Monat: Dezember 2013

Tai Chi – Eine Reise zu den Quellen der Kraft – Doku

Gepostet am


Hochgeladen am 10.01.2011 Da ist noch mehr zwischen Himmel und Erde… und die beim Tai Chi freigesetzte Energie ist der lebende Beweis.
Im Jahrtausende alten Daoismus ist das Chi die universelle Lebensernergie die unbegrenzt im Kosmos vorhanden ist. Tai Chi ist ein Weg um die Säule zwischen Himmel und Erde zu sein und diese Energie als Mensch auf die Erde zu holen.

Advertisements

Der unnatürliche gregorianische Kalender und 13 Monde-Kalender (im Einklang mit der Natur, spiralförmige Entwicklung zeigend)

Gepostet am Aktualisiert am

Folgende Infos in einigen Stichworten zusammengefaßt:

Gregorianischer Kalender:

unnatürlich, im Kreis gehen, keine Entwicklung, Sklaven-Dasein

.

13-Monde-Kalender (z. B. Kelten, Maya):

im Einklang mit Natur, spiralförmige Aufwärtsentwicklung, Freiheit

.

.

Gregorianische Kalender – ein mehr oder weniger willkürlicher Akt von Papst Gregor XIII

Papst Gregor XIII

Der gregorianische Kalender bezieht sich einzig auf unsere Sonne und den Erdumlauf. Er wurde im Jahr 1582 von Papst Gregor XIII (1502-1585) eingeführt. Er löste im Laufe der Zeit sowohl den julianischen als auch zahlreiche andere Kalender ab. Vieles spricht dafür, dass dieser Kalender ein kurzsichtiges Dogma ist,  und allen Menschen mit Gewalt aufgedrückt wurde!

Sowohl der hebräische (jüdische) Kalender als auch der arabische Kalender sind hingegen mondbezogen und damit astronomisch offener. Der gregorianische Kalender ist nicht ein grundsätzlich anderer, sondern ein flexibilisierter julianischer Kalender. Viele Naturvölker hatten ihren eigenen Kalender, der besser war als der gregorianische. Man zwang sie den neuen katholischen Kalender zu benutzen. Besonders in Mittel- und Südamerika wurde dieser Kalender mit Gewalt und Blutvergießen durchgesetzt.

.

Papst Gregor XIII wollte sich ein ewiges Denkmal setzen

.

Papst Gregor XIII

Papst Gregor ließ das Jahr am 01. Januar beginnen, weil  es sich bei diesem Datum um seinen Geburtstag handelte und er wollte dass alle Menschen seinen Geburtstag feiern. In seinem Kalender wurden die Monate willkürlich verteilt. Die  Monate Juli und August wurden völlig unlogisch mit der höchsten Anzahl an Tagen (31) belegt und wurden nach Julius Cäsar, der den julianische Kalender einführte, und nach Kaiser Augustus benannt. Zum Ausgleich wurde mit dem Februar dann alle Fehler im Kalender wieder korrigiert. Hierdurch entstand das völlig unlogische Gefüge des gregorianischen Kalenders. Im alten römischen Kalender (julianischer Kalender) begann ursprünglich das Jahr  im März zum Frühlingsanfang, so wie es im astrologischen Jahr auch heute noch ist. In den Namen des 9. bis 12. Monats lässt sich dies heute noch erkennen:

Januar =  Januarius: Janus, Beschützer der Stadttore, Gott des Aus- und Einganges

Februar =  Februarius: der Reinigungs- bzw. Sühnemonat

März .=  Martius: benannt nach Mars, dem Gott des Krieges, Ursprung: griechischer Gott Ares

April =  Aprilis: wird abgeleitet von aperire (öffnen), der Monat der Öffnung bzw. des Aufblühens

Mai =  Maius: Maia, eine Bergnymphe, Tochter des Atlas und der Pleione

Juni = Junius: benannt nach Juno, einer römischen Gottheit, Ursprung: griechische Götterkönigin Hera

Juli .=  Julius: Ursprünglich Quintilis (lat. fünf), der fünfte Monat, Geburtsmonat von Julius Cäsar

August =  Augustus: Ursprünglich Sextilis (lat. sechs), der 6. Monat; Monat, in dem Kaiser Augustus starb

September .=  septem (lat. sieben) ~ der siebte Monat nach dem alten römischen Kalender

Oktober =  octo (lat. acht) ~ der achte Monat nach dem alten römischen Kalender

November =  novem (lat. neun) ~ der neunte Monat nach dem alten römischen Kalender

Dezember =  decem (lat. zehn) ~ der zehnte Monat nach dem alten römischen Kalender

Gregorianische Kalender

Der Kalender wurde quasi aus unterschiedlichen “Kalender-Bruchstücken” und einigen privaten und persönlichen Ideen geschaffen.

Dann rechnete man diesen Kalender zurück bis zur Geburt von Jesus (Sananda wurde am 07. oder 21. August im Jahr 07 oder 08 vor Christus geboren. Da der gregorianische Kalender durch das “Zurückrechnen” sehr ungenau wurde, kann Sananda selbst die Angaben nicht genauer angeben). Es ist durchaus möglich, dass noch drei Jahrhunderte “eingeschoben” wurden, um Jesus wesentlich älter als Mohammed (um 570-632) zu machen und somit seine Herrschaft und die des Christentums hervorzuheben und zu legitimieren.

Zusammengenommen ist der Gregorianische Kalender ein mehr oder weniger willkürlicher Akt von Papst Gregor XIII, um sich selbst ein Denkmal zu setzen. Dieser Kalender hat weder Bezug zur Galaxis, noch weniger zu unserer Biologie, und somit also keinen Bezug zur göttlichen Natur. Der gregorianische Kalender war ein mehr oder weniger willkürlichen Akt von Papst Gregor XIII.

Quelle

.

.
Einige Stichworte: Keltischer Kalender – 13 Monde – 13 Monate (13 x 28 = 364 Tage); Zyklus der Frau
.
Gregorianischer Kalender, Raginari klärt auf…

.
Der 13 Monde Kalender

Veröffentlicht am 16.10.2013
Im allgemeinen gilt ein Kalender als ein System, um die Zeit zu berechnen. Die gegenwärtigen Zeitberechnungssyteme berücksichtigen ausschließlich die chronologische, oder besser gesagt, die astronomische Zeit – die Bewegung der Erde in Relation zu den himmlichen Gestirnen. Der 13-Monde-28-Tage-Kalender nach dem Wissen der Mayas bedeutet:
wieder zur ursprünglichen Aufgabe zurückzukehren.

.

… Der Tzolkin hat 260 Kin’s und besteht aus 13 Klängen und Aspekten und 20 Archetypen.
13 x 20 = 260,  ist das Fundament aller Zählung nach dem Maya-Kalender.
Der Mensch hat 13 Hauptgelenke  und 10 Finger und 10 Zehen = 20 / 
somit erklärt sich auch 13 x 20  oder 20 x 13 wie du willst.
So gesehen ist das Jahr  2013 – das Jahr der Menschheit. …

Quelle

.

Europäisches Medizinrad
Jahreskreis

Unsere keltischen Vorfahren haben nach 13 Monden gelebt- der Mondkalender der Kelten. 

Im Medizinrad symbolisiert die 12 den Kreislauf des Lebens, und die 13 ist der Impuls aus der Mitte kommend, der das Alte sterben lässt und das Neue gebiert und den Kreis zur Spirale macht.
Das heißt, wenn man das Jahr nur mit 12 Monaten rechnet, (durchlebt), ist man in einem Kreis eingeschlossen/gefangen. man dreht sich immer im Kreis. 

Erst durch die 13 zieht sich der Kreis in eine Spirale und Entwicklung ist möglich.

So wurde das keltische Rad zur Grundlage, des von mir hier vorgestellten europäischen Medizinrades.

Das keltische Rad ist eines der Ursinnbilder der Welt und des Weltkreises. Das Rad stellt die Unendlichkeit ohne Anfang und ohne Ende dar. Den Jahreskreis der Kelten mit seinen vier großen Sonnenfesten (Sommer- und Wintersonnwende, Frühlings- und Herbst-Tag- und Nachtgleiche) und seinen dazwischen angesetzten Mondfesten (Imbolc, Beltane, Lugnasadh und Samhain), die die Übergangsphasen zwischen den Jahreszeiten markieren, können wir als Medizinrad des europäischen Kulturkreises auffassen.

Der kleine Kreis in der Mitte steht für die Elemente und entspricht dem keltischen Kreuz das mit einem Kreis versehen ist. Es symbolisiert die Brücke zu anderen Welten, zu größerer Weisheit. Dies wird durch die beiden Achsen dargestellt, wobei die vertikale Achse die spirituelle Welt und die horizontale Achse die physische Welt darstellt.

Die Vier ist eine Zahl der Stabilität, des immer Gleichbleibenden.

Es gibt viele Ebenen von Lektionen, die ein jeder von uns auf seiner Reise durch das Leben zu lernen hat. Wir sind alle einzigartig und müssen das Medizinrad auf unsere eigene Weise und in unserem eigenen Tempo bereisen. 

spiralkreis240

Quelle

.

.

Mondphasen

Dezember 2013

11

Januar 2o14

12

Vollmond ist wieder am 16. Januar 2014

.

.

DOKU: Abenteuer Rhein

Gepostet am


Veröffentlicht am 20.03.2013
Der Rhein – er zieht sich 1230 Kilometer durch Europa, von der Quelle in den Schweizer Alpen bis nach Rotterdam, wo er in die Nordsee mündet. Kein anderer Fluss ist so bedeutend für die Deutschen. Mythen, Legenden und Geschichten prägen ihn. Doch der mächtige und größte Strom Deutschlands musste jahrelang mit einem schlechten Image kämpfen. Industrie und Umwelteinflüsse hatten ihm schwer zugesetzt – aus dem goldenen Fluss war eine dreckige Brühe geworden. Heute ist dies wieder anders, wie die zweiteilige Dokumentation der ZDF-Sendung ‚planet.e.‘ beweist. Dabei nähert sich ‚planet e.‘ auf eine ganz ungewöhnliche Weise dem Rhein. Eine hochauflösende Spezialkamera, die an einem unbemannten Flugobjekt angebracht ist, nimmt ihn von der Quelle bis zur Mündung ins Visier. Das fliegende Auge hat Ähnlichkeit mit einem Zeppelin, Experten nennen das ferngesteuerte Flugobjekt ‚Blimp‘ oder ‚Prallluftballon‘. Und anders als ein Hubschrauber oder ein Flugzeug ist der ‚planet e.‘-Zeppelin umweltbewusst, denn er verbraucht keinen fossilen Treibstoff. Mit Hilfe der Spezialkamera entstehen völlig neue, ungewöhnliche Perspektiven – ruhige, geradezu epische Bilder, die man so noch nie gesehen hat und die europaweit bislang einzigartig sind. Der Blick von oben eröffnet auch Einblicke am Boden. Immer wieder findet der ‚planet e.‘-Zeppelin Interessantes, das es lohnt, auch von unten zu erkunden. So erzählt ‚planet e.‘ Geschichten vom Rhein, den Menschen, die dicht an seinen Ufern mit und von ihm leben, sowie Geschichten über Natur und Tierwelt. Teil 1 stellt den Abschnitt zwischen der Quelle und dem Beginn des Mittelrheintals vor. Am Anfang steht der Mann, der direkt an der Quelle sitzt beziehungsweise lebt. Er kennt wie kein anderer die raue und karge Naturlandschaft rund um den Tomasee – den Ort, wo der Rhein seinen Lauf nimmt. In unmittelbarer Nähe steht in 2300 Meter Höhe ein Leuchtturm. ‚planet e.‘ lüftet das Geheimnis, wie das rote Bauwerk dort hingekommen ist.

Menschlich bauen – Natürlich pflanzen – Sinn erfüllt leben: Perma-Architektur & Kommunikation

Gepostet am Aktualisiert am

Dipl.-Ing. Anke Plehn im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt

Bauen ist nur sinnvoll, wenn es sich am Menschen orientiert und der Mensch sich als ein geistiges Naturwesen und Teil der irdischen und kosmischen Natur versteht  Erst dann wird er der Zerstörung der Natur dauerhaft Einhalt gebieten können, Planen und Bauen an seinen naturgegebenen Bedürfnissen ausrichten und seine geistige Schöpferkraft für das Leben nutzen.

Die Intoleranz der Religion gegenüber Andersdenkender in der Vergangenheit wurde heute ersetzt durch eine Intoleranz der Wissenschaft. Wer nicht mitzieht wie man es sich vorstellt, wird verleumdet und lächerlich gemacht. Das geplante Geschäft muß erreicht werden, egal was es kostet. Wissenschaft ist heute zum Handlanger der Wirtschaft verkommen. Die Wirtschaft macht die DIN-Vorschriften und beeinflußt Politiker für genehme Verordnungen. Es entstand leider eine Pseudowissenschaft, wobei die gewünschten Ziele (Ergebnisse) bereits aufgestellt sind und über eine Theater-Forschung nur noch bestätigt werden sollen. Freie fundierte Forschung im Dienste der Mitbürger findet nicht mehr statt.
Im Baubereich hat dies gewichtige negative Auswirkungen. Es wird Chemie verbaut und keine natürlichen Baustoffe mehr. Chemisch verpackte leichte Papphäuser mit giftigen Ausdünstungen ersetzen massive, gesunde Wände. Die Folgen: Der Bauherr, der Kunde wird zum Verlierer. Die jetzige bautechnische Entwicklung führt zu Bau- und Gesundheitsschäden, die nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) als „unerlaubte Handlungen“ eingestuft werden müssen und die einen Schadenersatz begründen. Krank machende Häuser sind eine schwere Bürde „neuzeitlichen Bauens“.
Wegen der vielen technischen Fehler in den DIN-Normen (bei jeder Aktualisierung kommen mehr dazu) durch übertriebene Kooperation mit der Wirtschaft und großen lobbyistischen Einfluß der Industrie müssen DIN-Vorschriften mit großer Zurückhaltung und Vorsicht angewendet werden. Verlaß ist nur auf die allgemein anerkannten Regeln der Bautechnik. Es haben sich mafiöse Strukturen gebildet und dabei wurden Fehler in der DIN fest verankert.
Vor Gericht gelten die DIN nicht. Vereinbarungen gelten zuerst, dann die anerkannten Regeln der Bautechnik. BGH-Urteile zeigen dies immer wieder. DIN-Normen sind keine Rechtsnormen, sondern private technische Regelungen mit Empfehlungscharakter. Selbst bei Einhaltung der gültigen Norm besteht ein Mangel, wenn die anerkannten Regeln der Bautechnik nicht eingehalten werden. Vorsicht also bei der Anwendung von DIN-Normen.
DIN fühlt sich mehr der Gewinnmaximierung verpflichtet. Der Lobbyismus bestimmt, was jeder zu denken und zu sagen hat. Eine Normenschwemme verkommt zum Normenschrott. Es ist ratsam, vertraglich die Gültigkeit bestimmter DIN-Normen auszuschließen. Normen sind unverbindlich und werden erst durch Willenserklärung bei Vertragabschluß zum Vertragsbestandteil.
Die seit Jahrtausenden bewährte Massivbauweise ist eine äußerst interessante und konstruktiv bessere Möglichkeit, Energie zu sparen (siehe effektiver U-Wert). Die speicherfähig monolithische Wand ist energetisch günstig, wirtschaftlich, tragbar, physiologisch angenehm, bauschadensunanfällig, langlebig und standfest. Die Bauschäden von Skelett- und Leichtkonstruktionen sind mittlerweile zum Hauptgesprächsthema avanciert.
Wie sind diese massiven Fehlentwicklungen möglich? Wie immer durch einseitige Interessen der Industrie, um sich das große Geschäft zu sichern. Dazu ist auch noch zu vermerken, daß es den Treibhauseffekt auf der Erde gar nicht gibt, daß wir nicht das dargestellte CO2-Problem haben, daß der Atomstrom in keiner Weise unser Retter ist, daß die Klimakatastrophe nicht vom Mensch gemacht ist. Selbst mit frei erfundenen Problemen und fiktiven Umweltsünden werden weltweit große Geschäfte abgewickelt.
„Die Wahrheiten, die wir am wenigsten gern hören sind diejenigen, die wir am nötigsten kennen sollten“ Chinesisches Sprichwort. Das braucht Mut, ja. Doch selbst wenn alle Fachleute einer Meinung sind, können sie sehr wohl im Irrtum sein. Verantwortung heißt sich informieren und kritisch neu abwägen. Dann erhalten die Menschen bessere Lösungen und gesündere Wohnungen.
Kontakt und baubiologische Beratung: Dipl.-Ing. Anke Plehn Eisenacher Straße 84 04155 Leipzig Tel.: 0341-5658976 E-Mail: plehn@perma-architektur.de
Websites: www.architektin-baubiologin.de www.perma-architektur.de

Lehmverputztes Strohballenhaus

Lehmverputztes Strohballenhaus: Quelle: Wikipedia/Ewig Lernender

Quelle

(Doku) – Die Wahrheit über erneuerbare Energie [ARTE/Doku]

Gepostet am


Veröffentlicht am 17.06.2013
Für sauberen Strom aus der Steckdose zahlt der Verbraucher gerne etwas mehr. Und Europa plant aus angeblicher Sorge vor den Folgen des Klimawandels die große Energiewende. Danach sollen die Stromanbieter bis zum Jahr 2050 ihren CO2-Ausstoß nahezu auf null herunterfahren. Doch was steckt wirklich hinter den schönen Versprechen von sauberer Energie?
Geworben wird vor allem mit der Kraft aus Wind und Sonne. Dabei deckt sie gerade einmal ein Prozent der europäischen Energieversorgung ab. In Wahrheit setzen Politik und Industrie vor allem auf Biomasse. Mit Steuergeldern hat die EU einen milliardenschweren Markt aufgebaut. Aber für Energiepflanzen werden selbst wertvolle CO2-Speicher wie Moore vernichtet. Und die Flächen für den Nahrungsmittelanbau werden knapp. Das löst weltweit eine Kettenreaktion aus. Durch den Hunger nach Energiepflanzen werden in Brasilien und Indonesien Regenwälder abgeholzt. Doch die EU nimmt die Industrie in Schutz.
Und um den Nachschub mit angeblich sauberer Energie sicherzustellen, werden die Versprechen immer abstruser. In Zukunft sollen auch schmutzige Kohlekraftwerke grünen Strom liefern. Der Rohstoff wird einfach durch Holz ersetzt, und klimaschädliche Abgase werden unter die Erde gepumpt. Diese fragwürdige Technologie führt zu einer Renaissance der Kohle. Sie kommt zunehmend aus Kolumbien – mit verheerenden Folgen für Mensch und Umwelt. Denn beim Kohleabbau gelangt das Treibhausgas Methan ungehindert in die Atmosphäre und zerstört das Klima.
Die Dokumentation deckt die Verstrickungen zwischen Wirtschaft und Politik auf und zeigt, wie auf Kosten des Verbrauchers die europäische Klimabilanz sauber gerechnet wird.

9/11-Lügen bestätigt von Press-TV, New York Post und Veterans Today

Gepostet am

9/11: Kommt die Wahrheit nun ans Tageslicht? – von Gordon Duff

‘Mossad, Bush planned, executed 9/11’

von Gordon Duff, Veterans Today

Jüngste Enthüllungen, die auf der Webseite von Press TV, von der New York Post und von Veterans Today veröffentlicht wurden, haben die Geschichte umgeschrieben.

Die Angelegenheit ist schnell erzählt: Zwei amerikanische Kongressabgeordnete hatten die Erlaubnis, den Untersuchungsbericht des Kongresses über 9/11 zu lesen, allerdings dieses Mal mit den Passagen, die Präsident Bush zensieren ließ. Beide Abgeordnete stellten eindeutig fest, dass die redigierten Passagen des Berichts die volle Verantwortung für die Planung und Ausführung von 9/11 einem oder mehreren ausländischen Geheimdienstorganisationen zuordnen, und nicht etwa “Terroristen”.

Ebenso wird deutlich, dass Präsident Bushs Rolle bei der Vertuschung die wahren Drahtzieher von 9/11 schützte und die USA nicht nur in zwei geisteskranke Kriege stürzte, sondern auch in drakonische Maßnahmen  gegen die amerikanische Regierung.

Die NSA und der 9/11-Putsch durch Bush

9/11 war ein Putsch gegen die Verfassung. Weitere Berichte, welche in dieser Woche freigegeben wurden, erklären einige Gründe, warum Bush das amerikanische Volk, den Kongress, unser Militär und unsere Verbündeten angelogen hatte. Obamas Direktor für die Nationalen Geheimdienste, James Clapper, hat neue Dokumente freigegeben. Diese besagen, dass die  NSA nach dem 9/11-Vorfall grünes Licht bekam, Massenkommunikationsdaten bei der Jagd nach Al-Kaida-Terroristen zu erheben.

Die Obama-Administration hat damit zum ersten Mal öffentlich die Existenz von (durch Präsident Bush autorisierte) Datensammelaktivitäten bestätigt, wie beispielsweise die Massenerhebung von Internet- und Telefon-Metadaten als Bestandteil des “Terroristenüberwachungsprogramms” (TSP). Die Bekanntgaben sind Teil einer Kampagne Washingtons, die NSA-Überwachungsmaßnahmen zu rechtfertigen, nachdem durch den ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden massenhaft Informationen über geheime Programme in die Medien gelangt waren.

Clapper erläuterte am Samstag, dass Präsident George W. Bush die Spionagemaßnahmen erstmals im Oktober 2001 autorisierte, nur Wochen nach den Anschlägen vom 11.09.2001.

Wir können beweisen, dass Bush im strafrechtlichen Sinne die volle Verantwortung für das Verwischen der Spuren trägt, welche zu den Verantwortlichen für 9/11 führen.

“AIPAC wirft Bandar und Bush den Wölfen zum Fraß vor”

Die Artikel, welche in dieser Woche in Rupert Murdochs New York Daily News erschienen und von Paul Sperry (einem Mitglied des Hoover Instituts und des AIPAC) geschrieben wurden, sind noch verstörender. Sie beschuldigen nicht nur Prinz Bandar von Saudi-Arabien, beim 9/11-Vorfall die Feder  geführt zu haben, sondern verwickeln auch Bush (43) in die Angelegenheit.

In der Tat ist es so, dass derzeit der gesamte AIPAC-Apparat als die größte Lobby-Organisation in Washington mit aller Kraft damit beschäftigt ist, den Kongress davon abzuhalten, den echten Bericht zu veröffentlichen. Hat dies etwa damit zu tun, dass der echte Bericht nicht Saudi-Arabien, sondern Israel beschuldigt und dass AIPAC die Murdoch-Sperry-Version wasserdicht machen will?

Der Bin Laden-Mythos fällt in sich zusammen

Der wahre Bericht wurde von den Abgeordneten als schockierend bezeichnet. Sie haben den Präsidenten aufgefordert haben, den gesamten Bericht freizugeben, der beweist, das es keine Involvierung von Al-Kaida gab, keinen Grund, nach Afghanistan oder in den Irak einzumarschieren und keinen Grund, den CIA-Miarbeiter Oberst Tim Osman zu jagen, vulgo  “Osama bin Laden.”

Botschafter Lee Wanta, ein ehemaliger Geheimdienstchef im Weißen Haus und Generalinspekteur des Verteidigungsministeriums unter Reagan, hat Zusammenkünfte von Schlüsselpersonen der Regierung  mit “Bin Laden” erwähnt, an denen er teilgenommen hat. Die Treffen fanden sowohl in Los Angeles als auch Washington D.C. statt, während die USA “Bin Laden” angeblich jagten.

Zitat Wanta, der während dieser Treffen anwesend war:

“Im Frühjahr 1990 wurde bin Laden, der an einer fortgeschrittenen Nierenerkrankung litt, zu einem amerikanischen Stützpunkt am Persischen Golf geflogen.

Von dort aus flog bin Laden nach Los Angeles, landete am Ontario-Flughafen und wurde von Albert Hakim als Repräsentant von Präsident Bush (41), Olliver North (gegen Kaution auf freien Fuß), Admiral William Dickie, Rechtsanwalt Glenn Peglau und General Jack Singlaub empfangen, einem der Gründer der CIA.

Hakim war der persönliche Vertreter von Bush und Gesamtverantwortlicher des Projektes. Bud McFarlane, eine Person, die in die Iran-Contra-Affäre verwickelt war, war ebenfalls Teil der Gruppe. Er wurde von Präsident Bush 1992 begnadigt.

Bin Laden verließ danach Los Angeles, um nach Washington zu fliegen. Dort wohnte er im Mayflower Hotel. Im Metropolitan Club in Washington wurden Treffen arrangiert. Anwalt Glenn Peglau wohnte im Metropolitan. Während er dort wohnte, wurde in das Zimmer von Plegau eingebrochen und “Gegenstände” weggeräumt.

Nirgendwo gibt es eine Aufzeichnung, weder im öffentlichen Bereich noch in Dokumenten unter Verschluß, dass diese “Arbeitsgruppe” jemals aufgelöst wurde. Weiterhin gibt es keine Aufzeichnung darüber, dass der Status von bin Laden als Sicherheitsagent für die US-Regierung jemals geendet hätte.

Im Jahre 2001, bei der letzten öffentlichen Erklärung von bin Laden, stritt dieser jegliche Mittäterschaft bei den 9/11-Angriffen ab. Es existieren keinerlei klassifizierten Dokumente, welche bin Laden mit 9/11 in Verbindung bringen oder die ihn als “verbrecherischen CIA-Geheimagenten” führen.”

Welches  9/11 ist Realität?

Im Jahre 2007 flog eine FBI-Team nach Bangkok, um den ehemaligen sowjetischen Geheimdienstspezialisten im Nuklearbereich Dimitri Khalezov zu sprechen. Khalezov erzählte dem FBI, dass er am Morgen des 12. September 2001 an einem Frühstück mit Mike Hariri, dem Chef der Mossad-Operationen, und seinem Sohn und einigen anderen israelischen Agenten teilnahm.

bali bombing aftermath 300x168 9/11: Kommt die Wahrheit nun ans Tageslicht?    von Gordon Duff

Anschlag auf Bali 2002

Khalezov berichtete, das Frühstück habe stattgefunden, um die 9/11-Anschläge zu feiern, und zwar als einen Mossad-Angriff auf die USA und nicht, wie Netanjahu es sagte, als eine “glückliche Fügung für Israel”. Während des Frühstücks behauptete Hariri auch, eine Rolle bei dem Bombenanschlag in Oklahoma City gespielt zu haben. Laut Khalezov wollte Hariri ihn für eine kommende Operation anwerben, einen Bombenanschlag auf Bali, der 2002 stattfinden sollte.

Am 12. Oktober 2002 verwüstete eine riesige Explosion nahezu eine Quadratmeile und tötete 202 Menschen. Eine islamische Gruppe wurde beschuldigt, so wie beim 9/11 -Anschlag und anfänglich auch in Oklahoma City.

Khalezov erzählte dem FBI, Hariri habe behauptet, dass für den Zusammensturz der Zwillingstürme Nuklearwaffen eingesetzt worden wären. Hariri erzählte weiter, er habe eine Marschflugkörper-ähnliche Rakete, eine sowjetische “Granit” für den Angriff auf das Pentagon zur Verfügung gehabt. Sie wäre über Viktor Bout gekauft worden, dem “Herrn des Krieges”, der von Nicholas Cage in dem gleichnamigen Film gespielt wird.

Bout, der mit Harari und Khalezov in Bangkok residierte, wurde aufgrund einer hochgeheimen Anklage an die USA ausgeliefert, in der er beschuldigt wurde, den Marschflugkörper für das Pentagon an 9/11 besorgt zu haben. Bout wurde 2008 kurz nach dem FBI-Besuch in Bangkok verhaftet. Offiziell wurde er wegen Waffenlieferungen an die Rebellen in Kolumbien verurteilt, eine Aktivität, die Bout im Auftrag der CIA als deren Waffenhandelspartner viele Jahre ausgeübt hatte.

Undichte Stellen

Bis jetzt gilt der ursprüngliche Bericht an den Kongress über die Bush-Fälschungen nicht als eine durchgesickerte Information (leak). Nur Bush steht als Beschuldigter da, die Drahtzieher sind noch sicher, ihre Identitäten weiterhin geschützt durch Sicherheitsprotokolle, die – trotz [gegenteiliger] Forderungen des Kongresses – von Präsident Obama aufrechterhalten werden.

“Angebliche” undichte Stellen, wie sie von Sperry in der Washington Post berichtet werden, beschuldigen Prinz Bandar sowie den saudischen Geheimdienst des 9/11-Anschlags. Sperry führt die CIA als eine Quelle an. Aber verdächtigerweise scheint er zu versuchen, den möglichen Fallout von Israel abzuwenden, sollte der echte Bericht veröffentlicht werden.

Die Sperry-Geschichte, die mit den Bemühungen der AIPAC koordiniert ist, die Forderungen des Kongresses zur Deklassifizierung des Berichts zu unterdrücken, könnte ein Hinweis darauf sein, dass der israelische Geheimdienst, wie Khalezov andeutete,  mit Bush zusammenarbeitete, um 9/11 zu planen und umzusetzen.

Aus dem Artikel von  Press TV:

“Diese Woche haben die Kongressabgeordneten  Stephen Lynch (D-MA) und  Walter Jones (R-NC) offiziell eine Resolution des Kongresses gefordert, welche Präsident Obama auffordern soll, den heftig zensierten Untersuchungsbericht des Kongresses zum 9/11-Vorfall zu deklassifizieren. Die zwei Abgeordneten hatten gerade die Erlaubnis erhalten, unter Maßgabe der “Nationalen Sicherheitsbestimmungen für Staatsgeheimnisse” den zensierten 28-seitigen Teil des 800-Seiten langen Berichts zu lesen, der noch nicht bekannt ist. Daraus geht hervor, dass Präsident Bush vollumfänglich wusste, dass weder Afghanistan noch der Irak in den Anschläge vom 11.09.2001 beteiligt waren und dass die militärische Aktion gegen diese beiden Nationen zur Vertuschung der Beteiligung seiner Regierung am 9/11-Anschlag  diente, an dem auch ausländische Geheimdienste unterstützend tätig waren.

Die Abgeordneten stießen während der Lektüre des Berichts auf ein Kapitel mit der Überschrift “Spezifischen Quellen ausländischer Unterstützung”.

Ein 28-seitiger Ausschnitt fiel hier den Aktionen des  Weißen Hauses auf persönliche Anordnung von Präsident Bush zum Opfer. Im Originalbericht, der dem Kongress überreicht wurde, waren etwa 5.000 – 10.000  Wörter gestrichen und Seite für Seite mit gepunkteten Linien ersetzt worden.

Das sind erst die neuesten Enthüllungen, die AIPAC durch Druck auf den Kongress und über seine mächtigen Verbündeten in der Presse [bisher] unterdrücken konnte. Es wird zunehmend klar, dass viele der Verbündeten der AIPAC in Washington Zugang zu dem unzensierten Bericht hatten. Eine ganze Administration, Führer im Kongress und dem Pentagon, in der CIA, in der NSA und Dutzenden anderer Organisationen wussten, was in dem Bericht an dem Kongress stand. Sie alle befahlen Maßnahmen, um die Freiheit zu Hause zu unterdrücken und um Hunderttausende rund um den Globus zu schlachten, zu entführen und zu foltern, alles basierend auf einer Lüge.

Ohne mit der Wimper zu zucken, wurden Staaten buchstäblich von der Landkarte gewischt . Oft hört man fragen: “Wie konnten Tausende an einer so hinterhältigen Verschwörung mitarbeiten?” Nun können wir die Antworten geben. Die Zeit ist gekommen, um Fragen zu stellen.

http://www.veteranstoday.com/2013/12/28/mossad-bush-planned-executed-911/

Quelle: politaia.org