Weiteres zum Angriff auf das Königreich Deutschland

Gepostet am

Dieser Newsletter hat 1 Thema –
Der Angriff am 27. – 29. November 2014 auf das Königreich

Jetzt wissen wir noch mehr
Bei einem Treffen der G.20 Länder am 16. Nov. 2014 in Brisbane, Australien, wurde ein internationales Abkommen verabschiedet, in dem entschieden wurde, daß ab jetzt weltweit die Kunden aller Banken für alle Verluste, inklusive Verluste durch gescheiterte Betrügereien und andere illegale Aktionen, haften sollen. Letztes Jahr wurde dies in Zypern erfolgreich geprobt und jetzt ist es überall so; mit einer Ausnahme…….
Gerade 10 Tage später, also praktisch anschließend, am 27. -29. November, fand ein weiteres Treffen statt, diesmal in Berlin, lediglich 92 km von der einzigen unabhängigen Bank entfernt. Dabei waren all die üblichen großtuerischen Angestellten des Bankenkartells wie Schäuble, Merkel, usw. usw. Wie viele von den Kartellchefs dabei waren, wurde in der Süddeutschen Zeitung nicht preisgegeben.
Die deutsche Bank(en), samt regierender Hochfinanz, muß natürlich bei solchen Ereignissen demonstrieren, daß sie überaus effektiv darin sind, das Volk komplett schutzlos und wehrlos zu machen.
Also wurde gleich für drei Tage eine Handelsfirma aus Polen bestellt, um Gegenstände im KRD zu entwenden (stehlen) und zu unbekannten Zielen abzutransportieren.
Vorwand war eine Genehmigung vom Amtsgericht Wittenberg, Dokumente und Daten „sicherzustellen“, die als Beweismittel für das Betreiben illegaler Bank- und/oder Versicherungsgeschäfte dienen sollen.
Zusätzlich zu den entwendeten Dokumenten und Daten wurden
Telefone
Fax-Geräte
Schreibtische und Stühle
Besen und Schaufel
Kühlschränke
Lebensmittel
Kochherde
Geschirrspüler,
d.h., sämtliche Elemente der Großküche
Bücher
Kleider
Räucherstäbchen
Kugelschreiber
Ein Kran
Eine Drechselmaschine
u.v.a.m.

auch einfach in LKWs eingeladen, die dann verschwanden.

Manche der „sichergestellten“ Gegenstände wurden schon Tage später in einem desolaten Zustand auf einem Schrottplatz entdeckt.
Die Drechselmaschine wurde an eine Firma in der Nachbarschaft „verkauft“, für einen Bruchteil ihres Werts. Da der Besitzer dieser Firma sich weigerte, die Rechnung dafür vorzuzeigen, bleibt es unklar, wer jetzt die Straftat der Hehlerei (jur. „Vermögensgefährdungsdelikt“) begangen hat: Die polnische Handelsfirma oder die BaFin, oder Sonstwer …
Unter dem Vorwand, die Bank erfolgreich beschlagnahmt (ausgeraubt) zu haben, versucht die BaFin jetzt, sich die Websites und Domainnamen der Bank anzueignen. („Wir haben die Bank ausgeraubt, also gehören auch die Websites uns – logisch oder?“)
Ein Richter des Amtsgerichts Wittenberg hat sich bereits zu den Geschehnissen geäußert und die Taten der BaFin als „problematisch“ bezeichnet. D.h., Gerichtsverhandlungen wegen Schadensersatz werden mit ziemlicher Sicherheit leicht durchzusetzen sein.
Meiner Meinung nach spielt die BaFin nach ihrer Vermutung „wenn wir denen alles wegnehmen, nicht einmal etwas zum Essen überlassen, dann werden sie weder Kraft noch Mittel aufbringen können, um Gerichtssachen in Angriff zu nehmen.“
Diese Hoffnung werden wir enttäuschen müssen.
Du kannst auf dreierlei Weise helfen:
1) Bist Du Anwalt oder Volljurist im Strafrecht und/oder in entsprechenden Bereichen, dann nimm bitte deinen Mut in deine Hände und handele, um diese geplanten und illegalen Vorgehensweisen zu Ungunsten des Volkes zu stoppen, sodaß die Königliche Reichsbank wieder freigesetzt wird und eine Entschädigung in Millionenhöhe von der BaFin bezahlt wird.
2) Finanzielle Unterstützung ist auch erforderlich, um die BaFin und ihre Finanziers zurück in die Schranken der deutschen Gesetze und somit in das Völkerrecht zu zwingen. Ob Du dies als Spende oder als Leihgabe mit Rückzahlung, sollte die berechtigte Entschädigung gezahlt werden, tun möchtest, liegt an dir.
Zu 1) und 2) Kontakt über koenigreich-deutschland.org ab Freitag.
3) Hast Du ein Konto bei der Königlichen Reichsbank, bitte dieses Formular unbedingt ausfüllen und unterschrieben senden an:
Königreich Deutschland
Heuweg 16
06886 Lutherstadt Wittenberg
Bis irgendwann morgen (Mittwoch den 10. Dez) kannst Du weitere Details dieser Ereignisse hier lesen. Später werden neue Websites errichtet, die ich dir mitteilen werde, sobald sie freigeschaltet sind.
Bleib am Ball.
Diesmal hat das Bankenkartell die Grenzen der Gesetze und der Gerechtigkeit so maßlos überschritten, daß ein Volkssieg klar voraussehbar ist.

Sei gesegnet
Karma
9. Dezember 2014

Quelle

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s