chemtrails: Verstummter Aufklärungskämpfer | 06.12.2014 | www.kla.tv

Gepostet am Aktualisiert am


Veröffentlicht am 18.12.2014

http://www.kla.tv/4780

Der Meteorologe Dr. Karsten Brandt aus Bonn empörte sich 2010 in einer Dokumentation des ZDF über die Gefahren von Glasfaser+Aluminiumteilchen, die von Flugzeugen tonnenweise im deutschen Luftraum eingebracht werden. Es handelte sich laut Recherchen des ZDF um militärische Einsätze zur Verwirrung von Radargeräten. In der genannten Sendung wurde durch Wissenschaftler die Gefahr der Teilchen nachgewiesen, denn es handelt sich um biologisch nicht abbaubare Materialien. Als ein regionaler Politiker aus NRW im Februar 2013 das Thema dem Kreistag vorlegte, bekam er von eben demselben Meteorologen Dr.Brandt folgende Antwort: „Unterlassen Sie bitte die Verbreitung von Verschwörungstheorien. Es ist schlichtweg peinlich[…] verschonen Sie damit den Kreistag.“ Der Politiker teilte ihm mit, dass er die Anfrage aufgrund besorgter Bürger gestellt habe und seine Pflicht sei, für diese einzustehen. Daraufhin antwortete Herr Dr. Brandt: „Nochmals mein Rat – lassen Sie die Finger davon. Es ist nichts dran.“ Der plötzliche und fast schon krampfhafte Sinneswandel von Herrn Dr. Brandt sollte zu denken geben, denn ihm und dem ZDF wurde offensichtlich der Mund verboten. Lassen Sie uns daher umso mehr den Mund aufmachen und Stimme sein, wo Stimme fehlt. Winston Churchill sagte einmal: „Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.“
von me.

Quellen/Links:
ZDF nano – Geisterwolken Düppel Chemtrails 1/2

ZDF nano – Geisterwolken Düppel Chemtrails 2/2

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s