Monat: November 2014

Hagebutten – Vitaminbomben und mehr

Gepostet am

Ein schöner Farbtupfer im herbstlich-blattlosen Gebüsch sind die orange-roten Hagebutten. Dick und rund oder dünn und langgestreckt leuchten uns die Früchte der Heckenrosen ab September bis in den Winter hinein schon von weitem entgegen. Es lohnt sich bei jedem Herbstspaziergang ein paar davon zu naschen und als Vorrat mit nach Hause zu nehmen, denn sie haben den höchsten Vitamin C-Gehalt aller einheimischen Wildfrüchte. Mit ihrem süß-säuerlichen Geschmack sind die Hagebutten als Zutat in Winterteemischungen und Marmeladen beliebt und können durch ihre wertvollen Inhaltsstoffe unter anderem bei Erkältungen, Gelenkschmerzen und Hautproblemen hilfreich sein.
Hier weiterlesen …

Werbeanzeigen

osho: Wir sind nur Gäste auf diesem Planeten

Gepostet am

ECOLOGY (OSHO Meditation Minutes)

Hochgeladen am 17.02.2009

ECOLOGY (OSHO Meditation Minutes)
http://www.osho.com/visit

Subscibe to the OSHOInternational YouTube Channel, embed videos on your site and blog and share as much as you can.

We are all guests, but don’t use this beautiful planet as a railway-station guesthouse.
It is not a waiting room. It is our home for the time being and it will remain the home
for somebody else. Don’t be so miserly that, „I will be gone — after ten minutes my
train is coming, so who cares if I leave the waiting room dirty?“

Leave this earth a little more beautiful, a little more fragrant, for those unknown
guests who will be following you.

http://www.osho.com

Geplanter Verschleiß: Wie uns die Industrie für dumm verkauft

Gepostet am

Früher war tatsächlich vieles besser – zumindest auf die Produktqualität bezogen. Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, warum der DVD-Spieler, Drucker oder Toaster kurz nach Ablauf der Gewährleistungsfrist kaputtgeht? Die Antwort ist simpel: Die Industrie verkauft uns absichtlich mangelhafte Ware, deren frühzeitiges Ende schon in der Entwicklung minutiös geplant wurde – damit wir unnötige Ersatzkäufe tätigen müssen.

Von: David Seiler

An Heiligabend 1924 beschlossen die weltweit führenden Glühbirnenhersteller die Brenndauer einer Glühbirne von damals 2‘500 Stunden auf 1‘000 zu reduzieren. Dabei hatte man sogleich auch die relativ hohen Preise fixiert. Alles unter dem Deckmantel der ‚Verbraucherfreundlichkeit‘ – denn es wurde angeblich ein sinnvoller Kompromiss zwischen Effizienz und Lebensdauer getroffen. Thomas Edison würde sich im Grabe umdrehen!
Es ging um nichts anderes, als das Geldsäckel einiger weniger noch mehr zu füllen.
Hier weiterlesen …

KenFM: Martin Lejeune, ein Augenzeuge von Kriegsverbrechen im Gazastreifen, wird diffamiert (Näheres zur sog. „Klo-Affäre“ mit Gysi)

Gepostet am


Veröffentlicht am 24.11.2014

Martin Lejeune hat ein Problem. Er war zur falschen Zeit am falschen Ort.
Im Sommer 2014, in Gaza. Als Martin Lejeune sich dort zuletzt aufhielt, wurde dieses militärisch hermetisch abgeriegelte Wohngebiet über 50 Tage von der der Israelischen Verteidigungsarmee bombardiert. Dabei starben tausende unschuldige Zivilisten. Unter den Opfern auch die deutsche Familie Kilani. KenFM berichtete.

Martin Lejeune wurde in Gaza zum Augenzeuge brutaler israelischer Kriegsverbrechen.
In dieser Eigenschaft sagte er später vor dem Russell-Tribunal in Brüssel aus. Ein Super-GAU
für die israelische Propaganda, die es geschafft hatte, den Krieg in Gaza und auch das später dazu einberufene Russell-Tribunal in den westlichen Medien nahezu verschwinden zu lassen. Die Welt war damals noch im Fußball-Weltmeisterschaftsrausch.

Wäre Martin Lejeune ein normaler Tourist gewesen, hätten wir in Deutschland wenig bis gar nichts vom Russell-Tribunal und seinen Ermittlungen gegen die israelische Regierung erfahren, nur:
Martin Lejeune ist ein erfahrener Journalist und Reporter, der sich in den letzten Jahren mehrfach in Gaza und Syrien aufhielt, um aus den Kampfzonen über die Folgen der Kriege zu berichten.

Anders gefährlich wurde es für ihn, als er in Berlin Zeuge wurde, wie die beiden jüdischen Journalisten und Menschenrechtsaktivisten David Sheen und Max Blumenthal auf den Fraktionsvorsitzenden der LINKEN, Gregor Gysi, trafen, und diesen im Paul-Löbe-Haus bis zur Herrentoilette verfolgten.

Gysi hatte im Vorfeld Blumenthal und Sheens geplante Informationsveranstaltung zu den Verbrechen in Gaza verhindert, die ursprünglich in der Volksbühne stattfinden sollte. Lejeune filmte das Wortgefecht zwischen Gysi und den beiden Aktivisten und stellte den Mitschnitt anschließend ins Netz. Der Clip schlug hohe Wellen. International.

Bis heute versucht vor allem Gregor Gysi, die Klo-Affäre klein zu halten. Sheen, Blumenthal und Lejeune passen nicht in das Image, das viele von dem Mann haben. Zum 10-jährigen Todestag von Jassir Arafat stand der bekannteste Linke der Republik noch an dessen Grab in Ramallah, um den seit 1948 unterdrückten Palästinensern sein Mitgefühl und seine Solidarität auszudrücken.

Wenn aber in Berlin die Verbrechen der Israelis, wie zuletzt in Gaza, durch israelische Aktivisten konkret benannt werden sollen, interveniert Gysi und lässt sich von der zionistischen Propaganda instrumentalisieren. Wie passt das zusammen?

Im KenFM-Interview mit dem Journalisten, Reporter und Augenzeugen Martin Lejeune kommen viele Details der Klo-Affäre ans Licht, die mehr als brisant sind, sie werfen Fragen auf, deren Antworten enorme politische Sprengkraft entwickeln könnten. In etwa:

-Wie glaubwürdig ist Die Linke, wenn es um Kriegsverbrechen in GAZA durch die israelische Regierung geht?
-Wie verhält sich Gregor Gysi hinter den Kulissen, wenn man ihn von Außen anweist, ausgerechnet am 9. November, dem Jahrestag der Reichspogromnacht, zwei jüdischen Menschenrechtsaktivisten die Möglichkeit zu entziehen, die Verbrechen der israelischen Regierung einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen?
-Stimmt das Bild des Mannes, der sich gern als Kämpfer der Entrechteten und Schwachen darstellt, mit der Wirklichkeit überein, und wie geht es vor allem mit dem Mann weiter, Martin Lejeune, nachdem dieser mit seinen Bemühungen, ein Kriegsverbrechen zu dokumentieren,
in Berlin erneut Zeuge eines Ereignisses wurde, dass er besser nicht mitbekommen hätte?!

Zur falschen Zeit am Falschen Ort.
Martin Lejeune packt aus. Ein 90-minütiges Gespräch, das weit hinter die Kulissen der Macht blicken lässt und so manchen „politischen Helden“ vollkommen entzaubert.

Bei RT deutsch sollen ernste Themen nicht ins Lächerliche gezogen werden (im Gegensatz zu den Massenmedien, in denen Wahrheitswiedergabe fast nur in Satiresendungen möglich ist)

Gepostet am

RT Deutsch – Das Ebolavirus der deutschen Medienlandschaft

Veröffentlicht am 24.11.2014

Die deutsche Meinungsvielfalt findet sich heute hauptsächlich im Satire-Bereich wieder, wo ernste Themen gerne ins Lächerliche gezogen werden. Wer wie RT Deutsch jedoch die andere Meinung ernst nimmt, wird der Aggression und Propaganda denunziert.

Mehr auf unserer Webseite: http://rtdeutsch.com

Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtdeutsch
Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/RT_Deutsch
Folge uns auf Google+: https://plus.google.com/1068940314550…

RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT – Der fehlende Part.

Verschwiegenes, Verharmlostes und Vertuschtes – Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger am 3.10.2014 in Mainz

Gepostet am


Veröffentlicht am 07.10.2014

Die Medien als Instrument der Gehirnwäsche
Die veröffentlichte Meinung ist ein Produkt wie jedes andere und wird auch ähnlich produziert. Die wichtigen Ereignisse, die den Lauf der Geschichte verändern, werden uns oft vorenthalten und verharmlost oder verfälscht und entstellt vermittelt. Der Frieden ist zu wichtig, um ihn der Politik zu überlassen. Wir alle müssen ihn gemeinsam bewahren.

Tag der Wahrheit – Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger am 3.10.2014 in Mainz

http://www.wissensmanufaktur.net/tag-…
http://www.business-reframing.de/
http://www.mahnwache-mainz.de