Axel Klitzke – Mysterium Ägypten: „Es ist längst noch nicht alles gesagt“

Gepostet am Aktualisiert am

Veröffentlicht am 08.05.2013
In der Ägyptologie stützt man sich hauptsächlich auf Hyroglyphen bei der Datierung von Bauwerken und Statuen. Doch ein genauerer Blick offenbart, dass sich Pharaonen wie Ramses II. viele Tempelanlagen und Kunstwerke unter den Nagel rissen und alles mit ihrer Namenskartusche versehen ließen.

Auch sind fundamentale Fragen noch immer unbeantwortet. Wie konnten einfache Arbeiter mit Kupferwerkzeug so monumentale Gebäude erbauen, deren Architektur jeden Bauingenieur zur Verzweiflung getrieben hätte? Der betriebene Grad an Perfektion im Gizeh-Plateau und anderen Tempelanlagen lässt auf ein kosmisches Wissen der Erbauer schließen, welches unsere Vorstellungskraft sprengt.

Axel Klitzke — selbst diplomierter Bauingenieur hat Beweismaterial gesammelt, dass die offizielle Version unserer Geschichtsschreibung falsch ist. Mit eindrucksvollen Beispielen zeigt er in einem Multimediavortrag auf, welchen Irrtümern die Ägyptologie derzeit aufsitzt und präsentiert einen alternativen Denkansatz, um eine Brücke von der Vergangenheit in die Zukunft zu schlagen.

4

3

1

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s