Das Neueste zu MH-17 – Dieses Flugzeug stürzte nicht über dem Donbas ab

Gepostet am

Das Neueste zu MH-17 – Dieses Flugzeug stürzte nicht über dem Donbas ab
Mark Ben-Nayim

17. August 2014
Aus dem Russischen: Brigitte Queck
11. Januar 2015

Alle Passagiere des Fluges MH 17 von Amsterdam-Kuala Lumpur flogen am 17.Juli 2014 aus Amsterdam 17 MINUTEN SPÄTER NACH DEM ABSCHUSS DES FLUGZEUGS ÜBER DEM DONBASS LOS und gelangten mit einiger Verspätung wohlbehalten auf dem Flugplatz in Kuala –Lumpur an.

Darüber hat eine Quelle des Sicherheitsdienstes der Ukraine dem Advokaten Mark Ben-Naym berichtet:
„Am 17. Juli flogen von Amsterdam mit 17 Minuten Unterschied 2 gleiche Boeings 777/200 ab. DAS ERSTE IMITIERTE DEN FLUG MH-17, ABER NICHT EIN PASSAGIER, DER FÜR DEN FLUG REGISTRIERT WAR, BEFAND SICH IN DIESEM FLUGZEUG!“
Alle Passagiere, die für diesen Flug registriert waren, waren zum Umsteigen aufgefordert worden und flogen mit der Boeing 777/ 200 weiter. Das Flugzeug, das den Flug imitierte, wurde durch den gewöhnlichen Luftkorridor über den Donbass geleitet, ABER DER EIGENTLICHE FLUG wurde von ukrainischen Dispatchern über den sogenannten „südlichen Luftkorridor“ geschickt, der sich unter Aufsicht der
Tschersonsker Dispatcher befand.

Dieses Flugzeug wurde von den Beobachtern Russlands registriert, die auf der Krim stationiert waren, als dieses Flugzeug das Gebiet von Genitschesk überflog. Hierbei muss festgestellt werden, dass die Dispatcher–Aufsicht von Tscherson im Jahre 2014 nicht das Zertifikat der staatlichen Luftaufsicht der Ukraine bekommen hatte.

Die Tschersoner und Saporoschsker Dispatcherdienste konnten den Luftraum nur über die Systeme CNS (Verbindung, Navigation, Beobachtung ) bedienen und hatten keine Möglichkeit die zeitgemäßeren Systeme ATM und ATS zu bedienen. Aus diesem Grunde konnte der „südliche Korridor“ in Richtung Russland bei Transitflügen praktisch nicht von den internationalen Fluglinien benutzt werden.

Nach dem Überflug von Genitschesk wurde das Flugzeug erfolgreich den russischen Dispatchern übergeben, die es nach Kasachstan weiterleiteten. Nach dem Überflug des russischen Territoriums haben die kasachischen Dispatcher das Flugzeug
weitergeleitet.

Bei der Übernahme des Flugzeugs durch russische Dispatcher hat sich das Flugzeug als irgendein Charter-Flug ausgegeben. Aber seine Zugehörigkeit zur malaysischen Fluggesellschaft konnte es selbstverständlich nicht verbergen. Jedoch waren auf dem Flughafen von Amsterdam keine Charter-Flüge registriert!

Am 17. Juli ist die erfolgreiche Landung der MH-17 aus Amsterdam vermerkt worden. Dass diese Information den russischen Sicherheitsdiensten bekannt ist, wissen die westlichen Länder nur allzu gut!

Überhaupt war die ganze Provokation, die seit dem Krim-Referendum im März betrieben wird, darauf ausgerichtet, dass das Flugzeug , die Boing 777, der malaysischen Fluggesellschaft auf russischem Territorium niederfällt und die Länder des Westens dann behaupten können, dass die Russen das Flugzeug abgeschossen haben.

Aber die ukrainische „Armee“ hat ein erneutes Mal gezeigt, dass man ihr bei der Erfüllung irgendwelcher Aufgaben nicht trauen kann, denn das Flugzeug stürzte auf ukrainischem Territorium ab.

Die Provokation verfolgte 2 Ziele:

1. die stark angeschlagenen Umfragewerte von Angela Merkel,
die ihren Bürgern in Deutschland nicht erklären kann, warum
sie die USA und die Ukraine gegen Russland unterstützt und
ebenso Sanktionen gegen Russland betreibt, die deutschen
Herstellerfirmen schaden, welche dabei große Gewinneinbußen
auf russischen Märkten hinnehmen müssen.
2. eine Unterstützung für Barak Obama, der seinen Bürgern auch nicht
erklären kann, warum er diesen Konflikt unterstützt.
Die wahren Gründe der Schaffung der ukrainischen Krise durch die USA hängen mit dem Bau des Nikaraguaner Kanals seitens Russlands und Chinas und dem Beginn der Gewinnung von Erdöl an den Küsten von Kuba und anderen lateinamerikanischen
Staaten durch Russland zusammen.

Das aber kann Obama seinen Wählern nicht erklären, da Durchschnittsamerikanern die Probleme einer kleinen Gruppe von amerikanischen Oligarchen, die Barak Obama vertritt, nicht interessieren.

Doch, als das Flugzeug auf ukrainisches Territorium stürzte und die Geheimdienste Russlands die ganze Information über 2 Flugzeuge in den Händen hatten, befanden
sich Angela Merkel und Barak Obama in einer sehr komplizierten Situation.
Russland wartet jetzt die offizielle Version der Untersuchung der Gründe des Flugzeugabsturzes ab und legt dann ein Trumpf – As vor!

Deshalb befassen sich Merkel und Obama nur mit „Quäken“ und „Gewinsel“, aber legen keinerlei dokumentarischen Fakten vor, die eine „russische“ Spur bei dem Abschuss der Boing durch die ukrainische Junta erhärten könnten.

Quelle:
http://politikus.ru/events/26858-minuta-konspirologii-vse-
passazhiry-reysa-mh-17-amsterdam-kuala-lumpur-vyleteli-na-17
-minut-pozzhe-sbitogo-boinga-777.html
Erste Quelle:
http://www.poluostrov-news.org/2014/08/17.html

Quelle

Advertisements

2 Gedanken zu „Das Neueste zu MH-17 – Dieses Flugzeug stürzte nicht über dem Donbas ab

    Hawey sagte:
    Januar 12, 2015 um 6:36 pm

    Hat dies auf hawey99.wordpress.com rebloggt.

    diwini sagte:
    Januar 13, 2015 um 9:53 pm

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s