Monat: August 2014

Palästinensische Kinder beschreiben die israelische Aggression in Gaza

Gepostet am


Veröffentlicht am 02.08.2014
Bombs, explosions, airstrikes, warplanes, tanks, injuries, deaths, atrocities, evacuation, and ground incursion are the words Gaza’s children have been used to since the beginning of Israel’s brutal onslaught on the besieged enclave. Those children whom the entire world failed to protect explain the Israeli aggression on Gaza with their own words.
Both Ramadan and Eid have finished while those children were deprived of their basic right. Many of them have lost a loved one or searched for their toys in the ruins that were once their homes. More than a thousand children were injured and hundreds were killed in cold blood during the Israeli aggression. Almost always, children burry their parents, but, in Gaza, parents burry their children. A 7-year-old child in Gaza has already witnessed three Israeli aggressions in his lifetime. Such aggressions would definitely traumatize him for the rest of his life while the international community stands still

Ivo Sasek – Klagemauer TV – Ukraine – Klarheit im Vorhof der Hölle

Gepostet am Aktualisiert am


Veröffentlicht am 02.08.2014
Bitte ansehen, solange diese Video noch bei YouTube ist !
Speichern und verteilen !
.
.
andere Quelle:
Filmtipp – Klarheit im Vorhof der Hölle! – Filmtipp

 

Veröffentlicht am 02.08.2014

Anzusehen unter http://www.klagemauer.tv/index.php?a=…
“ Klarheit im Vorhof der Hölle! “ oder Hier: https://www.youtube.com/watch?v=Wk6Jr…
„“Vorsicht-Warnung: dieser Film ist unbedingt nicht für Kinder, ebenso nicht für Menschen mit schwachen Nerven – von der gezeigten Realität könnten allerdings in Kürze wir alle getroffen werden, wenn dieser Film sein Ziel nicht erreicht. Wenn die NATO und alle europäischen Länder der neuen terroristischen Putschregierung der Ukraine, bzw. den dahinter stehenden US-Kriegstreibern nicht umgehend und nachhaltig jegliche Unterstützung entziehen, dann könnten nachfolgende, aktuelle Bilder in Kürze zu unserem eigenen Schicksal werden: (Hier kommen jetzt all diese grauenvollen, schrecklichen Bilder von Streubomben, Phosphorbomben und was immer Schreckliches zu finden ist.) So werden unsere Mütter, Väter, Grossmütter und Grossväter auf der Strasse liegen. So werden unsere geliebten und hilflosen Kinder zerfetzt am Boden liegen. So wird man dann auch ganz willkürlich auf dich schiessen und genau beobachten, ob du auch wirklich tot bist. So wird man auch unsere Mütter Frauen und Töchter vergewaltigen und ausrauben. So wirst dann auch du auf der Flucht sein, hungers sterben und verdursten. So werden unsere Häuser brennen, unsere Frauen, unsere Freundinnen und Freunde verstümmelt werden. So werden dann auch unsere Städte aussehen. So werden auch unsere Leichen allerorts herumliegen. Auch solche Pilze könnten sich dann plötzlich über unseren eigenen Köpfen ausbreiten. Warum ein 3. Weltkrieg vor der Türe steht: 1. Weil die fremd- und finanzgesteuerte US-Regierung es so will. 2. Weil die USA pleite sind, ihre Wirtschaft am Boden liegt und sie das höchstverschuldete Land der Erde sind. 3. Weil das neue BRICS-Bankensystem den endgültigen Untergang des Wall Street- und Pentagon-Kapitalismus besiegelt. 4. Weil die US-Regierung ihre Staatspleiten schon immer durch Kriege saniert hat. 5. Weil die Wall Street-Leibeigenen im Weissen Haus und dem Pentagon die ungeteilte Weltherrschaft begehren! 6. Weil ein Grossteil der Weltgemeinschaft auf die US-Lügen des sogenannten Arabischen Frühlings hereingefallen ist. Weil wir nicht gemerkt haben, dass es sich hier um terroristische, demokratisch getarnte Angriffskriege und nicht um Verteidigungskriege gehandelt hat. 7. Weil die Mainstream-Medien, als Verbündete der US-Machenschaften, weltweit deren Kriegslügen reinwaschen und damit alle Völker systematisch zur Kriegsbereitschaft rüsten. 8. Weil die Völker dadurch derart medienverblödet sind, dass sie nicht merken, was sich zurzeit auch in der Ukraine wieder abspielt…….. Text weiter lesen http://www.klagemauer.tv/index.php?a=…

.

.

get-attachment-91-587x390

.

Die Ukraine hatte eine Revolution: Sie ersetzte ein zutiefst korruptes Regime durch ein faschistisches, kontrolliert von den USA. Gut gemacht.

Getroffene Hunde bellen – wie der SPIEGEL auf Kritik reagiert

Gepostet am

Verantwortlich: Jens Berger
Nicht nur die NachDenkSeiten haben die aktuelle Ausgabe des SPIEGEL scharf kritisiert. Nach gerade einmal drei Stunden sah sich SPIEGEL Online bereits genötigt, die Kommentarfunktion zum aktuellen Titelartikel der Printausgabe zu schließen – die Leserkritik, die den Blattmachern ins Gesicht schlug, war hart. Auch intern brodelt es gewaltig. Anstatt die Kritik erst einmal sacken zu lassen und zu reflektieren, zeigt sich der SPIEGEL jedoch dünnhäutig und versucht sich in einem Editorial für seine Titelgeschichte zu rechtfertigen. Damit macht er die angerichtete Blamage jedoch nur noch größer.

Gleich zu Beginn des Editorials stellt der SPIEGEL klar, dass er die auf ihn einprasselnde Kritik nicht ernst nimmt. Sie stamme – so der SPIEGEL – auch von „organisiert auftretenden, anonymen Usern, die schon seit Monaten jegliche Kritik an Russland […] kontern“. Kritiker werden also indirekt als fünfte Kolonne Moskaus bezeichnet – das kennt man ja schon aus der McCarthy-Ära. Mit dieser peinlichen Verschwörungstheorie desavouiert der SPIEGEL sich und seine Kritik an der Kritik jedoch nur selbst.

Das Editorial geht jedoch auch inhaltlich in die Vorwärtsverteidigung. Kritik, nach der das SPIEGEL-Titelbild „kriegstreiberisch“ sei, erklären die Autoren zu einer „absurden Behauptung“. Man fordere schließlich lediglich, dass „Putin […] in der Ukraine Einhalt zu gebieten sei“ – und zwar „ausdrücklich nur mit nichtmilitärischen Mitteln“. Da fragt man sich als Leser wiederum, für wie dämlich der SPIEGEL seine Leser hält. Es gibt wohl keinen historischen Präzedenzfall, in dem eine militärische Auseinandersetzung ohne eine Eskalationsstrategie ausgekommen wäre. „Nichtmilitärische“ Schritte waren dabei stets die ersten Eskalationsstufen. Und wer sich einmal den Leitartikel „Ende der Feigheit“, der als Anhang zum Editorial noch einmal veröffentlicht wurde, genau durchliest, kann ganz einfach nicht zu dem Schluss kommen, das hier keine „Kriegshetze“ vorgenommen wird. Warum?

◾Der martialische Ton: Putin „muss […] zur Rechenschaft gezogen werden“, er hat „sein wahres Gesicht gezeigt“, ist ein „Paria der Wertegemeinschaft“; der Abschuss von MH 17 ist ein „Symbol für [seine] Ruchlosigkeit“. Ja geht´s denn bitteschön nicht ein kleines bisschen leiser? Mit seriösem Journalismus hat diese Rhetorik jedenfalls nichts zu tun.
◾Die Festlegung auf einen Schuldigen: Wer jemanden zur Rechenschaft ziehen will, ist von dessen Schuld überzeugt. Im gesamten Leitartikel gibt es demzufolge auch keinen einzigen Zweifel an der Schuld Putins. Hat der SPIEGEL Informationen, die den Regierungen in Washington und Berlin nicht vorliegen? Liegt dem SPIEGEL ein Beweis vor, dass Putin als Person und Präsident etwas mit dem Abschuss von MH 17 zu tun hatte? Offenbar ja, ansonsten würde man schließlich zurückhaltender formulieren – die hochbezahlten Schreiber des SPIEGEL sind ja nun keine Amateure und wissen ganz genau, was derartige Formulierungen im Kopf der Leser anrichten. Der SPIEGEL bleibt jedoch jegliche Untermauerung seiner Schuldfestlegung schuldig. Und solange der SPIEGEL keine Beweise vorlegen kann, muss er sich auch den Vorwurf gefallen lassen, „kriegstreiberisch“ zu sein.
◾Die Personifizierung: Mit keinem Wort geht der SPIEGEL darauf ein, dass Russland – wie jedes andere Land auf der Welt auch – kein monolithischer Block ist, sondern verschiedene Interessengruppen auf die Politik einwirken und auch Politik machen. Für den SPIEGEL ist Putin allmächtig. Das kennt man ansonsten nur von Hitler oder vielleicht noch Stalin. Diese Personifizierung dient natürlich ausschließlich der Meinungsmache.
◾Das Weglassen von Informationen, die nicht ins eigene Bild passen: Selbst Experten müssen bei der Frage passen, wer für den Abschuss von MH 17 verantwortlich ist. Der SPIEGEL „weiß“ es jedoch ganz genau. Die Frage, wer für den Bürgerkrieg im Donbass die Verantwortung trägt, ist ebenfalls nicht so leicht zu beantworten. Auch hier „kennt“ der SPIEGEL den Verantwortlichen ganz genau und nennt ihn auch beim Namen: Putin. Auf kritische Töne gegenüber Kiew, Berlin und Washington wartet man als SPIEGEL-Leser vergebens. Man kann das für „Meinungsjournalismus“ halten. Man kann es allerdings auch „Meinungsmache“ nennen.
Leider erinnert der SPIEGEL in seiner Vorwärtsverteidigung nicht an ein verantwortungsvolles Nachrichtenmagazin, das sich über die Folgen seines Tuns im Klaren ist. Das ganze Editorial erinnert mehr an den Beitrag eines Trolls in einem Internetforum. Man bedient sich munter stilistisch bei Schopenhauers eristischer Dialektik um Recht zu bekommen, ohne Recht zu haben. Das mag bei einer „Diskussion“ auf Facebook ja ganz nett sein – für das Editorial des wohl immer noch angesehensten deutschen Wochenblatts ist dies einfach nur peinlich. Ja, hier liegt ein eklatanter Fall von Versagen der Eliten vor. Der SPIEGEL trollt fröhlich und munter vor sich hin und ist sich nicht im geringsten darüber klar, was er damit anrichtet.

„Die meisten Konflikte, welche die Welt im Laufe der letzten Jahrzehnten gesehen hat, sind nicht hervorgerufen worden durch fürstliche Ambitionen oder ministerielle Umtriebe, sondern durch leidenschaftliche Erregung der öffentlichen Meinung, die durch Presse und Parlament die Exekutive mit sich fortriss“.

Reichskanzler Bernhard von Bülow im März 1909 vor dem deutschen Parlament[*]
Quelle

.

.