Montauk Projekt – geheime Experimente

Gepostet am


Veröffentlicht am 26.03.2015

… mehr unter http://www.lebenskraft.tv

– Montauk-Point ist der äußerste Zipfel von Long Island – eine Militärbasis “Camp Hero”
– Es ist 1983 im Montauk Projekt gelungen gesteuerte Zeitreisen durchzuführen.
– Das Montauk Projekt sind Versuche die Zeit zu verändern / zu beeinflussen.
– Zuerst haben Gedankenkontrollexperimente haben die Zeit gebeugt.
– Mit Hilfe eines Gedankenverstärkers wurde ein Zeitstrudel manifestiert bei dem tausende Menschen verloren gingen. Aber es kamen auch hunderte wieder zurück.
– Mit diesem Zeitstrudel konnte man Menschen in die Vergangenheit und in die Zukunft senden.
– Die Zeittunnel sollen so groß gewesen sein, dass sogar LKWs hindurch passten.
– Es gibt sogar Hinweise für die tatsächliche Verwendung dieser Zeitreisen.
– Durch diese Zeitreisen wurden ungewollt Paradoxien erschaffen und dadurch wiederum Parallelwelten erzeugt.
– Das Montauk Projekt ist angeblich mit verschollenem Nazigold finanziert.
– Wahrscheinlich sind die Technologien in der Area 51 weiter entwickelt worden.
– Die NSA ist möglicherweise im Besitz von kleinen Kästchen, die den Träger komplett unsichtbar machen.
– Dadurch wurde auch die Raum-Zeit-Linie verändert.
– Seit 1983 geschieht nichts mehr so, wie es die großen Seher vorhergesagt haben.
– Heute ist Montauk zerstört.

Advertisements

2 Gedanken zu „Montauk Projekt – geheime Experimente

    haunebu7 sagte:
    März 26, 2015 um 7:09 pm

    Hat dies auf Haunebu7's Blog rebloggt.

    shakti2013 sagte:
    März 27, 2015 um 12:13 pm

    Hat dies auf shaktisite rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s