kinder

Perverses Rechtssystem: Laurent Louis lieferte Beweise für Kindesmissbrauch und wurde verfolgt

Gepostet am Aktualisiert am

Veröffentlicht am 16.03.2013
http://www.klagemauer.tv/?a=showporta…

Viele Indizien deuten darauf hin, dass Pädophilie in den Reihen vieler gesellschaftlich hochrangiger Personen alles andere als eine Seltenheit ist.

Dies scheint die einzig logische Schlussfolgerung, weshalb potentielle Täter auf freiem Fuß bleiben, während Zeugen mit der Justiz in Konflikt kommen! Laurent Louis, belgischer Politiker, hatte Beweise erbracht, die die offizielle Geschichte um den Kinderschänder Marc Dutroux widerlegten.

laurent louis sexual abuse

Die Folge: In Belgiens Medien-, Polit- und Rechtskreisen fand eine regelrechte Hetzjagd auf Louis statt. Sein Haus wurde durchsucht und seine Internetseite zensiert. Zudem wurde über ihn ein psychiatrisches Gutachten erstellt und ein Verfahren gegen ihn eingeleitet. Laurent Louis forderte vor dem Parlament unter Berufung auf Artikel 59 der belgischen Verfassung die Einstellung des Verfahrens gegen ihn. Doch das wurde von der zuständigen Kommission einstimmig abgelehnt und diese Ablehnung vom Parlament mit 127 zu 1 Stimme bestätigt. Hier ein Ausschnitt aus seiner Rede vor dem Parlament: „Die Pädophilen genießen immer noch Schutz, was nur daran liegt, dass sie Teil der herrschenden Mächte sind. Sie sind es, die die Rechtsprechung beeinflussen! (…) Wie kann man es sonst erklären, dass die, welche die Wahrheit finden wollen, verfolgt werden und alles getan wird, sie zum Schweigen zu bringen? Seit wann hat ein Politiker nicht mehr das Recht, Fragen über einen Gerichtsfall zu stellen, der in Vergessenheit geraten ist? Seit wann darf ein Mitglied des Parlaments keine Indizien vorbringen, die beweisen, dass die Version der Gerichte nicht mit der Wahrheit vereinbar ist?“

Wer eigentlich untersucht die Gerichte?

laurent louis beweise

Unbenannt

http://www.extremnews.com/meinungen-kommentare/d141443d58abee

Laurent Louis stellt die Verbrechen der pädophilen Eliten bloß und wird dafür von ihnen abgeurteilt

Archivmeldung vom 04.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
 
Die Reaktionen im belgischen Parlament und im belgischen Establishment auf den wiederholt leidenschaftlichen und unerbittlichen Einsatz von Laurent Louis für Wahrheit und Gerechtigkeit verdeutlichen den extremen Grad, zu dem in unserer Gesellschaft viele Dinge grundlegend verdorben sind.
 
Louis präsentierte eindeutige Belege dafür, dass die offizielle Version des Skandals um den Kinderschänder Marc Dutroux nicht der Wahrheit entsprechen kann. Es scheint, dass das Ausmaß des Skandals sehr viel größer war, und dass sehr viel mehr Personen darin involviert sind, vor allem einflussreiche und gut betuchte Individuen.

Anstatt Lob und Dankbarkeit für seine Arbeit zu ernten, findet in Belgiens Medien-, Polit- und Rechtskreisen eine Hetzjagd auf Louis statt, geprägt von Diffamierungen und Schikanen, während die Fakten in Bezug auf den Dutroux-Fall weiterhin totgeschwiegen werden. Daher forderte Louis vor dem Parlament unter Berufung auf Artikel 59 der belgischen Verfassung die Einstellung des Verfahrens gegen ihn. Die Reaktion der Abgeordneten spricht Bände.

„Zum Recht des Wahrheitssuchenden gehört es, Zweifeln, Forschen und Abwägen zu dürfen. Und wo immer dieses Zweifeln und Wägen verboten wird, wo immer Menschen verlangen, dass an sie geglaubt werden muss, wird ein gotteslästerlicher Hochmut sichtbar, der nachdenklich stimmt. Wenn nun jene, deren Thesen sie anzweifeln, die Wahrheit auf ihrer Seite haben, werden sie alle Fragen gelassen hinnehmen und geduldig beantworten. Und sie werden ihre Beweise und ihre Akten nicht länger verbergen. Wenn jene aber lügen, dann werden sie nach dem Richter rufen. Daran wird man sie erkennen. Wahrheit ist stets gelassen. Lüge aber schreit nach irdischem Gericht!“ — Pfarrer Viktor R. Knirsch aus Kahlenbergerdorf

Viele Indizien deuten darauf hin, dass Pädophilie in den Reihen vieler hochrangiger gesellschaftlicher Figuren alles andere als eine Seltenheit ist. Trotzdem – oder gerade deswegen – ist dies in der öffentlichen Wahrnehmung bisher kaum ein Thema.

Die UN wurde immer wieder dabei erwischt, wie sie Kinder als Sex-Sklaven missbrauchte, aber keiner kommt dafür in Schwierigkeiten. Firmen wie Dyncorp und Halliburton, die beim „Wiederaufbau“ in den von den Kriegen der USA zerstörten Nationen mitarbeiten, wurden ebenfalls dabei erwischt, wie sie dort am Transport von Sex-Sklaven beteiligt waren, der Fachausdruck dafür ist White Slavery, und auch sie kommen dafür nicht in Schwierigkeiten.

Auf den Landsitzen des englischen Königshauses wurden wiederholt Leichen entdeckt, und in Kanada sind sie ein einen massiven Fall von Menschenhandel und Kinderschändung verwickelt. Außerdem hatten sie eine enge Verbindung zu Jimmy Savile, von dem bestätigt wurde, dass er Satanist war und über Jahrzehnte Kinder missbrauchte. David Icke wies bereits seit sehr langer Zeit auf diese Tatsache hin und ist überzeugt, dass Savile auch Kinder an das Königshaus und viele weitere Prominente weiterleitete, wie den ehemaligen britischen Premierminister Edward Heath.

b

In den USA machte der Fall von Jerry Sandusky letztes Jahr Schlagzeilen, der als Football-Trainer über Jahrzehnte quasi öffentlich Kinder vergewaltigte, ohne dass jemand etwas dagegen unternahm. Es wird angenommen, dass diejenigen, die etwas hätten tun können, selbst in diese Angelegenheiten verwickelt waren, auch in diesem Fall geht es unter anderem um Kinderhandel. Wenn man weiter zurückschaut, kann man eine Vielzahl solcher Fälle finden, einer der größten ist unter dem Stichwort Franklin Cover-Up bekannt. Viele weitere Informationen dazu gibt es in der Dokumentation Conspiracy of Silence.

David Icke und viele andere wie Fritz Springmeier präsentieren in ihren Büchern ausführliche Hinweise darauf, dass die gesellschaftlichen Eliten den rituellen Kindesmissbrauch dazu benutzen, um einerseits eine spezielle Form der feinstofflichen Energie der Kinder, das Loosh, aufzusaugen, das im Zustand des Terrors von den Kindern generiert wird, und andererseits um dämonische Wesen zu beschwören. Manly Palmer Hall, einer der herausragendsten Forscher im Bereich der Geheimgesellschaften und des Okkulten, kam im Rahmen seiner Untersuchungen zu dem Schluss:

„Mittlerweile sollte es offensichtlich sein, dass dies keine menschliche Verschwörung ist. Wir haben es hier mit einer nicht-menschlichen Macht zu tun, die die Illuminati für bestimmte physische Aufgaben benutzt.“ — Manly P. Hall, Ceremonial Magick and Sorcery

Der bekannte Okkultist Aleister Crowley beschrieb den Nutzen von Opferungen von Kindern für rituelle Zwecke explizit:

„Die erste ethische Lektion der Bibel ist, dass das einzige Opfer, das Gott befriedigt, das Blutopfer ist. […] Das Blutopfer war seit jeher der am meisten beachtete Teil der Magick. […] Es war die Theorie der alten Magier, dass jedes Wesen ein Energiespeicher ist, wobei die Quantität [der Energie] von der Größe und der Gesundheit des Tieres, und von seinem mentalen und moralischen Charakter abhängt. […] Für den höchsten spirituellen Nutzen muss man daher ein Opfer wählen, dass die größte und reinste Kraft besitzt. Ein männliches Kind von perfekter Unschuld und hoher Intelligenz ist das zufriedenstellendste und geeignetste Opfer. […] Für fast alle Zwecke ist das Menschenopfer das beste.“ — Aleister Crowley, Magick in Theory and Praxis

Die sogenannten Eliten dieser Welt wissen, dass feinstoffliche Energie und Geistwesen durchaus real sind. Sie können ihren Einfluss auf diesen Ebenen um so effektiver nutzen, je mehr die Menschen die Realität dieser Dinge gar nicht erst anerkennen. Es ist an der Zeit, dass die Menschen sich ihrer magischen Natur bewusst werden und ihre Macht auf allen Ebenen erkennen und nutzen um frei zu werden und um die Psychopathen daran zu hindern, weiterhin überall auf der Welt Amok zu laufen.

YouTube:

Laurent Louis wird bestraft für die Offenlegung der Verbrechen der pädophilen Eliten

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=07tnFzEDZZ8

Erfahrungsfelder der Sinne und des Denkens … besonders in der Natur

Gepostet am Aktualisiert am

kinder natur2

http://www.gute-nachrichten.com.de/2012/03/kultur/ein-kindergarten-in-der-freien-natur/

Ein Kindergarten in der freien Natur

Kinder, die sich hauptsächlich in der freien Natur aufhalten sieht man heutzutage immer seltener. Das Konzept “Waldkindergarten” klingt da doch äußerst vielversprechend. Die Kinder halten sich praktisch bei jeder Wetterlage draußen auf, lernen dort mit der Natur umzugehen und haben die Möglichkeit, sich entsprechend frei zu bewegen. Dies fördert die Kreativität und trägt zum “Miteinander” bei. Die Kleinen dürfen auf Bäume klettern und umhertollen – natürlich immer unter Beobachtung der Erzieher. Einer der Vorteile, sich in der Natur aufzuhalten, ist dass diese sich ständig ändert und die Kinder müssen sich den Begebenheiten anpassen. Dies würde auf einem Spielplatz eher selten der Fall sein. Auch die Motorik der Kleinen wird dadurch enorm verbessert. Sie unternehmen mir ihren Betreuern diverse Ausflüge und besuchen beispielsweise den Flughafen oder machen Schifffahrten u.v.m. Einmal im Jahr findet dann auch noch eine viertägige Gruppenreise statt. Man möchte die Kinder durch diverse Aktivitäten “fit machen” und bestens auf die bevorstehende Schule vorbereiten, um ihnen den Einstieg so einfach wie möglich zu gestallten. Zudem ist der Aufenthalt an der frischen Luft ja auch noch sehr gesund.

Das klingt doch nach einem interessanten und aussichtsvollen Konzept. Ehrlich gesagt, würde ich mir eine gewisse Vertrautheit mit der Natur manches Mal nur allzu gerne wünschen.

kinder natur1

Schloß Freudenberg

http://www.schlossfreudenberg.de/

wikipedia:

„Das Schloss Freudenberg in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden, Stadtteil Dotzheim ist seit 1993 ein

Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens.

Geschichte

Das Schloss Freudenberg ist kein Schloss im eigentlichen Sinne, sondern wurde 1904 vom Architekten Paul Schultze-Naumburgals repräsentative Villa inmitten eines Parks errichtet. Auftraggeber waren der Maler James Pitcairn-Knowles (1863–1954) und Marie Eugénie Victoire Guérinet (1870–1959). Das Paar bewohnte das Schloss nur drei Jahre lang bis 1908. Im Ersten Weltkrieg wandelte es sich zu einem Offizierskasino der französischen Armee und dann zu einem Sommersitz des Wiesbadener Palast-Hotel. Um 1920 richtete der Landkreis Essen dort das „Kinderheim Taunusblick“ ein, das später von der Stadt Essen übernommen wurde und 1931 geschlossen wurde. Zwei Jahre später wurde das Schloss von der Gauamtsleitung der NS-Frauenschaft Essen als Mütterheim genutzt und gehörte zum Lebensborn e.V.

Im Jahr 1939 wurde das Schloss an die Heeresstandortverwaltung Wiesbaden verkauft. Nach Kriegsende betrieben die Streitkräfte der Vereinigten Staaten für die nahegelegene Kaserne Camp Pieri im Schloss ein Offizierskasino. 1973 übergab die US-Armee das extrem sanierungsbedürftige Gebäude an die Bundesvermögensverwaltung. Von 1977 bis 1984 nutzte die United Pentecostal Church das Gebäude und betrieb hier ein Priesterseminar, eine Bibliothek, eine Teestube und ein Kirchenraum. Anschließend stand das Schloss leer und verfiel.[1] Zerstörung,Vandalismus und Brandschäden waren da die Folge.

1993 übernahm die Gesellschaft Natur & Kunst gemeinnütziger e.V. aufgrund einer Initiative von Matthias Schenk und Beatrice Dastis Schenk, zusammen mit einer Gruppe von Künstlern, Handwerkern und Pädagogen das Schloss sowie den Park. Unter dem Leitmotiv Sanierung = Heilung durch Kunst und Kultur wurde das erste Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens gegründet.

Sanierung und Erfahrungsfeld

Zu Beginn der Gebäudesanierung im Jahr 1994 hat Emil Hädler, Professor an der Fachhochschule Mainz und Experte für Altbauinstandhaltung, den Leitsatz Sanierung = Heilung durch Kunst formuliert. Im traditionellen Sanierungskonzept wird eine Gebäudenutzung für die Zeit der Maßnahmen komplett eingestellt oder nur unter erschwerten Bedingungen fortgeführt. Im Schloss Freudenberg dagegen laufen Nutzung und Sanierung bewusst kontinuierlich parallel: ein sich ständig änderndes Provisorium soll jeweils neue Möglichkeiten der Wahrnehmung eröffnen. Inzwischen ist diese Methode, das Erfahrungsfeld der Sinne in einem Gebäude und Grünanlage zu gestalten, ein Impuls für weitere Erfahrungsfelder europaweit und weltweit geworden.

Die Entwicklung der künstlerischen Aktivitäten bezieht sich auf das Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne von Hugo Kükelhaus, welches mit 160 Stationen, Instrumenten und Versuchen nach den Vorbildern von diesem bestückt ist.

Es ist eine Art „Labor“, in dem jeder experimentieren kann. Man begibt sich bewusst auf eine Entdeckungsreise der eigenen Wahrnehmungsfähigkeiten mit allen Sinnen.

Diese permanente Ausstellung wird von den Begründern der Verein als Gesamtkunstwerk bezeichnet, im Sinne der Sozialen Plastik von Joseph Beuys und finanziert sich selbst durch den Eintrittsgelder, Tagungen, Seminaren und Kulturveranstaltungen, die stattfinden.“

 

http://www.magisch-reisen.de/freudenberg.htm
 
Historie
Hugo Kükelhaus, der im Jahre 1900 geboren wurde, schrieb folgendes zum Thema Erfahrungen nieder:

‚Es ist wie mit dem Küssen. … Man muss es tun. Dann erst weiss man, was es ist. So verhält es sich auch mit dem Erfahrungsfeld….. Wir sind seit Jahrhunderten darin geübt, die Erfahrung durch die Kenntnis zu ersetzen. Und leben in einer Ersatzwelt. In der nichts anderes ersetzt wird als das Leben selbst, eben:

die Erfahrung.‘

Getreu nach diesem Motto wurde ein Wanderausstellung zum Thema Erfahrungsfeld ins Leben gerufen, die nun im Schloss Freudenberg in Wiesbaden seßhaft ist. Obwohl diese Stätte der Wahrnehmung bereits seit 1993 der Öffentlichkeit zugänglich ist, drängt sich beim Besucher der Eindruck einer ‚Baustelle‘ auf, was jedoch gewollt ist. Denn der Wiederaufbau und die Wiederbelebung des einstmals verfallenen Gebäudes wird als ‚Erfahrungsfeld‘ und Lehrbaustelle inszeniert. Immer wieder wurden und werden Künstler, Pädagogen, Architekten, Handwerker und Kinder eingeladen, am Aufbau des Erfahrungsfelds Freudenberg mitzuwirken. Aus diesem Grund wurde der Verein als gemeinnützig anerkannt und erhielt für seine Verdienste für das kulturelle Leben in Wiesbaden den Kulturpreis der Landeshauptstadt.

Fakten und Erkenntnisse
Was genau aber ist nun im Schloss Freudenberg zu sehen und warum ist ein Besuch eine nachwirkende Erfahrung für jeden? Hier finden Sie ‚Feldwege‘ zur Entdeckung, Erkundung und zum spielerischen Umgang mit all den Erscheinungen, die Himmel und Erde zusammenhalten.

Dabei geht es nicht wie häufig in Ausstellungen um Betrachten und Konsumieren, sondern um selbst Erfahrungen zu machen.

Vor dem Schloss finden sich u. a. ein Barfußweg, ein Summstein, diverse Geschicklichkeitsspielzeuge wie Laufrollen, Stelzen oder Wackelholzscheiben und vieles mehr. Erwachsene wie Kinder machen hier bei geeigneten Wetterbedingungen bereits erste Erfahrungen beim Berühren von unterschiedlichen Materialien oder dem Gebrauch unterschiedlichster Gegenstände. Alle Sinne werden angesprochen. Wer nicht nur zuguckt, sondern sich selbst auf das mitmachen einlässt, fühlt sich lebendig und aufgeladen, bereit zu neuen Taten. (Auch Managerschulungen finden hier statt.) Im Inneren des Schlosss geht es dann weiter. Namen wie Strömungstafel oder Wolkenmaschine, Impulskugelreihe, Riesen-Dreizeitenpendel oder Duftorgel machen neugierig. Hier erlebt man Geräusche, Klänge, Düfte, Dunkelheit, Licht und vieles mehr in ganz anderem Dimensionen und mit einem neuen Gefühl der Ganzheit.

Real zu sehen

Es ist schwer zu beschreiben, was genau Sie erleben werden, wenn Sie sich auf das Abenteuer ‚Erfahrungsfeld‘ einlassen, denn nüchterne Beschreibungen helfen kaum weiter. Trotzdem hier nun ein kleiner Überblick über die vielfältigen Sinneswahrnehmungen, die Sie im Schloss Freundenberg erleben können.
Draußen führt das Erfahrungsfeld Geomantie zu einem Ort der Kraft. Geomantie ist eine alte Wissenschaft von den Wechselbeziehungen zwischen Erde und Kosmos. Lassen Sie hier zum Beispiel einmal einen tonnenschweren Stein über sich hin und her pendeln, um die Gewalt der Natur zu erleben. Oder folgen Sie einem Stein-Labyrinth, dass bereits 500 Jahre v. Chr. in dieser Form gebaut wurde.

Ebenfalls vor dem Schloss befindet sich der Barfußweg, der ganz neue Erfahrung für unsere schuhgewohnten Füße bietet.

Anschließend sollten Sie einmal den Summstein ausprobieren, der eine Nachbildung eines unterirdischen Summlochs in Malta ist. Hören Sie hier Ihren ganz eigenen Tremor, etwas, was bei jedem Menschen einzigartig ist. Im Schloss begegnen Sie als erstes dem Thema Schwingungen. Alles kann und soll in Bewegung gebracht werden. Impulspendel, Dreizeitenpendel, Spiralzeichner, Strömungstafel … Weiter geht es mit schwerer erfaßbaren Phänomenen, denn nun sind Geduld und Aufmerksamkeit nötig, da sich nicht alles auf den ersten Blick erschließt, bzw. die Phänomene von Station zu Station springen.

Farbige Schatten, Goethes Farbenlehre Abendrot und Himmelsblau, die prismatischen Farben, farbige Nachbilder …

Besonders beeindruckend der dunkle Raum und die Dunkelbar, beides Räume ohne einen jeglichen Lichtstrahl – absolute Dunkelheit, durch die man sich durchkämpfen muss; über Stock und Stein geht es treppauf- und treppab. Und wer sich traut, gönnt sich einen Drink in der nachtschwarzen, lichtlosen Bar und sieht sich bei der Bezahlung ungeahnten Schwierigkeiten gegenüber. Wie geht eigentlich mein Portemonnaie auf … komisch … tausendmal gemacht … und doch … wie finde und entnehme ich die Münze ohne dass sie auf den Boden fällt. Und welche Münze habe ich hier eigentlich? Bereits in der Dunkelzone wird der Hörsinn gefordert. Ebenso beim Malen mit Tönen, wo durch Sand und Töne Klangbilder erzeugt werden. Probieren Sie auch die chinesische Tempelglocke mit ihren fast meditativen Klangsequenzen aus. Oder versuchen Sie wie die Priester und Schamanen früherer Zeiten durch den wassergefüllten Hexentopf in die Zukunft zu blicken. Diese Bronzeschale kann durch Reiben zum Klingen gebracht werden und erzeugt dabei verschiedene Muster auf der Wasseroberfläche.

Aber auch die anderen Sinne kommen bei der Duftorgel oder der Tastgalerie nicht zu kurz. Alles in allem eben ein Fest der Sinne mit Eindrücken und Erinnerungen an frühzeitliche magische Bräuche und Urphänomene.

 
 
Einige Eindrücke …
 

P1010318

P1010319

P1010323

P1010308

P1010307

P1010284

P1010286

P1010289

freudenberg spirale

P1010322P1010302

P1010325

P1010301

 
 
Mit einem Patentrezept kann auch Matthias Schenk vom Schloss Freudenberg nicht aufwarten. Aber: „Die Balance ist sehr wichtig. Wir können und müssen uns mit unseren Sinnen vertraut machen und dazu gehört auch, dass wir uns eine Schneeflocke ansehen und uns fragen, wie es eigentlich zu deren sechseckiger Form kommt.
 
Durch die Sinne zum Sinn kommen,
hat schon Goethe gesagt,
und dabei will unser Erfahrungsfeld der Sinne
behilflich sein.
 
Unsere Wasserklangschale liefert erstaunliche Sinneseindrücke oder auch das Schwarz-Weiß-Feld, auf dem man durch ein Prisma plötzlich Farben entdeckt – sogar solche, die es eigentlich gar nicht gibt. Zu uns ins Schloss kommen ganz viele Kinder, die sich spielerisch auf Forscher- und Entdeckerreise begeben, aber auch Erwachsene, die das Schloss manchmal öfter besuchen, um sich beispielsweise in unserer Erfahrungsstation darüber klar zu werden, wie sie mit ihrem freien Willen in Berührung kommen können. Und sie lernen den Unterschied zwischen Druck und Sog kennen, erfahren, dass Druck (er)drückt und Sog bewegt. Wie also lässt sich bestenfalls Druck in Sog umwandeln? Das ist eine spannende Frage, die jeder für sich selbst beantworten muss. Für verblüffende Erkenntnisse bei den Besucher sorgt auch die Camera obscura, in der man zunächst rein gar nichts sieht – und dann ein auf dem Kopf stehendes Panoramabild aus dem Rheingau. Warum steht es auf dem Kopf? Und wie kann es überhaupt sein, dass die ganze Welt durch ein kleines Löchlein, nämlich unser Auge, geht? Das ist eine von unzähligen Fragen, mit denen wir uns im Schloss, das wir als Soziales Kunstwerk bezeichnen, beschäftigen.“ Und mit Blick auf den nahenden Frühling ergänzt Schenk: „Vor allem im Frühjahr ist das Sehen ein ganz großes Erlebnis. Wer der Natur beim Erwachen zusehen möchte, kann dies in unserem Schlosspark tun. Und sich dabei auf dem Parcours im Freien ganz praktisch im Bewahren von Gleichgewicht und Balance üben…“

Eine Regenbogen – Initiative

Gepostet am Aktualisiert am

regenbogen2

Im Folgenden wieder ein Artikel von dem „Eifelphilosophen“. Auch diese Ideen finde ich sympathisch, besonders die „Regenbogen-Idee“. Ich würde zu dem „Regenbogen“ noch Menschen hinzufügen, denen besonders an der Heilung der Natur und der Erde gelegen ist (früher die „Grünen“) .

Das Regenbogensymbol wird ja oft mit der Homosexuellen-Szene in Verbindung gebracht. Wieder so eine Pervertierung. Von Natur aus guten Dingen wird eine neue Bedeutung gegeben, die oft negative Assoziationen weckt. Mir kommt da so der Verdacht, dass Menschen so geprägt werden sollen, dass sie Farben bei Männern etwas verächtlich finden, obwohl sie doch nachgewiesenermaßen Heilkraft haben und zur Lebensfreude beitragen.

Es gibt viele subtile Methoden, Menschen aus ihrer Ganzheitlichkeit heraus zu bringen.

 

Meinen Bogen habe ich gesetzt in den Wolken; der soll sein ein Zeichen des Bundes zwischen mir und der Erde.

1. Mose 9, 13

Der komplette Artikel ist hier zu lesen:

http://www.nachrichtenspiegel.de/2013/03/07/burgerinitiative-regenbogen-funf-sterne-fur-deutschland-oder-lieber-wieder-auschwitz-fur-alle/

Bürgerinitiative Regenbogen: fünf Sterne für Deutschland – oder lieber wieder Auschwitz für alle?
Von Eifelphilosoph ⋅ 7. März 2013

… Natürlich schaue ich erfreut nach Italien, wo eine durchaus sympathische Bewegung die Parteienlandschaft durcheinanderwirbelt – so etwas hatte ich dereinst von der Piratenpartei erhofft, die gerade gnadenlos absäuft. Wir können so etwas auch machen: gleich hier und jetzt – heute noch. Das ist ganz einfach: man nimmt ein Symbol, ein paar Werte, bekennt sich öffentlich dazu und verbreitet den Gedanken.

Nehmen wir an (ich greife hier den Vorschlag von dem Leser “Hartzer Roller” auf), wir wählen den Regenbogen als Symbol. Er gefällt mir sehr gut, weil wir eine breite Front von Bürgern und Individuen aller Coleur brauchen, um unser Wasser, unseren schwindenden Wohlstand und unsere Demokratie zu retten:

regenbogen1

  • da brauchen wir Liberale, die kompromisslos hinter den allgemeinen Menschenrechten stehen,
  • da brauchen wir Linke, die uns zur Verteilungsgerechtigkeit ermahnen,
  • da brauchen wir Konservative, die dafür sorgen, das wir bei aller Reformfreude nicht nützliche produktive Strukturen mit über Bord schmeißen.
  • Wir brauchen alte und junge Menschen, die an einen Tisch gehören – und nicht als Gegner beim Kampf um die Staatsgelder in die Schützengräben liegen,
  • ebenso brauchen wir Reiche und Arme, die mit ihrem jeweiligen Erfahrungsschatz die Diskussion um Europas Zukunft bereichern.
  • Das Symbol des Regenbogens kann auch alle europäischen Nationen vereinen, die bislang aufgrund der Machenschaften der Finanzelite immer weiter gegeneinander ausgespielt werden.

Ein paar positive Ziele fallen mir ebenfalls ein:

1: So täte es mir gefallen, dass wir dem Parlament ein Schöffengericht zur Seite stellen, besetzt mit zufällig ausgewählten Bürgern ohne Parteibuch, von deren Zustimmung die Gesetzgebung ebenso abhängt wie von der Unterschrift des Bundespräsidenten: das verhindert ein wenig, das die Gesetzgebung in den Händen einer zentralistisch organisierten Parteienoligarchie bleibt.

2: Ich würde es begrüßen, wenn die Wirtschaft auch für die Folgekosten ihrer Innovationen gerade stehen muss, auch wenn das die Renditen schmälert: auf Dauer kann aber keine Solidargemeinschaft Schmarotzer dulden, die auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden scheffeln, ohne dafür etwas zurückzugeben. Für die Kosten eines Grundeinkommens für jene, die vom Arbeitsmarkt abgelehnt werden, sollte ebenfalls die Wirtschaft gerade stehen: Vollbeschäftigung ist eine notwendige Forderung des Staates an die Wirtschaft, die gerade durch die Stabilität des Landes Planungssicherheit und unbegrenzte Geschäfts- und Gewinnmöglichkeiten hat.

3: Ich denke, es ist in Ordnung, wenn Unternehmer wie die Gebrüder Albrecht mit einer cleveren Idee, die der Allgemeinheit nutzt, Milliarden verdienen – sofern sie irgendwann auch ihren Beitrag dazu leisten, die Folgekosten zu übernehmen. Nach ihrem Ableben jedoch sehe ich keinen Grund, diese Milliarden im Privatbesitz zu lassen: hier sollte dann das Geld zur Behebung von “Kollateralschäden” investiert werden.

4: Leiharbeit gehört verboten, ihre Förderung (wie die Förderung der Prostitution) strafrechtlich verfolgt.

5: Einkommen von Ministern, Abgeordneten und Regierungsbeamten sollen an die Staatsverschuldung gekoppelt werden: Staatsdiener sind im Prinzip auch nur Menschen, die von der Allgemeinheit zur Arbeit freigestellt wurden – es gibt keinen Grund, warum die allein schon Abgeordnetendiäten bekommen, die das Zwanzigfache der Bezüge eines Leistungsberechtigen des Jobcenters betragen

6. Mir gefällt auch die Idee der Einrichtung eines “Oberhauses” die Professor Gunter Dueck vorschwebt – irgendwie sollten wir anstelle der jetzt vorhandenen Selbstdarstellungskompetenz der politischen Kaste wieder Fachkompetenz in Regierungshandeln einbringen.

7: Anstelle Leihsoldaten für Natoabenteuer zur Verfügung zu stellen, wird es Zeit, die Außenpolitik wieder auf Frieden auszurichten: es geht nicht an, das wir nur passiv zusehen, wie die Welt im Krieg versinkt. Deutsche Stiefel gehören auf deutschen Boden – und deutsche Diplomaten mitten zwischen die Kanonen chinesischer und japanischer Kriegsschiffe. Dafür sind Diplomaten ursprünglich gedacht worden – nicht nur für Cocktailempfänge. “Friedenfördernde Maßnahmen” gehören wieder in den Mittelpunkt der politischen Aufmerksamkeit … anstelle von dubioser “Bündnistreue”.

8: Im Schulwesen möchte ich Klassen von maximal 12 Schülern, unterrichtet von zwei Lehrern. Aufgabe der Lehrer ist, für die Schüler den höchstmöglichen Bildungsstand zu erreichen … allerdings sollten die Noten nicht von den Lehrern gegeben werden, die den Unterricht geben. So werden auch die Jobcenter entlastet, die bislang all jene aufnehmen müssen, die von Lehrern gezielt aussortiert wurden. Staatlich produzierte Bildungskrüppel braucht kein Mensch – und dafür sollte man keine Lehrer bezahlen.

9: da das Unternehmertum im Prinzip ein gesunder Motor für wirtschaftliche Entwicklung ist, sollte der inhabergeführte Einzelhandel den gleichen staatlichen Schutz genießen wie die Familie. Wünschenswert wäre auch eine Reform der Steuergesetzgebung: Zehn Prozent sollten reichen. Wenn Arbeitslose mit fünf Prozent der Diäten eines Abgeordneten wirtschaften sollen, so kann man auch Abgeordneten zumuten, den Staatsaushalt mit zehn Prozent der Einnahmen zu bestreiten: natürlich brauchen wir dazu eine massive Reduktion von Subventionen, Steuerschlupflöchern und eine deutliche

Effektivierung unseres Gesundheitssystems,

das momentan der Pharmaindustrie Traumrenditen von dreissig Prozent beschert – bei ganz bescheidenen Ergebnissen für die Bevölkerung

10: Wahlkampfkostenerstattung braucht kein Mensch, die automatische Selbstbereicherung der Parteiorganisationen am Volksvermögen sollte als Gefahr für die Volkswirtschaft und die Demokratie erkannt und abgeschafft werden.

11: Nach etlichen nicht enden wollenden Lebensmittelskandalen sollte klar sein: die industrielle Massenproduktion von Lebensmitteln unter Renditemaximierungszwang funktioniert nicht, der Trend zum industriellen Großbauern bedeutet das Ende der gesunden Nahrung: gefördert wird hier das Falsche.

12. Mehr als ein diffuses “Grundeinkommen” brauchen wir die Etablierung der sozialen Menschenrechte, d.h. jedem Bürger steht ein Kontingent an Nahrung, Strom, Heizung, Unterkunft zu, das die Wirtschaft zu erwirtschaften hat: nur die Vorteile des Marktplatzes ausnutzen und die Gewinne dann in Steueroasen schaffen funktioniert nicht. Selbstverständlich gehört zu einer modernen, zukunftsorientierten Gesellschaft ein kostenloser Internetzugang dazu, Rechner, die dies ermöglichen, sind für maximal 100 Euro zu produzieren – und wir werden als Gesellschaft der Zukunft eine Infrastruktur der Kommunikation so dringend brauchen wie dereinst Schienennetze und Autobahnen.

Das ist nur ein grober Rahmen – aber wie Schopenhauer schon sagte: der Philosoph ist ein Wegweiser … und sollte nicht selbst den Weg gehen, den er weist: klar, sonst ist der Wegweiser ja weg.

Ich will auch nur den ersten Schritt aufzeigen, zeigen, das das, was in Italien geschieht, auch hier möglich ist – und ich hoffe sehr, das schon allein die Einleitung hier deutlich gemacht hat, das Widerstand gegen das “System” für Demokraten und andere Menschenfreunde inzwischen alternativlos geworden ist – so alternativlos wie der Marsch in die marktkonforme Demokratie für unsere Bundeskanzlerin. Da sehe ich auch kein “wenn” und “aber”, sondern nur die Wahl zwischen mehr Demokratie oder mehr Auschwitz – in letzter Konsequenz.

Zukunft ist machbar und möglich, jenseits der zusammenbrechenden Strukturen eines globalisierten Kapitalismus, der aufgehalten gehört, bevor er alle Strukturen der Zivilisation mit in den Abgrund reist, den er für sich bereitet hat.

Die ersten Schritte dahin?

Einfach und billig. Bastelt euch einen unaufdringlichen Regenbogensticker, den man dezent an den Anzug, das Kostüm, den Blaumann oder den Wollpulli heften kann: so erkennt jeder überall die Sympathisanten der Bürgerintiative Regenbogen: in der U-Bahn, im Theater, beim Fußball, in der Kirche, im Wanderverein, auf Messen und Tagungen.

Was die Initiative vereinen sollte, ist der Wunsch nach Reformen und Zukunft für Deutschland – jenseits jenes Putsches von Oben, der gerade in großem Stil zelebriert wird.

Sicher findet sich ein cleverer Designer, der hier was entwerfen kann – und sicher finden sich andere, die ein wenig an Produktion und Vertrieb des Symbols verdienen mögen: nur zu – für Arbeit Geld zu bekommen, wird zwar immer ungewöhnlicher in diesem Land, ist aber im Prinzip keine Sünde.

Demokratie heißt Diskussion – weshalb die obigen zwölf Thesen keine alternativlosen Gesetze darstellen sollen, sondern Diskussionsanregungen für einen Prozess, der in Deutschland “keinen Stein auf dem anderen lässt” … aber diesmal für den Bürger, dessen

Wohlergehen als Individuum in Zukunft wieder im Mittelpunkt allen staatlichen Handelns

stehen sollte, wie die Väter des Grundgesetzes es angedacht haben.

Ein kleiner Eifelphilosoph kann hier nur mit seiner kleinen Knallerbsenpistole einen Startschuss geben, vielleicht kann der Nachrichtenspiegel in Form eines Forums noch ein wenig Hilfe bei der Diskussion um Ziele und Werte stellen (die man auch problemlos bei den Italienern leihen kann – die sind da als Opfervolk wahrscheinlich schon weiter als wir) – aber den Weg gehen muss schon ein jeder selbst.

Wenn acht Millionen Leiharbeiter, drei Millionen Arbeitslose, sieben Millionen Hartz-Abhängige, zwanzig Millionen Rentner und zwei Millionen Pseudoselbständige sich mit den Millionen Christen, Demokraten, Liberalen, Anarchisten, Unternehmern und Freunden der Aufklärung und der sozialen Marktwirtschaft unter einem Symbol vereinen, dann sollte doch schon etwas zu bewegen sein … jenseits der großen Pläne der Parteioberen für Deutschland, die nur ständig steigende Kosten bei ständig sinkender Leistung produzieren können.

Das Symbol selbst ist dabei völlig egal, es könnten auch meine alten Socken sein – aber der Regenbogen ist ein schönes Symbol der abendländischen Kultur, immerhin hat Gott ihn als Zeichen in den Himmel gesetzt um zu sagen: “Sintflut mache ich nie wieder!”

Was aber auch heißt: wir müssen die Karre jetzt selber aus dem Dreck ziehen – ob wir wollen oder nicht.

Der Schmetterling – Pervertierung von Transformation zu TRANCE-formation

Gepostet am Aktualisiert am

… oder Pervertierung von Befreiung zu Sklaverei und Täuschung
In der Natur ist die Entwicklung von Raupe zu Schmetterling ein wundervolles Ereignis.
Dies sind Bilder von der Entwicklung der Schmetterlingsart „Monarch“.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
raupe
monarch
 wikipedia:
„Der Monarchfalter (Danaus plexippus) oder Amerikanische Monarch ist ein auffällig orange und schwarz gezeichneter Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae). Er ist in Amerika weit verbreitet und hat sich im 18. Jahrhundert über den Südpazifik bis nach Australien ausgebreitet. Der Monarchfalter ist der am besten erforschte Schmetterling Nordamerikas und ein berühmter Wanderfalter. Einzelne Tiere legen bei Wanderungen im Herbst in Nordamerika bis zu 3600 Kilometer zurück. Die östliche Population in Nordamerika überwintert mit mehreren 100 Millionen Tieren auf wenigen Hektar in der mexikanischen Sierra Nevada. Die deutlich kleinere westliche Population überwintert entlang der Pazifikküste in Kalifornien.“
Im Folgenden geht es um die Pervertierung der Bedeutung dieses natürlichen Vorgangs durch gewisse Kreise.
[Der natürliche Vorgang ist die Entwicklung einer Raupe zu einem Schmetterling oder ihre Befreiung und Umwandlung /Transformation;
wobei Transformation vielleicht auch mit Wandlung in etwas Höheres übersetzt werden kann – das lateinische Wort „trans“ heißt auf deutsch „über“, „über … hinaus“.]
Durch Schock oder Trauma in oft sehr frühen Kindheitsjahren scheint es möglich zu sein, dass Menschen Persönlichkeitsanteile abspalten, um grauenhafte Ereignisse vergessen zu können. Je mehr Schocks erfahren werden und je größer diese sind, desto mehr Persönlichkeitsanteile würden abgespalten. Dies könne zur Kontrolle dieser Menschen genutzt werden.
Im folgenden Artikel über den Film „Eyes Wide Shut“  (1)  von Stanley Kubrik wird dies erläutert.
_____________________________________________________________________
(1)  „Eyes Wide Shut“, übersetzt „Augen weit geschlossen“, soll laut David Icke ein Triggersatz aus dem Bereich der Bewusstseinskontrolle sein.
(aus dem Buch „Der Löwe erwacht“, Seite 419)
wikipedia:
„Trigger (von englisch trigger, älter tricker; von niederländisch trecker ‚Drücker‘, ‚Abzugszüngel/Abzug (Waffe)‘, ‚(Kamera-) Auslöser‘)
Trigger (Psychologie), ein Schlüsselreiz, der einen Flashback auslöst.“
_____________________________________________________________________
An Interpretation of Kubrick’s Eyes Wide Shut
Adam Gorightly
… This is all very telling, as most Wizard of Oz programming I’ve heard about allegedly deals with the programming of boys and girl–at a very early age–in their roles as Monarch slaves, through sexual molestation and other related trauma such as SRA, as part of pact between the parents of the abused children and their Monarch „handlers“. (In many instances–it has been alleged–the parent will also perform the role of „handler“. The „handler, in essence, is the „programmer“, as well as a sort of go-between with the higher ups in the Monarch organization.) Whatever the case, something drastically „transformed“ the costume shop owner’s way of thinking, between the first and the second scenes, in a space of less than 24 hours. The inference here is that the Illuminati-styled cult that Dr. Bill stumbles upon is somehow responsible for this „trance-formation“ of father to pimp and daughter to prostitute. This is part of the symbolism of Monarch, one of transformation, of caterpillar into butterfly; free-will into mental slavery. The term Monarch is deceptive in this sense, due to its identification with the Monarch butterfly, a creature of transformational beauty. This appears to be part of the deception of this programming; to delude its victims into believing they’ve been transformed into something magical, and full of wonder.
At the end of Eyes Wide Shut –as the credits rolled by–my central thought was: „Who the hell wrote this?“ I don’t recall the author’s name now, but the credits said the screenplay was based on a book called Trauma-ville, which I indeed found to be a troubling title, as the main tool used in MK-ULTRA/Monarch mind control is what is known as „trauma based programming“. According to alleged victims of this type of abuse, various types of trauma–both physical and psychological–are used to create disassociated states known as „alters“, or multiple personalities. Alters are a way of splitting off the victim from their core personality, and as a means of self-defense the victims themselves use to escape from the induced trauma, by adopting another personality, or „alter“-ego who is completely unaware of the trauma experienced by the core personality. It is a psychological means of putting on a mask to hide from the awful truth of this type of abuse, and at the same time a calculated result of „trauma based programming“. …
Deutsche Übersetzung: 
… Dies ist sehr aufschlussreich, insofern als der größte Teil der „Wizard of Oz“ (1) -Programmierung, über die ich gehört habe, vermutlich eine Programmierung zu „Monarch“-Sklaven von Jungen und Mädchen in sehr jungen Jahren beinhaltet durch sexuellen Missbrauch und andere Traumata wie SRA (satanischem rituellem MIssbrauch ?) , als ein Teil eines Vertrages zwischen den Eltern der missbrauchten Kinder und der „Monarch“-Händler. (In vielen Fällen wird vermutet, dass die Eltern auch die Rolle des Händlers übernehmen. Der Händler ist im wesentlichen auch der Programmierer und eine Art Bindeglied zu den oberen Rängen der „Monarch“-Organisation.)
Aus welchem Grund auch immer – irgend etwas Drastisches transformierte das Denken des Eigentümers des Kostümverleih-Geschäfts in einem Zeitraum von weniger als 24 Stunden. Der auf Illuminati gestylte Kult, über den Dr. Bill stolpert, ist wohl verantwortlich für diese „Trance-Formation“ von Vater zu Zuhälter und Tochter zu Prostituierte. Dies ist ein Teil des „Monarch“-Symbolik, der Transformation von Raupe zu Schmetterling; freier Wille zu geistiger Versklavung .
Die Bezeichnung „Monarch“ täuscht in diesem Fall, was zurückzuführen ist auf die Identifitierung mit dem Schmetterling „Monarch“, einer Schöpfung von transformatorischer Schönheit.
Dies scheint ein Teil der Täuschung dieses Programmierens zu sein – die Opfer werden so getäuscht, dass sie glauben, sie wären zu etwas Magischem transformiert worden und voller Wunder.
Gegen Ende von „Eyes Wide Shut“ – als der Abspann ablief – war meine zentrale Überlegung: „Wer zur Hölle schrieb dies ?“ Ich kann mich nicht an den Namen des Authors erinnern, aber der Abspann besagte, dass die Vorlage für das Drehbuch das Buch „Traumaville“ sei, welches ich wirklich für einen beunruhigenden Titel halte,
da das Hauptwerkzeug, das bei MK (2) – ULTRA/Monarch-Bewusstseinskontrolle genutzt wird, bekanntermassen auf Programmierungen basiert, die durch Traumata hervorgerufen werden.
Nach den Aussagen von möglichen Opfern eines solchen Missbrauchs werden sowohl körperliche als auch psychologische Traumata genutzt, um dissoziative Zustände zu erschaffen – bekannt als multiple Persönlichkeiten. Das Opfer wird von seiner Kernpersönlichkeit getrennt durch Schaffung von weiteren Persönlichkeiten.
Die Opfer schaffen aus Selbstschutz, um dem zugefügten Trauma zu entgehen, andere Persönlichkeiten oder Alter Egos, die sich nicht des Traumas bewusst sind, welches der Kernpersönlichkeit zugefügt wurde.
Es ist ein psychologisches Hilfsmittel, eine Maske aufzusetzen, um vor der grauenhaften Wahrheit des Missbrauchs zu fliehen. Gleichzeitig ist das Vergessen des Traumas und die Schaffung von neuen Persönlichkeiten das Ziel der Programmierung. …
_____________________________________________________________________

(1) wikipedia: „Der Zauberer von Oz ist ein Kinderbuch des US-amerikanischen Schriftstellers Lyman Frank Baum. Die Erzählung erschien 1900 unter dem Originaltitel The Wonderful Wizard of Oz (später auch unter dem Titel The Wizard of Oz) mit Illustrationen von William Wallace Denslow. Wegen des großen Erfolges schrieben Baum und andere Autoren zahlreiche Fortsetzungen. Die erste Übersetzung ins Deutsche erschien 1940 in der Schweiz.

Viele US-Amerikaner sind mit dieser Erzählung aufgewachsen und mit ihr so vertraut wie deutschsprachige Mitteleuropäer mit den Märchen von Hänsel und Gretel oder Rotkäppchen. Zu ihrem Bekanntheitsgrad und Wiedererkennungswert trugen vor allem die Verfilmungen bei, deren bekannteste mit Judy Garland in der Rolle von „Dorothy“ im Jahr 1939 entstand (Das zauberhafte Land).“

(2) MK soll für mind-control stehen. Nach David Icke benutzt man die deutsche Schreibweise für „Kontrolle“ in Anerkennung der „Leistungen“ der deutschen Wissenschaftler, die diese Methoden und Techniken erfunden hatten.

Ein Beispiel ist Josef Mengele, der „Todesengel von Auschwitz“.

„Als die Alliierten 1945 in Richtung Deutschland vorrückten, wurde die britisch/amerikanische Operation „Paperclip“ gestartet, mit dem Mengele und führende Personen des Dritten Reiches, Wissenschaftler, Ärzte und Militärpersonal aus Deutschland herausgeschafft wurden. Im Januar verschwand Mengele aus Auschwitz, und man erzählte der Öffentlichkeit, er sei nach Südamerika entkommen. Tatsächlich aber reiste er durch die ganze Welt und arbeitete sowohl für das Tavistock Institute in London als auch für die Vereinigten Staaten, wo er unter dem Namen Green oder Greenbaum wohnte.

(Quelle: David Icke – Das größte Geheimnis, S. 353)

 

Aktion “Paperclip” (deutsch “Büroklammer”)

… Transitlager und falsche Pässe halfen der Gehlen-Organisation mehr als 5.000 Nazis aus Europa zu schleusen und um die Welt, besonders nach Südamerika und Mittelamerika umzuziehen. Dort halfen Massenmörder wie Klaus Barbie Regierungen, Exekutionskommandos in Chile, Argentinien, El Salvador, und anderswohin aufzustellen.

Die Büroklammern (englisch paperclips ), mit denen diese neuen Dokumente an die alten geheftet wurden, gaben der Aktion „Paperclip“ übrigens ihren Codenamen.

Quelle:

http://www.die-friedenskrieger.de/main/?q=node/236

 

operation_paperclip_head_www_die-friedenskrieger_de

_______________________________________________________________________

Warum ist es so schwierig pädokriminelle Netzwerke aufzudecken ? Hier eine Artikel, der das gut erklärt, wie ich finde. Möglicherweise gibt es aber auch noch andere Hintergründe …

http://www.radiobremen.de/fernsehen/tatort/die_faelle/abschaumpetermann100.pdf

Bekanntestes Beispiel in Deutschland ist der Fall „Nicki“ , eine inzwischen ca. 40
Jahre alte Frau, über die es im vergangenen Jahr eine Aufsehen erregende NDR-Dokumentation (Höllenleben von Liz Wieskerstrauch) in der ARD gegeben hat. Sie
hatte angegeben, in ihrer Kindheit über Jahre hinweg Opfer schwersten rituellen
Missbrauchs geworden zu sein, wobei sie im Rahmen schwarzer Messen und
satanistischer Rituale äußerst brutal missbraucht, gefoltert und schließlich
gezwungen worden sei, ihr eigenes Kind zu töten. Als Tatort wurde von ihr und
weiteren Opfern immer wieder die Wewelsburg bei Paderborn genannt. Die
Staatsanwaltschaft Paderborn ermittelt zur Zeit noch in diesem Fall.
Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass von den vermeintlichen Opfern
rituellen Missbrauchs überzufällig oft alte Burgen u.ä. als Tatorte angegeben werden

4.2 Glaubwürdigkeitsprobleme

Das satanische „Drumherum“ wird gezielt eingesetzt, um die Aussagen der
traumatisierten Zeugen unglaubwürdig erscheinen zu lassen.
· Die Misshandlungs- und Missbrauchshandlungen, die von den Opfern
beschrieben und in der Literatur erwähnt werden, sind so brutal und monströs,
dass „normale“ Erwachsene letztlich nicht glauben können, dass etwas Derartiges
möglich bzw. von Kindern zu ertragen ist.
· Während der Missbrauchshandlungen kommt es offenkundig zum systematischen Einsatz von Drogen und hoch suggestiven Techniken, so dass die Wirklichkeitswahrnehmung der Opfer beeinträchtigt wird, was letztlich zu lasten der Glaubhaftigkeit ihrer Aussagen geht.
· Aussagen über rituellen Missbrauch werden sehr häufig von Personen gemacht,
die ernsthafte psychische Störungen aufweisen Wenn man einmal davon
ausgehen würde, dass die Aussagen der vermeintlichen Opfer auch nur zum Teil
der Wahrheit entsprächen, dann würde man aus psychologischer Sicht schon
davon ausgehen müssen, dass solche extremen Missbrauchserfahrungen zu den
beschriebenen psychischen Störungen führen (müssen).

4.3 Status der Täter
In Opferberichten ist immer wieder die Rede davon, dass die Tätergruppen
a) Strukturen der organisierten Kriminalität aufweisen und entsprechend vernetzt und
b) eher höheren gesellschaftlichen Schichten zuzurechnen sind,
und somit über entsprechende (Verschleierungs-) Macht verfügen dürften. Beweise
für diese Behauptungen gibt es aufgrund der Hellfeldproblematik hierfür bislang
nicht.

_____________________________________________________________________

monarch walt disney

monarch klum

vanessa_hudgens_tattoo

Jasinna: HYPNOTISIERTE Massen + Propaganda

Gepostet am Aktualisiert am

http://www.youtube.com/watch?v=Z4ppXG0vJXw&feature=player_embedded#!

Danke an Jasinna.

Veröffentlicht am 27.02.2013
Oft wird die Frage gestellt :
„Was ist los mit den Menschen, wieso nehmen die alles hin, … weshalb merken sie nicht was um uns geschieht ?“.

j05
Einige der Antworten darauf möchte ich in diesem Vid nennen, wobei die Aufzählung nicht vollständig sein kann – in einem 50 minütigen Vid ; .. falls also Interesse besteht, mache ich einen 2.Teil, in dem ich weitere Techniken beschreiben würde, und additiv ebenso wie es relativ einfach möglich ist Menschen zu kritiklosen Befehls-Empfängern zu machen.

PS : Diese SCHROTT-Werbung is da nich drauf, weil ich „Youtube-Werbe-Müll“-Partner wäre, sondern wegen irgend nem Filmausschnitt !
Ich kann generell diese MEGA-Killer-aufdringliche SCHROTT-Werbung nich ab, daher werde ich NEVER EVER in diesem Leben Youtube-Werbe-Müll-Partner werden !!!!

 

 
 
Alexander Wagandt:
 
Signale sollen gesehen werden von denen, die sehen können.
 
Signale der Macht:
 
Seht her – wie offen wir das tun können und es passiert nichts.
 
 
 

 christoph sieber

 
Christoph Sieber
u. a. über
 
Unbenannt2
 
(ab 34.19) 
„Ganz unter uns: Wir brauchen Sie gar nicht mehr. Jetzt gucken Sie nicht so betröppelt. Sie wußten´s doch vorher. Sie sind nicht nur arbeitslos. Sie sind auch überflüssig.
 
Ich mache Ihnen ein Angebot:
361 Euro im Monat – Hartz IV.
Und dafür halten Sie die Klappe. Schweigegeld.
 
Und wenn Sie die Klappe aufmachen, dann mittags im Fernsehen, wo Sie mit Ihresgleichen vor der Kamera rumproleten können – mitten im Leben.
Wir werden Ihnen alles nehmen – nur den Fernseher nicht. Versprochen. Wir werden dafür sorgen, dass dort nichts Relevantes läuft, was Ihren Alltag in irgendeiner Weise stören wird.“
 

http://www.nachrichtenspiegel.de/2013/03/01/sozialschmarotzer-in-deutschland-c-rebell-um-und-radio-amsterdam-fordern-zwangsarbeit-und-weitere-fehler-des-nachrichtenspiegel/

Sozialschmarotzer in Deutschland: C-Rebell-um und Radio Amsterdam fordern Zwangsarbeit … und weitere Fehler des Nachrichtenspiegel

… Andererseits: wer meint, Hartz IV wäre eine so tolle Sache, der kann sich doch gerne selbst beim nächsten Jobcenter bewerben:

sinnlose Fortbildungen, ständige Angst vor Sanktionen, überforderte Sachbearbeiter (mit der Lizenz, einem die gesamte Lebensgrundlage zu entziehen) inklusive einer finanziellen Ausstattung weit unter Bafög oder Lebensminimum und einer entwürdigenden verächtlich machenden Medienwelt (zusätzlich zu den Hassattacken weniger sozial eingestellter Menschen) stehen jedem offen, der nur möchte.

Warum also immer so neidvoll auf jene angeblichen “Sozialschmarotzer” schauen, wo es doch so leicht fällt, zu ihnen zu gehören … zu dieser auserlesenen Elitekaste.

 
 
j3
 
j4
 
j5
 
j017
 j022
j016
 
 j015
 
j011
j013
j012
j10
 
 
j13
j12
 
 
Christoph Sieber:
 
„Wir werden dafür sorgen, dass im discounter der Alkohol so billig bleibt, dass Sie sich wenigstens einmal die Woche die Hucke zusaufen können.
 
Alle vier Jahre veranstalten wir Wahlen, damit es so aussieht, dass wir uns für Ihre Meinung interessieren und damit es so aussieht, als würde es überhaupt etwas ändern.
 
Alle zwei Jahre ein sportliches Highlight, damit das kollektive Dahinsiechen vom kollektiven Freudentaumel übertüncht wird.
 
Und wenn Sie das alles als gottgegeben gefressen haben – Ihre Arbeitslosigkeit, Ihre Sinnlosigkeit und 2,1 Billionen Staatsschulden – dann kürzen wir Ihnen die Bezüge, damit Sie sehen, wie schön Sie es vorher hatten. Und falls dann noch einer die Klappe aufmacht, dann haben wir in der Hinterhand immer noch den internationalen Terrorismus. Dann kommen wir mit Turban und langem Bart. Und ich sage, wir machen Ihnen so lange Angst, dass es Ihnen durch Mark und Bein fährt und spätestens dann fressen Sie uns aus der Hand.“
 
konditionierung kinder
 

 
In Kinderprogrammen setzen die Macher immer mehr auf sexuelle Reize.
 
konditionierung kinder 2
 
 
 
signal sex
 
 
 
j1
 
 
 
 
 
 
j028
j08
 
 
 
Edward Bernays
 
j023
 
 
j03
 
j04
 
 
j027 
j14
j15
j17
 
j026
 
j025
 
j010
 
j021
j020
j029
 
j07
 
j06
 
 
 
 
 
 

War die Hippiebewegung inszeniert, um eine Antikriegsbewegung zu unterminieren, und hatte sie satanische Hintergründe ?

Gepostet am Aktualisiert am

Im nexus-magazin erschienen interessante Artikel von David McGowan zur Hippiebewegung im Laurel Canyon in den USA und deren möglicherweise satanischen Hintergründen. David Mc Gowan zeigt auch auf, daß die meisten Prominenten dieser Zeit Verbindungen zum Militär und Geheimdienst hatten und sehr oft einen extrem reichen und priviligierten Hintergrund hatten.

War die Hippiebewegung inszeniert, um eine Antikriegsbewegung zu unterminieren ?

Unbenannt

laurel canyon

U.a. schrieb er zu Frank Zappa und dessen Frau, Gail, dass beide einflussreiche Eltern gehabt hätten (Vater von Frank Zappa hätte im Bereich chemische Kriegsführung gearbeitet, Gail Zappa würde aus einer Familie hochrangiger Marine-Offiziere stammen).

http://www.whale.to/b/inside_the_lc1.html

Given that Zappa was, by numerous accounts, a rigidly authoritarian control-freak and a supporter of U.S. military actions in Southeast Asia, it is perhaps not surprising that he would not feel a kinship with the youth movement that he helped nurture. And it is probably safe to say that Frank’s dad also had little regard for the youth culture of the 1960s, given that Francis Zappa was, in case you were wondering, a chemical warfare specialist assigned to – where else? – the Edgewood Arsenal. Edgewood is, of course, the longtime home of America’s chemical warfare program, as well as a facility frequently cited as being deeply enmeshed in MK-ULTRA operations. Curiously enough, Frank Zappa literally grew up at the Edgewood Arsenal, having lived the first seven years of his life in military housing on the grounds of the facility. The family later moved to Lancaster, California, near Edwards Air Force Base, where Francis Zappa continued to busy himself with doing classified work for the military/intelligence complex. His son, meanwhile, prepped himself to become an icon of the peace & love crowd. Again, nothing unusual about that, I suppose.

Zappa’s manager, by the way, is a shadowy character by the name of Herb Cohen, who had come out to L.A. from the Bronx with his brother Mutt just before the music and club scene began heating up. Cohen, a former U.S. Marine, had spent a few years traveling the world before his arrival on the Laurel Canyon scene. Those travels, curiously, had taken him to the Congo in 1961, at the very time that leftist Prime Minister Patrice Lumumba was being tortured and killed by our very own CIA. Not to worry though; according to one of Zappa’s biographers, Cohen wasn’t in the Congo on some kind of nefarious intelligence mission.

No, he was there, believe it or not, to supply arms to Lumumba “in defiance of the CIA.” Because, you know, that is the kind of thing that globetrotting ex-Marines did in those days (as we’ll see soon enough when we take a look at another Laurel Canyon luminary).

Making up the other half of Laurel Canyon’s First Family is Frank’s wife, Gail Zappa, known formerly as Adelaide Sloatman. Gail hails from a long line of career Naval officers, including her father, who spent his life working on classified nuclear weapons research for the U.S. Navy. Gail herself had once worked as a secretary for the Office of Naval Research and Development (she also once told an interviewer that she had “heard voices all [her] life”). Many years before their nearly simultaneous arrival in Laurel Canyon, Gail had attended a Naval kindergarten with “Mr. Mojo Risin’” himself, Jim Morrison (it is claimed that, as children, Gail once hit Jim over the head with a hammer). The very same Jim Morrison had later attended the same Alexandria, Virginia high school as two other future Laurel Canyon luminaries – John Phillips and Cass Elliott.

Weiteres aus „whale“:

When I recently presented to a friend a truncated summary of the information contained in the first installment of this series, said friend opted to play the devil’s advocate by suggesting that there was nothing necessarily nefarious in the fact that so many of these icons of a past generation hailed from military/intelligence families. Perhaps, he suggested, they had embarked on their chosen careers as a form of rebellion against the values of their parents. And that, I suppose, might be true in a couple of cases. But what are we to conclude from the fact that such an astonishing number of these folks (along with their girlfriends, wives, managers, etc.) hail from a similar background? Are we to believe that the only kids from that era who had musical talent were the sons and daughters of Navy Admirals, chemical warfare engineers and Air Force intelligence officers? Or are they just the only ones who were signed to lucrative contracts and relentlessly promoted by their labels and the media?

If these artists were rebelling against, rather than subtly promoting, the values of their parents, then why didn’t they ever speak out against the folks they were allegedly rebelling against? Why did Jim Morrison never denounce, or even mention, his father’s key role in escalating one of America’s bloodiest illegal wars? And why did Frank Zappa never pen a song exploring the horrors of chemical warfare (though he did pen a charming little ditty entitled “The Ritual Dance of the Child-Killer”)? And which Mamas and Papas song was it that laid waste to the values and actions of John Phillip’s parents and in-laws? And in which interview, exactly, did David Crosby and Stephen Stills disown the family values that they were raised with? …

… And so it goes as one scrolls through the roster of Laurel Canyon superstars. What one finds, far more often than not, are the sons and daughters of the military/intelligence complex and the sons and daughters of extreme wealth and privilege – and oftentimes, you’ll find both rolled into one convenient package. …
 
Here we will, as you have no doubt already ascertained, take a decidedly different approach. The question that we will be tackling is a more deeply troubling one: “what if the musicians themselves (and various other leaders and founders of the ‘movement’) were every bit as much a part of the intelligence community as the people who were supposedly harassing them?” What if, in other words, the entire youth culture of the 1960s was created not as a grass-roots challenge to the status quo, but as a cynical exercise in discrediting and marginalizing the budding anti-war movement and creating a fake opposition that could be easily controlled and led astray? And what if the harassment these folks were subjected to was largely a stage-managed show designed to give the leaders of the counterculture some much-needed ‘street cred’? What if, in reality, they were pretty much all playing on the same team?
 

… Let’s wrap up this installment with a quick review of what we have learned about the people populating LaurelCanyon in the mid-to-late 1960s. We know that one subset of residents was a large group of musicians who all decided, nearly simultaneously, to flood into the canyon. The most prominent members of this group were, to an overwhelming degree, the sons and daughters of the military/intelligence community. We also know that mingled in with them were the young stars of Hollywood, who also were, to an astonishing degree, the sons and daughters of the military/intelligence community. And, finally, we know that also in the mix were scores of military/intelligence personnel who operated out of the facility known as Lookout Mountain Laboratory.

I got to tell you here folks that, given the relatively small size of Laurel Canyon, I’m beginning to wonder if there was any room left over for any normal folks who might have wanted to live the rock ‘n’ roll lifestyle. …

 

Näheres ist deutschsprachig in den Ausgaben 34, 35, 36 vom nexus-magazin nachzulesen.

http://www.nexus-magazin.de/artikel/autor/david-mcgowan

David McGowan

Autorenprofil

dave-mcgowan

David McGowan ist Autor und Unternehmer aus Kalifornien. Seit 1997 veröffentlicht er Artikel und Kommentare auf seiner Website The Center for an Informed America, darunter die Serie „Wagging the Moondoggie“ über Widersprüchlichkeiten bei den Mondlandungen und den vorliegenden Artikel, der die ersten zwei Abschnitte einer bisher 18-teiligen Serie wiedergibt, die noch fortgesetzt wird.

David ist regelmäßig zu Gast in der Meria Webradio-Show von Meria Heller. Er kann per E-Mail unter davemcgowan@adelphia.net kontaktiert werden.

 

Artikel von David McGowan

Love, Peace und CIA: Die seltsame und größtenteils wahre Geschichte des Laurel Canyon und der Geburt der Hippie-Generation (Teil 1) NEXUS Magazin 34
Love, Peace und CIA (Teil 2): Die Stars des Laurel Canyon – jung, berühmt und … tot NEXUS Magazin 35
Love, Peace und CIA (Teil 3): Lucifers Freakshow NEXUS Magazin 36

http://www.nexus-magazin.de/ausgaben

David McGowan

Love, Peace und CIA: Die seltsame und größtenteils wahre Geschichte des Laurel Canyon und der Geburt der Hippie-Generation (Teil 1)

„There’s something happening here. What it is ain’t exactly clear.“
Buffalo Springfield: „For What It’s Worth“, 1967

Irgendetwas ging vor sich, an diesem lauschigen Ort am Rande von Los Angeles, an dem die Hippie-Bewegung geboren wurde: Laurel Canyon. Es war irgendetwas, das nicht ganz „klar“ war – und zwar nicht nur aufgrund der vielen Drogen, sondern auch wegen den sonderbaren militärischen und
satanischen Hintergründen der Hippie-Helden.

nexus 1

David McGowan

Love, Peace und CIA (Teil 2): Die Stars des Laurel Canyon – jung, berühmt und … tot

Laurel Canyon, ein idyllisches Stück Natur im Großraum Los Angeles, wurde in den 60er-Jahren zur Keimzelle der Popmusik. Nur merkwürdig, dass jeder dritte Star dort eines gewaltsamen Todes starb. Sicher ein Zufall, meint David McGowan.

nexus2

David McGowan

Love, Peace und CIA (Teil 3): Lucifers Freakshow

Unbemerkt von der Aufmerksamkeit der Medien waren es vor allem jene zwei Gruppierungen mit extrem seltsamen Hintergründen, die eine zentrale Rolle bei der Geburt der Hippie-Bewegung spielten: die „Freaks“ und die „Young Turks“. Ohne deren Hilfe hätte es womöglich keine der ersten Bands in Studio geschafft. Eine glückliche Fügung? Ja, ganz bestimmt.

nexus3

englischsprachige Texte bei „whale“:
 
 
Inside The LC: The Strange but Mostly True Story of Laurel Canyon and the Birth of the Hippie Generation
 
 
 
Laurel Canyon killings and mind control
 
 

zappa

wakenews u.a. zu Janett Seemann und pädokriminellen Netzwerken

Gepostet am Aktualisiert am

http://mywakenews.wordpress.com/2013/02/21/die-taglichen-verbrechen-der-nwo-wake-news-radiotv/

wakenews janett seemann

Die täglichen Verbrechen der NWO – Wake News Radio/TV
Veröffentlicht am Februar 21, 2013 by mywakenews

Abb.: Collage aus Internetbildern und Wake News

Die Aufzeichnung als Video: (folgt!)

Es vergeht kein Tag, an dem nicht unsägliche Verbrechen durch die kriminelle Organisation der NWO (Neue Welt Ordnung) verübt werden.

Seien es Verbrechen auf dem materiellen Feld wie Wirtschafts-, Finanz-Kriminaltät im grossen Stil, wie die systematische Gesellschafts- und Menschenzerstörung, nein vor allem auch im spirituellen Bereich werden diese Verbrechen verübt!

Natürlich auch alle Kriegsaktivitäten, Kriegsverbrechen im Namen der Bankster gesteuerten Regierungen gehören dazu!

Besonders abscheulich sind dabei aber die Verbrechen an unseren kleinsten, hilflosesten Wesen, unseren Kindern, Babies, die täglich entführt, benützt, gefoltert und gemordet werden überall auf der Welt.

Einen erschreckenden Brief hat da Janett Seemann u. a. auch an den Papst geschickt, ein Brief, der aufrüttelt, erschreckt und wütend macht gegenüber dieser kriminellen Organisation, die mit ihren Methoden unser aller Leben vergiftet.

Abb.: Collage aus Internetbildern und Wake News

Janett Seemann wird seit ihrem öffentlichen Kampf gegen die pädophilen Netzwerke in Europa vermisst, sie wurde durch die französische Justiz gefangen genommen, zusammen mit anderen Aktivisten.

Nicht nur die Körper dieser gemarterten Kinder werden geschändet, nein auch ihre Seelen und die Weltöffentlichkeit schaut teilnahmslos zu, die Kirchen gar beten nunmehr nicht mehr Gott und Jesus Christus an, kein Wort mehr von Gottest Geboten – es ist nur noch die Neue Welt Ordnung, von der nicht nur vom Papst, sondern auch am evangelischen Kirchentag gesprochen wird!

Es wird Zeit diesen verbrecherischen Sumpf aufzudecken und trocken zu legen! Packen wir es an!

Über das und vieles mehr diskutiert Detlev in der Sendung. Bitte alle einschalten! 21.02.2013, 16 Uhr LIVE http://wakenews.net/html/wake_news_radio.html

Janett Seemann
http://www.youtube.com/watch?v=8pR6qpCjT5Y
http://www.justice.getweb4all.com/janett_seemann.php

http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/films/news/un-sextrafficking-whistleblower-feted-in-film-2192045.html

Die täglichen Verbrechen der NWO – Wake News Radio/TV.wmv
 
 
Zu Kinsey, der auch in diesem Beitrag erwähnt wird. Dr. Judith Reisman hat dbzgl. recherchiert. Nach Frau Reisman hätten die Kinder nicht „masturbiert“ (interessant wäre übrigens die Wortbedeutung des Wortes mal zu klären, nach wikipedia möglichweise von „lateinisch manustupratio (von manus „Hand“ und stuprumUnzucht“)“  (1)), sondern wären von Männern „stimuliert“ worden (auch Säuglinge). Einen großen Teil seiner „Forschungsergebnisse“ hätte Kinsey von einem Serienvergewaltiger erhalten.
 
 
 
(1)
 
… Meanwhile, the masses have been systematically brainwashed to believe that sex is something vile and dirty, when on the contrary it can play a fundamental role in maintaining and enhancing health and vitality. …
 
(Die Massen wurden systematisch in der Richtung “gehirnverschmutzt”, daß sie glauben, daß Sexualität etwas Ekelhaftes und Schmutziges sei, obwohl sie im Gegenteil eine fundamentale Rolle bei der Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit und Vitalität spielen kann.)