfly, a creature of transformational beauty. This appears to be part of the deception of this programming; to delude its victims into believing they’ve been transformed into something magical, and full of wonder.
At the end of Eyes Wide Shut –as the credits rolled by–my central thought was: „Who the hell wrote this?“ I don’t recall the author’s name now, but the credits said the screenplay was based on a book called Trauma-ville, which I indeed found to be a troubling title, as the main tool used in MK-ULTRA/Monarch mind control is what is known as „trauma based programming“. According to alleged victims of this type of abuse, various types of trauma–both physical and psychological–are used to create disassociated states known as „alters“, or multiple personalities. Alters are a way of splitting off the victim from their core personality, and as a means of self-defense the victims themselves use to escape from the induced trauma, by adopting another personality, or „alter“-ego who is completely unaware of the trauma experienced by the core personality. It is a psychological means of putting on a mask to hide from the awful truth of this type of abuse, and at the same time a calculated result of „trauma based programming“. …
Deutsche Übersetzung: 
… Dies ist sehr aufschlussreich, insofern als der größte Teil der „Wizard of Oz“ (1) -Programmierung, über die ich gehört habe, vermutlich eine Programmierung zu „Monarch“-Sklaven von Jungen und Mädchen in sehr jungen Jahren beinhaltet durch sexuellen Missbrauch und andere Traumata wie SRA (satanischem rituellem MIssbrauch ?) , als ein Teil eines Vertrages zwischen den Eltern der missbrauchten Kinder und der „Monarch“-Händler. (In vielen Fällen wird vermutet, dass die Eltern auch die Rolle des Händlers übernehmen. Der Händler ist im wesentlichen auch der Programmierer und eine Art Bindeglied zu den oberen Rängen der „Monarch“-Organisation.)
Aus welchem Grund auch immer – irgend etwas Drastisches transformierte das Denken des Eigentümers des Kostümverleih-Geschäfts in einem Zeitraum von weniger als 24 Stunden. Der auf Illuminati gestylte Kult, über den Dr. Bill stolpert, ist wohl verantwortlich für diese „Trance-Formation“ von Vater zu Zuhälter und Tochter zu Prostituierte. Dies ist ein Teil des „Monarch“-Symbolik, der Transformation von Raupe zu Schmetterling; freier Wille zu geistiger Versklavung .
Die Bezeichnung „Monarch“ täuscht in diesem Fall, was zurückzuführen ist auf die Identifitierung mit dem Schmetterling „Monarch“, einer Schöpfung von transformatorischer Schönheit.
Dies scheint ein Teil der Täuschung dieses Programmierens zu sein – die Opfer werden so getäuscht, dass sie glauben, sie wären zu etwas Magischem transformiert worden und voller Wunder.
Gegen Ende von „Eyes Wide Shut“ – als der Abspann ablief – war meine zentrale Überlegung: „Wer zur Hölle schrieb dies ?“ Ich kann mich nicht an den Namen des Authors erinnern, aber der Abspann besagte, dass die Vorlage für das Drehbuch das Buch „Traumaville“ sei, welches ich wirklich für einen beunruhigenden Titel halte,
da das Hauptwerkzeug, das bei MK (2) – ULTRA/Monarch-Bewusstseinskontrolle genutzt wird, bekanntermassen auf Programmierungen basiert, die durch Traumata hervorgerufen werden.
Nach den Aussagen von möglichen Opfern eines solchen Missbrauchs werden sowohl körperliche als auch psychologische Traumata genutzt, um dissoziative Zustände zu erschaffen – bekannt als multiple Persönlichkeiten. Das Opfer wird von seiner Kernpersönlichkeit getrennt durch Schaffung von weiteren Persönlichkeiten.
Die Opfer schaffen aus Selbstschutz, um dem zugefügten Trauma zu entgehen, andere Persönlichkeiten oder Alter Egos, die sich nicht des Traumas bewusst sind, welches der Kernpersönlichkeit zugefügt wurde.
Es ist ein psychologisches Hilfsmittel, eine Maske aufzusetzen, um vor der grauenhaften Wahrheit des Missbrauchs zu fliehen. Gleichzeitig ist das Vergessen des Traumas und die Schaffung von neuen Persönlichkeiten das Ziel der Programmierung. …
_____________________________________________________________________

(1) wikipedia: „Der Zauberer von Oz ist ein Kinderbuch des US-amerikanischen Schriftstellers Lyman Frank Baum. Die Erzählung erschien 1900 unter dem Originaltitel The Wonderful Wizard of Oz (später auch unter dem Titel The Wizard of Oz) mit Illustrationen von William Wallace Denslow. Wegen des großen Erfolges schrieben Baum und andere Autoren zahlreiche Fortsetzungen. Die erste Übersetzung ins Deutsche erschien 1940 in der Schweiz.

Viele US-Amerikaner sind mit dieser Erzählung aufgewachsen und mit ihr so vertraut wie deutschsprachige Mitteleuropäer mit den Märchen von Hänsel und Gretel oder Rotkäppchen. Zu ihrem Bekanntheitsgrad und Wiedererkennungswert trugen vor allem die Verfilmungen bei, deren bekannteste mit Judy Garland in der Rolle von „Dorothy“ im Jahr 1939 entstand (Das zauberhafte Land).“

(2) MK soll für mind-control stehen. Nach David Icke benutzt man die deutsche Schreibweise für „Kontrolle“ in Anerkennung der „Leistungen“ der deutschen Wissenschaftler, die diese Methoden und Techniken erfunden hatten.

Ein Beispiel ist Josef Mengele, der „Todesengel von Auschwitz“.

„Als die Alliierten 1945 in Richtung Deutschland vorrückten, wurde die britisch/amerikanische Operation „Paperclip“ gestartet, mit dem Mengele und führende Personen des Dritten Reiches, Wissenschaftler, Ärzte und Militärpersonal aus Deutschland herausgeschafft wurden. Im Januar verschwand Mengele aus Auschwitz, und man erzählte der Öffentlichkeit, er sei nach Südamerika entkommen. Tatsächlich aber reiste er durch die ganze Welt und arbeitete sowohl für das Tavistock Institute in London als auch für die Vereinigten Staaten, wo er unter dem Namen Green oder Greenbaum wohnte.

(Quelle: David Icke – Das größte Geheimnis, S. 353)

 

Aktion “Paperclip” (deutsch “Büroklammer”)

… Transitlager und falsche Pässe halfen der Gehlen-Organisation mehr als 5.000 Nazis aus Europa zu schleusen und um die Welt, besonders nach Südamerika und Mittelamerika umzuziehen. Dort halfen Massenmörder wie Klaus Barbie Regierungen, Exekutionskommandos in Chile, Argentinien, El Salvador, und anderswohin aufzustellen.

Die Büroklammern (englisch paperclips ), mit denen diese neuen Dokumente an die alten geheftet wurden, gaben der Aktion „Paperclip“ übrigens ihren Codenamen.

Quelle:

http://www.die-friedenskrieger.de/main/?q=node/236

 

operation_paperclip_head_www_die-friedenskrieger_de

_______________________________________________________________________

Warum ist es so schwierig pädokriminelle Netzwerke aufzudecken ? Hier eine Artikel, der das gut erklärt, wie ich finde. Möglicherweise gibt es aber auch noch andere Hintergründe …

http://www.radiobremen.de/fernsehen/tatort/die_faelle/abschaumpetermann100.pdf

Bekanntestes Beispiel in Deutschland ist der Fall „Nicki“ , eine inzwischen ca. 40
Jahre alte Frau, über die es im vergangenen Jahr eine Aufsehen erregende NDR-Dokumentation (Höllenleben von Liz Wieskerstrauch) in der ARD gegeben hat. Sie
hatte angegeben, in ihrer Kindheit über Jahre hinweg Opfer schwersten rituellen
Missbrauchs geworden zu sein, wobei sie im Rahmen schwarzer Messen und
satanistischer Rituale äußerst brutal missbraucht, gefoltert und schließlich
gezwungen worden sei, ihr eigenes Kind zu töten. Als Tatort wurde von ihr und
weiteren Opfern immer wieder die Wewelsburg bei Paderborn genannt. Die
Staatsanwaltschaft Paderborn ermittelt zur Zeit noch in diesem Fall.
Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass von den vermeintlichen Opfern
rituellen Missbrauchs überzufällig oft alte Burgen u.ä. als Tatorte angegeben werden

4.2 Glaubwürdigkeitsprobleme

Das satanische „Drumherum“ wird gezielt eingesetzt, um die Aussagen der
traumatisierten Zeugen unglaubwürdig erscheinen zu lassen.
· Die Misshandlungs- und Missbrauchshandlungen, die von den Opfern
beschrieben und in der Literatur erwähnt werden, sind so brutal und monströs,
dass „normale“ Erwachsene letztlich nicht glauben können, dass etwas Derartiges
möglich bzw. von Kindern zu ertragen ist.
· Während der Missbrauchshandlungen kommt es offenkundig zum systematischen Einsatz von Drogen und hoch suggestiven Techniken, so dass die Wirklichkeitswahrnehmung der Opfer beeinträchtigt wird, was letztlich zu lasten der Glaubhaftigkeit ihrer Aussagen geht.
· Aussagen über rituellen Missbrauch werden sehr häufig von Personen gemacht,
die ernsthafte psychische Störungen aufweisen Wenn man einmal davon
ausgehen würde, dass die Aussagen der vermeintlichen Opfer auch nur zum Teil
der Wahrheit entsprächen, dann würde man aus psychologischer Sicht schon
davon ausgehen müssen, dass solche extremen Missbrauchserfahrungen zu den
beschriebenen psychischen Störungen führen (müssen).

4.3 Status der Täter
In Opferberichten ist immer wieder die Rede davon, dass die Tätergruppen
a) Strukturen der organisierten Kriminalität aufweisen und entsprechend vernetzt und
b) eher höheren gesellschaftlichen Schichten zuzurechnen sind,
und somit über entsprechende (Verschleierungs-) Macht verfügen dürften. Beweise
für diese Behauptungen gibt es aufgrund der Hellfeldproblematik hierfür bislang
nicht.

_____________________________________________________________________

monarch walt disney

monarch klum

vanessa_hudgens_tattoo

Alexander Wagandt – Tagesenergie 33

Gepostet am Aktualisiert am

satsangful: Tagesenergie_33 – Alexander`s Presseschau bei Bewusst.TV Febr. 2013

Veröffentlicht am 19.02.2013

19.2.2013 – Alexander Wagandt bei bewusst.tv im Gespräch mit Jo Conrad, über die Energien und Ereignisse Mitte Februar 2013. Tagesenergien 33.

Presseschau:
Pontifex der Brückenbauer, Papstrücktritt vollzogen,er geht ins Kloster, Merkel lobt den Rücktritt, Meteoriteneinschläge, Energetischer Stand der Dinge, Macht und Kontrolle auf der Erde, Fracking 8000m tief Chemikalien und Fischsterben, Sittenwidrigkeiten – Kinder werden verhaftet, Zeichen von Gott, wissenschaftlich anmutende Erklärungsmodelle für Phänomene unbedingt hinterfragen. Wettskandale, Massenritual Super Bowl ad 2013,Terrorverdacht u Militär,Abbau der Anonymität im Internet,Prozesskostenbeihilfe wird gekürzt,Grüne suchen einen Mitarbeiter für vier Euro die Stunde [und propagieren selbst einen Mindestlohn von 8,50 Euro], Ideologienwandel, Abrichtung unserer Kinder, Giftstoffwerte für Spielzeug gelockert, Finanzsystem im Endstadium u.v.m.

Dank an die Quelle:
http://bewusst.tv/tagesenergie-33/

Einige Mitteilungen der Massenmedien, über die Alexander Wagandt redet:

der-spiegel-cover-februar-2013-x9392

welt abrichtung kinder

 

Unbenannt

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/02/01/eu-diktat-deutschland-muss-gift-werte-bei-spielzeug-lockern/

EU-Diktat: Deutschland muss Gift-Werte bei Spielzeug lockern

Schlappe für die Bundesregierung in Brüssel: Trotz massiver Bedenken muss Deutschland seine bisher strengen Standards bei chemischen Zusätzen in Spielzeug aufgeben.
spielzeug

Bis ein Urteil bei der nun versuchten Klage der Bundesregierung gegen die EU-Kommission gefallen ist, können bereits Unmengen an Spielzeugen mit höherer Schadstoffbelastung die deutschen Kinderzimmer erreichen (Foto: Flickr/meddygarnet).

Die Lobbyarbeit der Spielwarenhersteller in Brüssel hat große Erfolge erzielt. Die EU-Kommission wird die Grenzwerte für Schadstoffe in Spielwaren wieder lockern. So dürfen beispielsweise bei Spielzeugen statt bisher nur 90 Milligramm ab 20. Juli 2013 bis zu 160 Milligramm Blei freigesetzt werden. Für den krebserregenden Stoff Benzoapyren wird der Grenzwert auf 100 Milligramm pro Kilogramm angehoben.

Das entspricht in etwa dem hundertfachen Wert, der im Weichmacher-Öl zur Herstellung von Autoreifen eingesetzt werden darf.

Durch die Lockerung der Grenzwerte bei Spielzeugen sind in Zukunft bis zu 22-fach höhere Schadstoffbelastungen möglich.

Jeane Manning und Nick Begich über freie Energie und Gefahren bestehender Technologie

Gepostet am Aktualisiert am

jeane manning freie energie

Wenn diese neuen Energie-Offenbarungen beginnen, die orthodoxe Welt und ihre empfindlichen wirtschaftlichen Strukturen zu erschüttern, werden viele von uns, da bin ich mir recht sicher, eine heftige Wut oder starke Ängste empfinden – Wut über die Unterdrückung und Angst vor dem Übergang zu einem neuen Parradigma.

Auf einem Autoaufkleber heißt es:

„Die Wahrheit wird Dich befreien, doch zunächst wird sie Dich stinksauer machen.“

(Jeane Manning: Freie Energie. Die Revolution des 21. Jahrhunderts. S. 21)

http://www.amazon.de/Freie-Energie-Die-Revolution-Jahrhunderts/dp/3930243040

Berichtet wird über historische und aktuelle Ansätze zur Nutzung der Freien Energie und weitere Perspektiven der Neuen Energie. Hier reifen Techniken heran, die unsere von mächtigen Interessen beherrschte Produktions- und Konsumgesellschaft drastisch verändern werden und einen Ausweg aus der Krise unserer geschundenen Erde bieten können. In knapper, leicht verständlicher Form werden die Ahnen kontroverser Forschungsansätze vorgestellt. Es folgen Darstellungen der wichtigsten Neue-Energie-Projekte von heute und ihre Betreiber. Weltweit scheint ein Damm gebrochen zu sein, der den Traum von sauberen, grenzenlosen Energiereserven in greifbare Nähe rücken läßt. Die Probleme der tiefgehenden Umstrukturierung der Gesellschaft werden ebenso eingehend behandelt, wie die noch vorherrschenden Behinderungen dieser Entwicklungen.

Über den Autor

Jeane Manning ist studierte Soziologin und arbeitete als kritische Zeitungsreporterin. Seit rund zwanzig Jahren recherchiert sie international den Stand alternativer Energietechnologien und engagiert sich in der Umweltpolitik. Geweckt wurde das Interesse an diesenThemen schon in der Kindheit, die sie in der Nähe des Kernreaktors Hanford im Nordwesten der USA verbrachte. Durch radioaktive Emissionen des Atommeilers, die inzwischen auch von offizieller Seite zugegeben werden, erkrankten einige Mitglieder ihrer Familie an Krebs. 
1996 veröffentlichte sie zusammen mit Nick Begich ihr aufsehenerregendes Buch Löcher im Himmel über das umstrittene H.A.A.R.P.-Projekt in Alaska (Verlag Zweitausendeins).
1997 erschien ihr Buch Freie Energie. Die Revolution des 21. Jahrhunderts (Omega-Verlag).
 
„Dieses Buch sollte jeder lesen
… der noch daran zweifelt, dass es freie Energie gibt. Die Journalisten Jeane Manning hat sorgfältig recherchiert. Sie schlägt den Bogen von Tesla über Schauberger zu Johann Grander. Sie berichtet über Wilhelm Reich (Orgon) genauso wie über die Kommune Methernita aus der Schweizer Berglandschaft. Sie schreibt über umweltfreundliche Wasserkraft, kalte Fusion, Magnetmotoren und zeigt Wege auf, wie ein „Leben nach dem Erdöl“ aussehen kann.“
 
tesla
 

„An dem Tag, an dem die Wissenschaft nicht-physische Phänomene zu studieren beginnt, wird sie in einem Jahrzehnt weiter kommen als in allen vorigen Jahrhunderten ihres Bestehens.“  Nikola Tesla
 
 
 
FAQ: What stops development of „free energy“? Breakthrough Power, Jeane Manning-11
[Was verhindert die Entwicklung von „freier Energie“ ?]
 
jeane manning was verhindert freie energie
 
 
 
jeane manning breakthrough power
 
Deutsche Übersetzung (mobiwell-Verlag):
 
jeane manning overunity

Nick Begich / Jeane Manning:

Engel spielen nicht diese Ha (a) rfe

manning Angels Don't Play This HAARP

jeane manning löcher im himmel

http://www.amazon.de/L%C3%B6cher-im-Himmel-Nick-Begich/dp/3895393800

Dieses Buch handelt von der Aufdeckung der geheimen militärischen Versuchsanlage HAARP, einem Ionosphärenheizer in Alaska, der auch als Strahlenwaffe eingesetzt werden kann. Die Autoren weisen anhand von Patenten und internen Dokumenten des US Militärs nach, dass HAARP eine neue Dimension des Ökokrieges eröffnet und eine wichtige Grundlagentechnologie im Rahmen der „Revolution in Militärischen Angelegenheiten“ des US Militärs darstellt. Diese neue Doktrin des US-Militärs sieht vor, sogenannte nicht-tödliche Waffensysteme einzusetzen, Bewusstseinskontrolle auszuüben und unsere Umwelt selbst als Waffe gegen „Feinde der USA“ einzusetzen. Begich und Manning weisen nach, dass das US-Militär bereits vor 1996 plante, gesellschaftliche Werte durch Manipulation zu formen, anstatt diese lediglich zu reflektieren.

Seit der Veröffentlichung 1996 führte die Arbeit von Begich und Manning zu Anti-HAARP Resolutionen im Europäischen Parlament und der russischen Duma. Inzwischen kann sich jedermann aus den Medien selbst von der Realität der „Revolution in Militärischen Angelegenheiten“ überzeugen, die nun unter dem Aufhänger der Terrorbekämpfung alle Register zu ziehen beginnt.

 

Weitere links:

Webseite von Jeane Manning:  http://changingpower.net/

http://www.breakthroughpower.net/

http://userpage.fu-berlin.de/~gerbrehm/nw/M_Vorwort1.pdf

http://www.spectrumradionetwork.com/Archive/dr-nick-begich-haarp-mind-control-a-weather-manipulation.html

Dr. Nick Begich – HAARP – Mind Control & Weather Manipulation

[HAARP – Bewusstseinskontrolle und Wettermanipulation]

Nullpunktenergie – Schwester des Lichts – Prof.Turtur bei Bewusst.tv Febr.2013

http://www.youtube.com/watch?v=LHfyqxyqYSI

clauss turtur jo conrad

http://nexus-magazin.de/artikel/lesen/die-wunder-des-magnetismus?context=category&category=6

Die Wunder des Magnetismus

Bedini Device Teaser

Bei unserer Suche nach einem fundierten Artikel zu John Bedini und seinen Erfindungen stießen wir auf zahlreiche Gerüchte, jedoch wenige Fakten. Eine Ausnahme bildet dieser „Klassiker“, der den ursprünglichen SSG und eine der seltenen persönlichen Begegnungen mit dem Erfinder selbst beschreibt. Er erschien ursprünglich im Magazin Atlantis Rising. …

Film: Weltweite Zusammenhänge

Gepostet am Aktualisiert am

DEUTSCHLAND wir leben in einer Illusion !! (erkenne die Zusammenhänge) Teil 1

Einige Stichworte:
 
  • „Indianer“ zu Verantwortung (englisch: response – ability = Fähigkeit zu antworten) : Wir treten unsere Eigenmächtigkeit an jemanden ab, der das Problem für uns lösen soll, was nichts mehr mit der Souveränität des einzelnen zu tun hat. Wir geben unsere Handlungsfreiheit ab und verlernen, die entscheidenden Dinge selbst zu tun. … Man tritt die Eigenverantwortlichkeit an das System ab, damit das System für einen sorgt. Das ist spirituelle Faulheit.
  • Abholzen von Regenwäldern, um Soja anbauen zu können, womit Tiere gefüttert werden, die Menschen dann essen
  • JOHN F. KENNEDY Rede vor amerikanischen Zeitungsverlegern am 27 April 1961
  • TimeToDo.ch – Die neue Weltordnung versus Aufbruch-Gold-Rot-Schwarz.net mit Michael Vogt
  • Missbrauch von Kindern
  • Laurent Louis – Rede
  • Gregor Gysi – Rede
  • das „Krankenwesen“
  • Alex Jones
  • Wasser
  • Tierqualen
 

http://www.gleichsatz.de/b-u-t/begin/kenneddy.html

JOHN F. KENNEDY
Rede vor amerikanischen
Zeitungsverlegern

am 27 April 1961

„Ich werde die CIA in 1000 Stücke zerschlagen.“

„Das Wort „Geheimhaltung“ muß in einer freien und offenen Gesellschaft Abneigung und Widerwillen auslösen. Wir stellen uns als Menschen von Natur aus und aus historischer Sicht gesehen allen Geheimbünden, geheimen Eiden und geheim ablaufenden Prozessen entgegen. Wir sind vor längerer Zeit zu der Überzeugung gelangt, daß die Gefahren der übertriebenen und unberechtigten Geheimhaltung von sachdienlichen Hinweisen die Gefahren weit mehr übertreffen, die durch ihre öffentliche Rechtfertigung entstehen. Es hat auch wenig Sinn zu glauben, daß man sich gegen die Bedrohung durch einen Geheimbund schützen kann, indem man sein willkürlichen Behinderungen nachahmt. Auch heute, macht es wenig Sinn, das Überleben unserer Nation zu sichern, indem wir unsere freiheitlichen Traditionen aufgeben. Es geht eine sehr ernste Gefahr von denen aus, die eine erhöhte Sicherheit fordern und danach streben, die Notwendigkeit von Freiheitsbeschränkungen durch amtliche Zensur und Geheimhaltung zu betonen. Ich beabsichtige nicht, dies zu ermöglichen, soweit es in meiner Macht steht. Und kein Beamter aus meiner Administration, egal wie hoch oder niedrig sein Rang ist, ob Zivilist oder Militär sollte heute Abend meine Worte hier als eine Entschuldigung deuten, um Nachrichten zu zensieren, Meinungsfreiheit zu ersticken, unsere Fehler zu decken oder Tatsachen vor der Presse oder der Öffentlichkeit, die es verdient, diese zu erfahren, zurückzuhalten.

Wir stellen uns auf der ganzen Welt diesen in sich geschlossenen, unbarmherzigen Verschwörungen entgegen, die hauptsächlich mit verborgenen Mitteln versuchen ihren Einflussbereich zu erweitern – durch Unterwanderung statt durch offene Auseinandersetzung, durch Umsturz anstelle von demokratischen Wahlen, durch Einschüchterung anstelle von freier Auswahl, durch staatlichen Guerillakrieg bei Nacht und Nebel, anstelle eines Heeres am hellichten Tag. Es ist ein System, das gewaltige, menschliche und materielle Resourcen in einem eng verbundenen Aufbau zu einer höchst effizienten Maschinerie kombiniert, in der Militär, Diplomatie, Intelligenz, Ökonomie, Wissenschaft und politische Operationen zusammengefaßt sind. Diese Bestrebungen werden verborgen, nicht veröffentlicht. Gemachte Fehler werden gedeckt und tauchen nicht in den Schlagzeilen auf. Andersdenkende werden zum Schweigen gebracht, nicht gefördert. Es werden weder Mühen noch Kosten gescheut, damit keinerlei berechtigte Mutmaßung gedruckt, kein Geheimnis aufgedeckt wird. Dieses System betreibt einen kalten Krieg, mit einer Kriegsdisziplin, die weder Demokratie entstehen noch überhaupt erhoffen lässt.

Kein Präsident sollte allgemeine Untersuchungen seines Programms fürchten. Eine Untersuchung macht es verständlich; und aus dem Verständnis entwickelt sich Zustimmung oder Ablehnung. Und beides ist notwendig. Ich bitte die Presse nicht um Unterstützung dieser Administration, jedoch bitte ich die Presse um Unterstützung bei der enormen Aufgabe das amerikanische Volk zu informieren und zu alarmieren. Ich habe vollstes Vertrauen in der Verantwortung und dem Engagement unserer Bürger, wann immer sie vollkommen informiert sind.

Wir haben die Absicht, volle Verantwortung für unsere Fehler zu übernehmen, und wir erwarten von Ihnen, daß Sie uns darauf hinweisen, wenn wir das versäumen. Ohne Debatte und Kritik kann keine Regierung und kein Land erfolgreich sein, und keine Republik kann überleben. Deshalb verfügte der athenische (altgriechische) Gesetzgeber Solan, daß es ein Verbrechen für jeden Bürger sei, vor Meinungsverschiedenheiten zurückzuweichen, und genau deshalb wurde unsere Presse durch den ersten Verfassungszusatz besonders geschützt (durch Bushs Ermächtigungsgesetz = Patriot Act längst ausgehöhlt) .

Die Pressefreiheit in Amerika wurde nicht durch einen speziellen Verfassungszusatz geschützt, um zu amüsieren und Leser zu gewinnen, nicht um das Triviale und Sentimentale zu fördern, nicht um dem Publikum immer das zu geben, was es gerade will, sondern um über Gefahren und Möglichkeiten zu informieren, um aufzurütteln und zu reflektieren, um unsere Krisen festzustellen und unsere Chancen anzuzeigen, manchmal sogar die öffentliche Meinung zu führen, zu formen, zu bilden und herauszufordern.

Das bedeutet mehr Berichte und Analysen von internationalen Ereignissen, denn das alles ist heute nicht mehr weit weg, sondern ganz in der Nähe und zu Hause. Das bedeutet mehr Aufmerksamkeit und besseres Verständnis der Nachrichten sowie verbesserte Berichterstattung, und es bedeutet schließlich, daß die Regierung auf allen Ebenen ihre Verpflichtung erfüllen muß, Sie mit unzensierten Information außerhalb der engen Grenzen der Staatssicherheit zu versorgen.

Ohne Debatten, ohne Kritik, könnte keine Administration und kein Land erfolgreich sein – und keine Republik kann überleben. Und das ist der Grund, warum der Athener Gesetzesgeber Solon es als ein Verbrechen für jeden Bürger ansah, vor Auseinandersetzungen zurückzuschrecken. Und das ist der Grund, warum unsere Medien durch die erste Gesetzesänderung geschützt wurde. Nicht in erster Linie, um zu belustigen und zu unterhalten, nicht um geistlos banales und sentimentales Zeug hervorzuheben, nicht einfach nach dem Motto „gib der Öffentlichkeit, was sie wünscht“, sondern um zu informieren, um Aufmerksamkeit zu erregen, um zu hinterfragen, um unsere Gefahren und unsere Gelegenheiten beim Namen zu nennen, unsere Krisen und Möglichkeiten aufzuzeigen, um zu führen, zu formen, eine öffentliche Meinung zu bilden und manchmal sogar diese zu verärgern.

Und so liegt es bei den Zeitungsverlagen, das Handeln der Menschen aufzuzeichnen, als Wächter ihres Gewissens und Bote ihrer Nachrichten – dass wir nach Stärke und Unterstützung suchen, überzeugt davon, dass durch Ihre Unterstützung der Mensch das sein wird, wozu er geboren wurde:

Frei zu sein und unabhängig.

kennedy4

kennedy3

kennedy2

http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2013/02/gysi-fakten-vs-welt-fremde.html

Gysi: Fakten vs. WELT-fremde Wahlpropaganda

 
Es ist Wahljahr und das Imperium hat nur Bilderberger und Münchner Kriegskonferenzler wie Trittin, Özdemir, Steinmeier, Steinbrück und solche wie Merkel, Schavan, Brüderle, Rösler, Altmeier etc. zu bieten. Oder ganz durchgedrehte Po-Lenzer… Da könnten ja die Wähler trotz aller staatlicher Gehirnwäsche über Alternativen nachdenken.
Zum Beispiel über Gysis und Wagenknechts Truppe mit den hübschen Frauen mit den klugen Köpfen. Oder mit welchen Argumenten der Gysi die Lügen der Herrschenden aufdeckt. Also wird von Tagesschau und Springers BILD-Schwester „Welt“ gemeinsam flugs wieder irgendeine „Stasi“-Lüge aufgewärmt.

Da es die Wahrheit nicht in den Mainstream schafft und die Linke vom Beelzebub verteufelt wird, übernimmt Hinter der Fichte einfach die Fakten.

  1. „Regelmäßig vor einer Bundestagswahl findet eine solche Kampagne gegen Gregor Gysi und DIE LINKE statt. Dies zeigt zwar das Ziel der Autoren der ‚Welt‘, geht aber an der Wahrheit genauso vorbei wie bei allen derartigen früheren Kampagnen.
  2. In der ‚Welt‘ werden wieder viele verschiedene Sachverhalte zusammen gemischt, die zum Teil mit dem laufenden Ermittlungsverfahren nichts zu tun haben.
  3. Gregor Gysi führte wegen des Films ‚Die Akte Gysi‘ des NDR ein Gerichtsverfahren durch, da er sich die dort enthaltenen Stasi-Vorwürfe nicht bieten lassen wollte. Nach Hinweisen des Gerichts musste der NDR einlenken und sich zur Unterlassung bereit erklären. In diesem Verfahren gab es auch eine eidesstaatliche Versicherung von Gregor Gysi. Da jemand Anzeige wegen des Verdachts einer falschen eidesstaatlichen Versicherung erstattet hat, muss die Staatsanwaltschaft von Amts wegen den Vorwurf in einem Ermittlungsverfahren prüfen. Das ist nichts Sensationelles. Schon einmal hat die Staatsanwaltschaft Hamburg bei einer ähnlichen Anzeige gegen eine ähnliche eidesstattliche Versicherung ein Ermittlungsverfahren gegen Gregor Gysi eingeleitet und es dann gemäß §170 Abs. 2 StPO eingestellt, weil seine eidesstaatliche Versicherung der Wahrheit entsprach. Ebenso wenig sensationell ist das Verhalten des Immunitätsausschusses des Deutschen Bundestages. Gysis Immunität musste gar nicht aufgehoben werden, weil der Deutsche Bundestag zu Beginn jeder Legislaturperiode beschließt, sie für alle Abgeordneten für den Fall eines Ermittlungsverfahrens aufzuheben. Die Immunität hätte wieder hergestellt werden können, was aber in solchen Fällen durch den Immunitätsausschuss bei keiner und keinem geschieht.
  4. Es ist völlig abwegig, dass Gregor Gysi die Behauptung unterstellt wird, niemals einen Kontakt zu Staatssicherheitsleuten gehabt zu haben. Die Staatssicherheit hatte ein eigenes Untersuchungsorgan wie die Polizei. Und die Kontakte, die ein Verteidiger zur Polizei hatte, musste er selbstverständlich im Interesse seiner Mandanten auch zu diesem Untersuchungsorgan herstellen. Ferner hat Gregor Gysi mehrfach betont, dass in den 70er Jahren ein angeblicher Staatsanwalt mit ihm über den Sinn des Verfahrens gegen Rudolf Bahro sprach. Er meldete sich dann nicht wieder und nach der Wende stellte sich heraus, dass er ein Offizier der Staatssicherheit war, der prüfen wollte, ob Gregor Gysi als IM geeignet sei. Allerdings stellte die Staatssicherheit zu Recht fest, dass Gregor Gysi dafür völlig ungeeignet war. Außerdem hat Gregor Gysi schon in seinem Interview mit der Frankfurter Rundschau vom 6.6.2008 darauf hingewiesen, dass Vertreter der Berliner Staatssicherheit zu ihm kamen, als er Vorsitzender des Berliner Rechtsanwaltskollegiums geworden war, um einen offiziellen Kontakt herzustellen. Gregor Gysi führte ein Gespräch und hat dabei offensichtlich auch von seinem bereits gegebenen Interview mit dem ‚Spiegel‘ erzählt. Wenn man den Vermerk liest, wird einem klar, dass er gegenüber den Staatssicherheits-Vertretern das Gespräch mit dem Spiegel-Korrespondenten nutzte, um eine große Zahl von Mängeln in der Rechtsstaatlichkeit der DDR zu Protokoll zu geben. Wer das liest, denkt typisch Gysi, nur ein Vorwurf ist daraus beim besten Willen nicht zu konstruieren. Weitere diesbezügliche Gespräche lehnte Gregor Gysi übrigens ab und verwies an seinen Stellvertreter. Diese Kontakte sind auch in den Stellungnahmen von Gregor Gysi beim Immunitätsausschuss in der Drucksache 13/10893 und in zahlreichen Schriftsätzen seiner Rechtsanwälte an Gerichte nachzulesen
    Auch die Behauptung, dass Gysi bisher deshalb erfolgreich Prozesse führte, weil die Gerichte ‚die Beweiskraft von Stasiunterlagen wiederholt niedrig eingeschätzt haben‘, ist falsch. Es gibt eindeutige Unterlagen der Staatssicherheit, die belegen, dass schon der Versuch einer Werbung von Gregor Gysi als IM der Staatssicherheit von dieser abgelehnt und stattdessen gegen ihn eine umfassend begründete operative Personenkontrolle eingeleitet wurde. Es ist u.a. ‚Die Welt‘, die diesen eindeutigen Dokumenten eine ’niedrige Beweiskraft‘ zumisst. Nur die Staatssicherheit hatte keinen Grund, sich diesbezüglich selbst zu belügen.
  5. Was Gregor Gysi immer bestritten hat und auch künftig bestreiten wird, ist der Vorwurf, dass er inoffiziell mit der Staatssicherheit zusammengearbeitet habe. Noch dreister ist der Vorwurf, dass er dies zum Nachteil seiner Mandanten oder auch anderer Personen getan hätte. Genau diese Behauptung hatte aber der NDR aufgestellt, genau dagegen richtete sich die eidesstattliche Versicherung von Gregor Gysi, die vollständig wahr ist. Und nur weil die Behauptung des NDR aussichtslos und falsch war, hat er sie zurückgezogen und sich zur Unterlassung verpflichtet.

Gregor Gysi muss sich nach einem Ski-Unfall am Montag einer Operation an der Schulter unterziehen und kann deshalb in der nächsten Woche keine Termine wahrnehmen.“

Quelle: Pressemitteilung , 10.02.2013 – Hendrik Thalheim: „Auch dieser Versuch wird scheitern – Zur Berichterstattung der „Welt“ über ein Ermittlungsverfahren, das die Staatsanwaltschaft Hamburg nach einer Anzeige gegen Gregor Gysi eingeleitet hat“

Sie haben panische Angst vor der Wahrheit. Möge diese verlogene Springer-ARD-ZDF-Kampagne dazu beitragen, dass nun gerade den Bundesdeutschen die Hutschnur platzt und sie sich mal mit Wagenknecht, Gysi und seinen Alternativen, statt den Alternativ-Losern der Blockparteien befassen. Nun erst recht.

Ich bin bestimmt nicht immer seiner Meinung. Für mich ist es aber in dieser Situation Ehrensache mit Gregor Gysi solidarisch zu sein.